Valencia NASCAR Fest

Valencia NASCAR Fest

©racing14.de

EuroNASCAR in Valencia

Der europäische NASCAR-Ableger feierte auch 2017 seinen Saisonstart wieder in Spanien. Bei besten äußeren Bedingungen ging es unweit der Metropole um die ersten Punkte des Jahres. Beim Valencia NASCAR-Fest gab es neben den V8-Boliden auch im Fahrerlager einiges zu bewundern. Neben Trucks vor allem auch amerikanische Muscle-Cars, die sich hier zu einem Treffen zusammenfanden.

Auf dem Circuit Ricardo Tormo, so die genaue Bezeichnung der Strecke, spielen sonst Motorräder die Hauptrolle, seit einiger Zeit sind es im Frühjahr aber hubraumgewaltige Rennboliden und Straßenfahrzeuge, die das Bild prägen. Die Rennstrecke liegt unweit des Ortes Cheste und ist mit dem Auto in 20 Minuten vom Flughafen aus leicht zu erreichen.

Da die Rennstrecke im europäischen Automobilsport für viele nicht gang und gäbe ist, an dieser Stelle einmal ein paar hilfreiche Informationen, falls Ihr selber einen Aufenthalt dort plant. Um zur Strecke selber zu kommen, ist ein Mietwagen unerlässlich. Zwar ist unweit des Circuit noch eine Bahnstation zu finden, doch nicht bei jeder Veranstaltung wird diese bedient.

Seat Leon Auto Europe

Da man in der Regel eh die Anreise per Flugzeug wählen wird, sollte man sich dann auch einen fahrbaren Untersatz gönnen. Die Schalter der bekannten Mietwagenfirmen findet man übrigens im Ankunftsbereich des Flughafens direkt hinter dem Gepäckband und das kann auch in Valencia schon mal auf sich warten lassen…

Der Ort Cheste, nur einen Steinwurf von der Strecke entfernt, ist eher ein verschlafenes Nest, welches man kaum für einen Kurzbesuch wählen wird. Günstig im Preis und von der Lage her ist der Vorort Alfafar, der im Süden von Valencia liegt. Man ist hier in 20 Minuten an der Strecke, aber auch mal schnell in der Stadt selbst oder auch an den nahegelegenen Stränden, wenn man sich nach dem Rennen einmal die Ruhe gönnen möchte.

Circuit Ricardo Tormo Valencia

©racing14.de

In der Ecke gibt es zahlreiche Hotels, die bei früher Buchung recht günstig zu haben sind. Beispielsweise das ibis oder das Hotel Albufera. Beide bieten alles was man braucht, wobei man im letzteren immer mal mit größeren Reisegruppen rechnen muss. Wer vor oder nach dem Rennwochenende noch Luft hat, sollte auf jeden Fall einen Abstecher in die spanische Metropole machen. Das lässt sich von Alfafar auch gut mit der Bahn erledigen, wenn man sich nicht mit dem Auto durch den Großstadtdschungel quälen möchte.

Die Strecke selbst ist direkt an der Autobahn gelegen, beim Auftakt der EuroNASCAR muss man zudem nur an den beiden Renntagen Eintritt zahlen, also Samstag und Sonntag. Bereits Donnerstag finden die ersten Testfahrten und am Freitag die freien Trainings statt – hier darf man kostenlos zusehen. Einen entscheidenden Vorteil bringt dann die Strecke in der Nähe von Valencia im April auf jeden Fall mit sich: meist sonniges Wetter und deutlich angenehmere Temperaturen als hier zu Lande.

Gridgirls

©racing14.de

Man darf zudem nicht vergessen, dass der Auftakt in Valencia der erste Schlagabtausch der EuroNASCAR nach der langen Winterpause ist. Neue Teams und Fahrer sieht man meist hier zuerst, die Rennen haben in den letzten Jahren immer Spannung geboten.

Einen motorsportlichen Ausflug nach Valencia kann ich euch daher nur ans Herz legen, Direktflüge gibt es von Düsseldorf, Frankfurt oder München aus, alternativ mit Ryanair von Frankfurt-Hahn aus. Bei Fragen zu den Rennen der EuroNASCAR vor Ort oder falls Ihr Tipps braucht – einfach melden. In diesem Sinne, Keep Racing!

EuroNASCAR Valencia NASCAR Fest

©racing14.de