Eifel Rallye Festival – Eine besondere Zeitreise

Borler - Eifel Rallye Festival

©Jens Schneider/racing14.de

An einem frühen Samstagmorgen mitten in der Eifel wird es urplötzlich laut in diesem sonst verschlafenen Nest. Ich befinde mich im beschaulichen Borler im Landkreis Vulkaneifel, die Bevölkerungszahl hat laut Wikipedia die 100 nicht erreicht. Querfeldein geht es im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein und über Felder, die Steigung hier hat es in sich, bis man schließlich an einem der Zuschauerpunkte angekommen ist. Für passionierte Wanderer ist dieser Ort sicher immer einen Ausflug wert, aber an diesem Morgen versammelt sich hier eine andere Sorte von Menschen. Es sind alles Besucher des Eifel Rallye Festivals, die sich anno 2016 auf eine ganz besondere Ausgabe freuen.

Zwar gibt es diese Veranstaltung schon seit einiger Zeit, doch was sich in diesem Jahr in den kleinen Dörfern der Vulkaneifel auf den Asphalt begab, das hatte es in sich. In Borler hoch oben auf dem Hang warten die Zuschauer geduldig auf das, was da den Berg hinauf kommen mag. Das gab es bis dato nirgends auf der Welt zu sehen, da musste man schon letztes Wochenende in die Eifel reisen. Rund um Daun war es ein wahres Rallye-Fest, was Teilnehmer und Zuschauer hier ablieferten. Über 60 Boliden aus der ruhmreichen Gruppe B-Zeit und auch aus der Gruppe S, die es damals dann doch nie auf die Rallyepisten dieser Welt geschafft hat, gab es zu bewundern. Und das nicht nur im Stillstand, sondern im vollen Drift.

CSL

©Jens Schneider/racing14.de

Plötzlich kündigt sich unten im Dorf der erste Rallyebolide an, der den Weg durch das beschauliche Eifeldorf nimmt. Was nun folgt ist eine Zeitreise in die Geschichte des Rallyesports. Von Ford Escort bis Opel Ascona, Opel Kadett und vielen mehr kommt hier alles den Berg hinauf, was mal Rallyegene hatte und noch hat.

Bei manchen ist man aber auch verwundert, der alte Mini oder der Trabbi quälen sich zwar eher die Steigung hinauf, doch ernten viel Applaus für ihren immer noch vorhandenen Kampfgeist. Besonders tut sich auch ein betagter Renault 4 schwer, wird aber mit kräftigen Applaus den Weg auf die Höhen rund um Borler hinaufgehievt.

Rallyemeile Daun

©Jens Schneider/racing14.de – Rallyeklassiker

Der Ton ändert sich plötzlich, als mit einem Lancia Delta S4 der erste Bolide aus den Gruppe B-Zeiten herangebraust kommt. Wagen, die viele nur aus Dokumentationen und von Videos kennen, sind plötzlich zum Greifen nahe. Lancia, Ford, Peugeot und natürlich die Herren der Ringe kommen nun angebraust.

Der Audi Sport Quattro S1 aus dem Jahr 1985 naht und man fühlt sich ein wenig in der Zeit zurückversetzt in die wilden Rallyezeiten, als die Zuschauer im letzten Moment vor den heranfahrenden Geschossen zurückwichen – aus heutiger Sicht purer Wahnsinn. Danach taucht ein echtes Flügelmonster auf, der Audi Quattro Pikes Peak, den Walter Röhrl 1987 auf dem legendären Kurs bewegte.

Audi "Pikes Peak"

©Jens Schneider/racing14.de – Audi „Pikes Peak“

Die Liste könnte man endlos weiterführen, jeder Bolide hat eine Geschichte für sich zu erzählen. Man fragt sich, wie es war, wenn etwa ein Lancia Stratos aus dem Jahr 1976 am Limit über die Rallyepisten bewegt wurde. Renault 5 Turbo, MG Metro, Ford RS2000 Evo, Toyota Celica… – wer sich für Motorsport interessiert, der musste an diesem Wochenende einfach hier sein.

