Osterrennen Raceway Venray

HotRod CloseUp Tyre

©racing14.de

Ostern an der Rennstrecke verbringen? Wird ja einmal Zeit, habe ich mir gedacht und machte mich erneut auf zum Raceway ins niederländische Venray zur zweiten Saisonveranstaltung auf dem Halb-Meilen-Oval. Das Wetter meinte es mit den Akteuren und Zuschauern am Ostermontag deutlich besser als noch beim Auftakt im März. So spielte Regen keine Rolle, dafür wurde umso härter gefahren.

National Hot Rods - Race Action

©racing14.de

Was tat sich auf dem Asphalt? Schauen wir einmal auf die HotRods. 13 Fahrzeuge waren am Start. In allen Rennläufen konnte man, um es im NASCAR-Jargon auszudrücken, spannendes „Pack-Racing“ verfolgen. Hier konnte man des öfteren ein Tuch über die kleinen, aber schnellen Boliden legen, viel Luft gab es nicht. Sieger im ersten Lauf wurde Ramon Roeffen, der mit der Startnummer #43 einen „Löwen“ auf die Bahn bringt, will heißen, einen Peugeot, genauer gesagt 206 cc. Ich habe mir vorgenommen, im Laufe des Jahres und der Saison in Venray auch näher auf die Fahrer einzugehen, die ja noch sicher vielen so gar kein Begriff sind.

Lauf 2 ging an die Nummer #33, am Steuer des VW Corrado sitzt Reimon Bos. Der Niederländer konnte am Ende des Tages im Final-Lauf groß auftrumpfen, erwischte er doch einen perfekten Start und war für die Gegner nicht mehr zu sehen, die zu sehr mit sich selbst beschäftigt waren. Der Sieger des 3. Laufes, Ralph Verberckt, machte zum Ende des Rennens mit schnellen Rundenzeiten zwar nochmal Boden gut, doch er konnte Bos nicht mehr am Sieg im Finale hindern. Bevor der Niederländer übrigens mit seinem Ford Focus bei den Hotrods auftauchte, war er in der BRL V6-Serie aktiv.

Peugeot 206cc #43

©racing14.de

Und auch Deutschland ist bei den HotRods mehr als gut vertreten. Man darf nicht vergessen, in den frühen 80er Jahren gab es noch Autospeedway-Rennen im Ruhrgebiet, also ist es auch nicht verwunderlich, dass insbesondere diese Region hier vertreten ist. So sollte das dann auch bei den Fans sein, in Venray ist sicher noch ein wenig Luft für den ein oder anderen deutschen Oval- und vielleicht bald auch HotRod-Fan, hier ist man in Sachen Ovalrennsport mehr als gut aufgehoben. Bevor ich ganz abschweife, noch ein schneller Blick aufs deutsche Teilnehmerfeld bei den „National HotRods“. Uwe Mündelein aus Bochum fährt in einer BMW-Silhouette. Startnummer #48 glänzt auf dem Z4. Dieter Bader mit seinem Peugeot 205 ist schon ein „Urgestein“ der Speedway-Szene. Bestplazierter Fahrer des Finales letzten Montag war Lars Dreschel mit Platz 4 (Opel Corsa – Startnummer #94).

Raceway Venray - LMV8 -3 Wide Turn 2

©racing14.de

Ordentlich Rennaction gab es auch wieder bei den Late Models. 15 Fahrzeuge starteten in den Renntag auf dem Halb-Meilen-Oval des Raceways und sorgten für NASCAR-Feeling in den Niederlanden. Erstmalig im Rennen am Start war der Niederländer Jos Kuypers, der seine schwarz-gelbe Nummer #3 ( Austin Dillon läßt grüßen) nach einem Trainingsunfall bei der ersten Veranstaltung im März wieder an den Start brachte. Ankommen war somit sein erstes Ziel, aus härteren Zweikämpfen hielt er sich mit dem wuchtigen Dodge Challenger heraus, auf Platz 7 im Finalrennen lässt sich aufbauen. Einen Laufsieg gab es auch für racing14 – ich meine natürlich die #14 in diesem Fall. Lauf 3 ging an Barry Maessen im schicken Camaro-Outfit. Doch im Finale war gegen die Startnummer 6 mit Frank Wouters am Steuer kein Kraut gewachsen, dieser musste die #14 dann den Vortritt in Sachen Rennsieg lassen.

