GT-Masters 2014 – eine Horde GT3

Camaro GT

©ADAC Motorsport

Ende April, genauer gesagt vom 25.-27. April, geht das ADAC GT Masters in die Saison 2014. Eine Generalprobe gab es vor kurzem in Oschersleben, wo 13 Teams zwei Testtage vor dem Saisonauftakt an gleicher Stelle absolvierten. Da bei mir das GT-Masters auch dieses Jahr wieder auf dem persönlichen Rennkalender steht, schau ich einmal kurz aufs Feld. Was hat sich in der Winterpause getan, was gibt es Neues?

Eine traurige Nachricht für mich selber ist das Fehlen des Ford GT40 von Lamda Performance. Das Fahrzeug ist nicht nur schön anzusehen, sondern war auch sehr erfolgreich im letzten Jahr. Weitere Infos, wo das Team 2014 Einsätze plant, liegen mir noch nicht vor. In den Überlegungen wurde zumindest einmal die Blancpain Endurance Series erwähnt, hier heißt es abzuwarten.

Porsche GT3

©ADAC Motorsport

Trotzdem haben wir ein buntes Feld für die kommende Saison, insgesamt 14 Teams stehen auf der Meldeliste. Zahlenmäßig am stärksten ist der Porsche 911 GT3, vertreten, u.a. eingesetzt auch vom Team Farnbacher. Schubert kommt wieder mit zwei BMW Z4 GT3 und auch die Mercedes SLS AMG GT3 sind zahlreich vertreten. H.T.P Motorsport beispielsweise setzt auf die Flügeltürer und kann mit Heinz-Harald Frentzen auch einen prominten Rückkehrer in die Serie vermelden. Der Audi R8 kommt natürlich auch wieder bei Prosperia C. Abt Racing zum Einsatz, hier beeindruckte während der Test der erst 17 Jahre alte Kelvin van der Linde aus Südafrika mit der zweitschnellsten Zeit. Schnellster war im übrigen Sebastian Asch im Porsche. Die Titelverteidiger, Callaway Competition, bringen insgesamt vier Corvette Z06 an den Start.

Comeback Frentzen

©ADAC Motorsport

Ein besonderes Augenmerk habe ich natürlich auf die „Farbtupfer“ im Feld. Reiter Engineering, immer noch das erfolgreichste Team in der Geschichte der ADAC GT Masters, setzt einen Lamborghini Gallardo (Fahrerduo Hayek/Kox), sowie einen Camaro GT3 ein, hier steht Albert von Thurn und Taxis als ein Einsatzpilot fest. Mit den zwei komplett unterschiedlichen Fahrzeugen hat man sicher nicht das leichteste Programm, es wird interessant sein, wie sich hier die Saison für das Team entwickelt. Ebenfalls am Start ist ein McLaren MP4-12C von MRS GT-Racing. Und wenn man sich die Starterliste anschaut, fällt einem sofort der Name Zakspeed auf. Das Team BKK Mobil Oil Zakspeed ist neu gegründet von Klaus Ludwig, seinem Filius Luca und Peter Zakowski. Wer neben Luca Ludwig ins Lenkrad des eingesetzten SLS greift, steht noch nicht fest. Apropos SLS, auch ROWE Racing, allen VLN-und 24h-Rennen Besuchern mehr als ein Begriff, ist dieses Jahr mit Australien-Rückkehrer Maro Engel und Jan Seyffahrt am Start.

Acht Veranstaltungen stehen für die achte Saison auf dem Plan, nach dem Auftakt in Oschersleben geht es Anfang Mai nach Zandvoort. Moderate Eintrittspreise, zugängliches Fahrerlager, dazu der Strand um die Ecke – für mich ausreichend Argumente, mich dieses Jahr zu der Horde GT3 in die Dünen zu begeben. Für aktuelles rund um die Serie mache ich es so, wie es sich für einen Motorsport-Blogger gehört – man schaut bei anderen Blogs – in diesem Fall einfach immer mal wieder bei Claudia und Kristina von onthegrid vorbeischauen – hier ist man in Sachen ADAC GT Masters stets gut informiert.

Callaway Corvette

©ADAC Motorsport

Hier nochmal der komplette Terminkalender 2014 mit ein paar Anmerkungen:

25.-27.04.2014 Oschersleben  – für wen die Strecke nicht so weit weg ist: hier hat man auf jeden Fall einen guten Überblick über den gesamten Kurs, die Wege sind kurz.

09.-11.05.2014 Zandvoort – Motorsport und Nordseeküste inkl. Urlaubsfeeling , was will man mehr…

23.05.-25.05.2014 Lausitzring – zumindest kann man hier einen Blick auf den deutschen Superspeedway erhaschen, gefahren wird aber natürlich auf dem  Rundkurs im Infield.

06.06.-08.06.2014 Red Bull Ring – wer es ländlich mag, der ist in der Steiermark richtig, mein letzter Besuch liegt hier allerdings schon ewig zurück, damals hieß das Ganze noch A1-Ring, schön war es trotzdem.

08.08.-10.08.2014 Slovakia Ring – mir bis dato gänzlich unbekannt, muss man auch mal irgendwann hin.

29.08.-31.08.2014 Nürburgring – was könnte man nicht alles zum Ring schreiben – einfach hinfahren! – ohne Zweifel: Mitten in der Eifel .

19.09.-21.09.2014 Sachsenring – bietet meist spannende Rennen, die Strecke steht auf meiner „noch zu Besuchen“-Liste.

03.10.-05.10.2014 Hockenheimring – der traditionelle Saisonabschluss im badischen Motodrom, in „good old Hockenheim“ muss man mindestes einmal im Jahr gewesen sein.

Sunshine Oschersleben

©ADAC Motorsport