Und auch der Servicepark der Boliden, die Rallyemeile in Daun, brachte einem die alten Zeiten wieder. Frei zugänglich für alle war man hier den Gruppe B Ungetümen und allen anderen ganz nah und das bei einer lockeren und vor allem familiären Atmosphäre, wie es sie im heutigen Motorsport selten gibt. Faszination Rallyesport – das Eifel Rallye Festival war in diesem Jahr in vielerlei Hinsicht Superlative. Während man nur unweit entfernt am Nürburgring die neuesten Hybrid-Sportprototypen mit der WEC zu Gast hatte und sich die Zuschauer durch den Pitwalk drängelten, ging es in und um Daun deutlich entspannter zu.

Audi Group S

©Oliver Kilimann/racing14.de – Audi Gruppe S Prototyp

Nicht nur, dass es an diesem Wochenende das weltweit größte Gruppe-B Aufkommen zu bestaunen gab, man feierte auch eine besondere Weltpremiere. Viele der geplanten Gruppe S Prototypen verschwanden Ende der 80er Jahre komplett in der Versenkung, als man die Umsetzung dieser Fahrzeuge für die Rallyeweltmeisterschaft einstampfte. Audi Tradition brachte den Gruppe-S Prototypen von damals mit, der letzte seiner Art, der erhalten blieb, aber so gut wie nie bewegt wurde.

Wem anders als Walter Röhrl hätte man diesen Boliden anvertrauen können, also gab dieser sich mit dem Einzelstück auf die Pisten in der Eifel. „Es war ein grandioses Erlebnis, diesen einzigartigen Prototypen bei seiner weltweiten Premiere auf den Prüfungen des Eifel Rallye Festivals steuern zu dürfen“, so Röhrl nach seiner Fahrt, als das Grinsen nicht aus seinem Gesicht weichen wollte.

Audi S1 Quattro 1985

©Jens Schneider/racing14.de

Vorsichtig musste er aber schon sein, schließlich bewegte er ein Unikat, was hier mehr Kilometer absolvierte, als zuvor in 30 Jahren. Beim Anblick des Gruppe-S-Fahrzeuges – welches so gar nicht nach Audi aussieht, will man sich nur ausmalen, was das damals für eine Ära hätte werden können.

Organisationsleiter Peter Schlömer war jedenfalls mit dem Festival anno 2016 mehr als zufrieden und das zurecht: „Die Zuschauerzahlen sind nochmals gestiegen. Das ist einfach nur fantastisch. Für das Organisations-Team, das monatelang auf dieses Großereignis hingearbeitet hat, ist diese Resonanz eine tolle Bestätigung unserer Arbeit.“

Lancia Rally

©Oliver Kilimann/racing14.de

Im Programmheft der diesjährigen Ausgabe stand vielsagend „Das Goodwood des Rallyesports“ – viel besser kann man es nicht beschreiben. Zwar spielte das Wetter nicht immer mit, aber wir sind nun mal auch in der Eifel, das gehört irgendwie immer dazu.

Bongard, Sarmersbach, Bodenbach, Borlder und wie sie alle heißen – in den Dörfern der Vulkaneifel ist nun wieder Ruhe eingekehrt, die Rallyemeile in Daun ist abgebaut – wer das Eifel Rallye Festival noch nicht erlebt hat, der muss nun ein Jahr warten, lohnen tut sich das aber in jedem Fall. In diesem Sinne, Keep Rallying!

#eifelrallyefestival 2016

©Jens Schneider/racing14.de

Servicepark Rallyemeile Daun

©Jens Schneider/racing14.de – nur Wasser…

Ford RS2000

©Oliver Kilimann/racing14.de – Ford RS2000 Gr.S 1986

Lancia Stratos

©Jens Schneider/racing14.de – Lancia Stratos Gr.4 1976 –