Osterausflug ins Oval – Auf nach Venray

Chevrolet SS Late Model V8

©racing14.de

Ostermontag noch nichts vor? Anstatt die Feiertage auf der Couch ausklingen zu lassen, sollte man eine Alternative namens Ovalrennsport in Betracht ziehen. Denn am 21. April startet die zweite Veranstaltung des Jahres 2014 auf dem Raceway Venray. Von Morgens bis um kurz vor 18h wird einem auf dem niederländischen Oval wieder ein volles Programm geboten.

Los geht es bereits um 9.45 mit den Trainings-Session aller Klassen, bevor es um 12.30h ins erste Rennen des Tages geht. Das hat es dann auch gleich in sich, denn die HotRods sorgen hier in 18 Runden für pures Racing. Beim Saisonauftakt mussten sich die Piloten meist mit sehr widrigen Wetterbedingungen auseinandersetzen, ich hoffe hier mal auf besseres Wetter, wir sind ja schließlich nicht in der Eifel und es ist Feiertag, also wäre doch mal ein wenig Sonnenschein angesagt.

Hotrods #6 Josh van den Bosch

©racing14.de

Nach den Hotrods geht es mit den Stockcars weiter im Programm. Zuerst treten die Junioren in der Klasse Junior StockCar F2 an, dann folgen die „Großen“, die StockCar F1 und die F2. Wer sich mit dem Ovalrennsport noch nicht all zu sehr beschäftigt hat, denkt bei Stockcars sicher erstmal an irgendwelche Crash-Rennen, doch der Begriff wird vielseitig verwendet. Die StockCars haben sich von ursprünglich seriennahen Fahrzeugen zu Eigenbauten entwickelt, in Sachen Sound ist in Venray die Klasse F1 im übrigen auch ganz vorne – angetrieben werden die Boliden in der Regel von V8-Chevy-Motoren – für Freunde des gepflegten amerikanischen NASCAR-Motorensounds beispielsweise genau das Richtigte, um es sich am Feiertag gut gehen zu lassen.

F1 Stockcar Cockpit

©racing14.de

Am ehesten sind die Boliden optisch mit den amerikanischen Sprint Cars zu vergleichen, gefahren wird unter dem Banner der BriSCA, der British Stock Car Association bzw. dem niederländischen Ableger BriSCA-NL. Das man sich aktuell ständig über den mangelnden Sound der F1 aufregt, kann ich nicht nachvollziehen, also in Venray hören sich die F1 mit am besten an… Hier mal ein kleiner Eindruck mittels einer OnBoard-Aufnahme aus Venray – Kontakt gehört hier übrigens zum guten Ton, getreu dem Motto „Rubbin` is Racing“.

 

Ich werde demnächst nochmal einen ausführlicheren Blick auf die Klassen F1 und F2 der Stockcars werfen. Nicht vergessen sollte man natürlich am Ostermontag den Late Model V8 Supercup. Hier werden auch u.a. wieder die neuen Boliden mit Camaro-Silhouette vom Team Raceway Venray am Start sein. In der Startnummer #79 sitzt Marc Stegmeijer. Den zweiten Wagen fährt Barry Maessen, der keine geringere als die Startnr. Nr.14 über den Asphalt bewegt. Hinterm Lenkrad des Chevrolet Monte Carlo SS mit der Nr. 60 sitzt der Deutsche Marcel Berndt aus Berlin, der sich nach seinem Debüt im Oval Ende März beim zweiten Saisonlauf jetzt weiter verbessern will. Und wo wir schon bei Nummern sind, letztes Mal schaffte es die #3 aufgrund eines Trainingsunfalls nicht in die Rennläufe, diesmal sollte Jos Kuijpers wieder mit dabei sein.

LMV8 Supercup Dodge #3

©Stan Libuda Autosport Fotografie

Mehr als genügend Gründe also, die Ostereier beiseite zu räumen und sich auf den Weg zum Raceway nach Venray zu machen.

Tipps:

– noch nicht in Venray gewesen? – am besten meinen ersten OnTour-Bericht rund um den Racewey lesen.

– den Zeitplan gibt es HIER.

– Bilder ohne Ende aus Venray ? Um einen Eindruck vom Halb-Meilen Oval zu bekommen, direkt hier in die Bildergalerie schauen und bei Stan Libuda Autosport Fotografie.

F1 StockCar Venray

©racing14.de