LMV8 Crash #79 - #379

©racing14.de

Reichlich Kaltverformung gab es bei den Late Models dieses Mal auch wieder. Leider erwischte es auch den Deutschen Marcel Berndt, der in seiner Nr. #60 mit reichlich Übersteuern zu kämpfen hatte. Beim Versuch, das Feld nicht davoneilen zu lassen, verlor er den Boliden in Kurve 1 und schlug ein. Doch so ein Chevy kann ja einiges ab, weiter ging es also. Im Finale passte dann auch das Setup und er konnte einen guten 5. Platz nach Hause fahren. Vor dem Start zum dritten Lauf musste der grüne Pontiac mit Startnummer 25 vom der Startaufstellung „geräumt“ werden…  – Bindemittel kam danach zum Einsatz und verzögerte den Start um einige Minuten. Als es dann losging fanden sich schnell zwei Boliden; die Nr.79 und 379 kamen sich ein wenig zu nahe, somit kam es zu einer längeren Gelbphase – auch in Venray ist eine Caution nichts ungewöhnliches. Im Laufe des Jahres kommt hoffentlich noch der ein oder andere V8-Bolide dazu, um das Starterfeld zu erweitern. Ich empfehle hier einen Sitzplatz auf der neuen Tribüne in Kurve 1, alternativ kann man sich auch einmal direkt an den Zaun auf der Start-Ziel-Geraden stellen.

F2 StockCar

©racing14.de

Bei den F2-Stockcars ging es auch hart zur Sache, ohne den ein oder anderen Dreher und Rempler lief es in den Rennen nicht. Wie ich schon bei meiner Vorschau erwähnte, Kontakt ist hier erwünscht. Davon unbeirrt konnte die Nr. 48 hier zuschlagen. Tony Henraath gewann die letzten drei Läufe und somit auch das Finale in seinem grünen Boliden. Viel Rennaction und Zweikämpfe gab es auch bei der Königsklasse, den F1 Stockcars. Wenn man einmal von Position 1 absieht. Geert Jan Keijzer in der Startnummer 6 gewann an diesem Tag einfach alles, was es zu gewinnen gab. Doch dahinter bot die Klasse neben packenden Rennen auch den, wie ich finde, besten Sound. Hier kann sich auch der NASCAR-V8-Süchtige oder überhaupt der Motorsportfan im allgemeinen einem, sagen wir mal, „gelungenen Motorengeräusch“ erfreuen.

F2 StockCar loose tyre

©racing14.de – F2 Stockcar – nichts passiert –

Die nächste Rennveranstaltung auf dem Raceway Venray findet am Sa., den. 17.05.2014 statt. Diesmal also Samstags, richtig gelesen. Das Ganze läuft in einem etwas anderen Zeitrahmen, dann wird nämlich in den Abend hineingefahren – „RACING UNDER THE LIGHTS“ – heißt es dann. Die HotRods, Late Models und auch die Stockcars der Klassen F1 und F2 werden demnächst immer mal wieder Thema bei mir sein, also immer mal vorbeischauen, und wer irgendwelche Fragen zum Thema Raceway Venray hat, immer her damit. In diesem Sinne, Keep Racing!

F1 Winning Stockcar #6

©racing14.de

PS: Alle Bilder und Impressionen vom Ostermontag in Venray gibt es HIER.

Tipps:

– ein Blick auf die HotRods

– Ovalrennsport ? – HIER gibts noch mehr Infos.

– Fotos und Bilder en masse -> Stan Libuda Autosport Fotografie

F1 Stockcar - Break - Steering Wheel Off - cu in May 2014 !

©racing14.de   Pause – im Mai gehts in Venray weiter