Justin Kunz – Einstand bei PK Carsport

jkracing Justin Kunz Valencia

©racing14.de – #team11 – Justin Kunz

Saisonauftakt der NASCAR Whelen Euro Series – Justin Kunz in Valencia

Der deutsche Nachwuchspilot Justin Kunz ging am letzten Wochenende in seine zweite Saison im europäischen Nascar-Ableger. Mit dem Meisterteam aus Belgien rund um den amtierenden Champion Anthony Kumpen sind die Voraussetzungen in diesem Jahr mehr als gut für den Youngster.

Am Donnerstag konnte Kunz seine ersten Runden im Boliden mit der Startnummer #11  drehen und sich wieder an den V8-Chevrolet gewöhnen. Im Renneinsatz war er zuletzt im Oktober beim Saisonfinale 2016, ein Test in Zolder vor dem Auftakt in Valencia war seitdem das einzige Mal, dass er hinter dem Steuer des über 400 PS starken Boliden sitzen konnte.

#team11 Justin Kunz/Stienes Longin

©racing14.de – #team11

Von daher galt es erst einmal wieder in Tritt zu kommen und den Winterrost abzuschütteln. Sowohl am Donnerstag bei den Testfahrten auf der Strecke des Circuit Ricardo Tormo, als auch am Freitag in den freien Trainings, spulte Kunz problemlos seine Runden ab – immer im Wechsel mit Teamkollege Stienes Longin, der den Wagen in der ELITE1-Meisterschaft bewegt, während der Deutsche in der ELITE2-Nachwuchsmeisterschaft am Start ist.

Nach und nach fielen dabei die Rundenzeiten, weder technische Gebrechen noch Fahrfehler gab es zu beanstanden, so konnte Kunz optimistisch in den Kampf um die Startplätze gehen.

Justin Kunz NASCAR Valencia 2017

©racing14.de

Qualifying – Superpole

Pünktlich zum sehr kurzen Qualifying am Samstagvormittag lieferte Justin Kunz dann auch seine besten Runden ab. Die Superpole, in der die 12 schnellsten Fahrer nochmals 5 Minuten die Startaufstellung unter sich ausmachen, erreichte er spielend.

Auf der 4,005 Kilometer langen Strecke reichte es dann letztlich für den 7. Startplatz, bei PK Carsport war man mit dem Neuzugang mehr als zufrieden.

jkracing EuroNASCAR

©racing14.de

Rennen 1

Bis zum späten Samstagnachmittag musste Justin Kunz warten, um endlich die ersten Rennkilometer des Jahres abspulen zu können. Im Fahrerbriefing wurde vor dem Auftaktrennen gezielt darauf hingewiesen, beim fliegenden Start nicht zu früh aufs Gas zu gehen. Die Praxis sieht hier meist nur etwas anders aus, da machte auch das erste Rennen in Valencia keine Ausnahme.

Kunz hielt sich an die Vorgabe, war daher beim ersten Start des Jahres gegenüber der Konkurrenz etwas spät dran und anstatt den Fokus auf die Boliden vor sich legen zu können, musste er sich den ein oder anderen Gegner vom Leib halten, der hinter ihm aufkam.

Justin Kunz Valencia 2017

©racing14.de

Das gelang ihm schließlich auch mit Bravour, nach vorne jedoch war die Lücke im 16 Runden andauernden Rennen schon zu groß geworden, als dass er aus eigener Kraft noch etwas hätte erreichen können. So blieb es beim Debüt im PK Carsport-Boliden bei Rang 7 – ein guter Einstand, auch wenn der Youngster nach dem Rennen mit sich nicht ganz zufrieden war, er fand nach eigener Aussage keinen richtigen Rhythmus.

Sein spätes Überholmanöver gegen den Brasilianer Marconi Abreu im Wagen mit der #47 zeigte aber sein Können erneut auf – vor Kurve 2 ging er blitzsauber am Toyota Camry von RDV Competition vorbei. Ein sauberes Rennen von Kunz, sehr zum Gefallen der Mannschaft von PK Carsport auf der anderen Seite der Boxenmauer.

Justin Kunz Valencia

©racing14.de

Rennen 2

Beim zweiten Rennen am Sonntagvormittag nahm Justin Kunz auf Startplatz 8 Aufstellung. Die Reihenfolge hier richtet sich nach den schnellsten Rennrunden vom Vortag. Diesmal erwischte er einen sehr guten Start und lag bereits leicht vor seinem Vordermann, dem Polen Maciej Dreszer. Auf der Außenbahn vor der ersten Kurve gelegen musste er allerdings zurückstecken und sich dahinter einordnen.

Zu Beginn des Rennens blieb er in Schlagdistanz zum Führungstrupp, konnte hier aber nicht entscheidend eingreifen und konzentrierte sich daher am Ende darauf, die Verfolger hinter ihm in Schach zu halten und genügend Vorsprung aufzubauen. Am Ende kam er noch auf den 6. Rang nach vorne, so dass er in der Meisterschaft nun den gleichen Platz innehat und lediglich 16 Punkte hinter dem Führenden liegt.

PK Carsport Chevrolet #11

©racing14.de

Nächster Halt Brands Hatch

Justin Kunz stand beim Debüt für das Meisterteam sicherlich mehr unter Druck als sonst. Doch der junge Deutsche ging wohlüberlegt an seinen ersten Auftritt bei den Belgiern. Rennübersicht, wichtige Punkte, saubere Rennen, keine Schramme am #11er-Chevrolet, alle bei PK Carsport zeigten sich mit dem Neuzugang im Team mehr als zufrieden.

Justin Kunz EuroNASCAR 2017 - PK Carsport

©racing14.de

Ungeduld zahlt sich besonders in der EuroNascar-Serie nicht aus – das wissen die Verantwortlichen und sind mit dem Auftreten des jungen Deutschen daher hoch zufrieden. Man darf vor allem nicht vergessen, über wie wenig Rennerfahrung er in seiner kurzen Karriere verfügt – Justin Kunz wird seinen Weg weiter gehen, Valencia war nur der erste Schritt 2017.

Ein klein wenig Ungeduld kommt bei ihm nach dem Rennwochenende in Valencia dann aber doch auf, schließlich muss er sich bis zum nächsten Rennen in Brands Hatch noch bis Juni gedulden, am liebsten würde er schon morgen wieder in seinen Boliden klettern.

Justin Kunz 2017 Valencia

©racing14.de