Venray – Racing Under The Lights

HotRod Race Action

©racing14.de

Nach mittlerweile drei Besuchen ist der Raceway Venray fester Bestandteil meines persönlichen Rennkalenders geworden. Wer den Weg ins niederländische Venray nur unweit der deutschen Grenze und auch von Venlo entfernt bislang noch nicht gefunden hat, der sollte sich spätestens bei der nächsten Veranstaltung aufraffen und sich auf den Weg dorthin machen. Dann heißt es nämlich „Saturday Night Racing“.

Am 17. Mai, einem Samstag, beginnt das Rennprogramm nämlich erst um 12.30h mit den ersten Trainingssessions des Late Model V8 Supercup. Die ersten Rennen dieses Jahr boten hier durchweg einiges an Rennaction – Mauer und Feindkontakt nicht ausgeschlossen. Am besten empfehle ich, sich einmal während der Trainings oder auch bei dem ein oder anderen Rennen mal unten an der Mauer zur Start-und Ziel Geraden hinzustellen, viel näher kommt man nicht ran. Für die beste Sicht und das beste „Rennfeeling“ sollte man sich die Tribüne in Kurve 1 gönnen, wo ein Sitzplatz für 4 € Aufpreis zum normalen Eintritt von 15 € am Renntag zu haben ist. Bei den Late Models ist auch mit dem ein oder anderen Zuwachs im Feld zu rechnen, lassen wir uns überraschen.

F1 StockCar

©racing14.de

Der Late Model V8 Supercup fährt sein Finale um 19.30h auf dem Halb-Meilen Oval, doch auf der kürzeren Bahn im Infield geht es noch weiter. Wieder am Start sind natürlich auch die HotRods, dazu die Klasse der Junior Stock Car F2. Den Renntag beschließen dann noch die F1 und F2 Stockcars, bis kurz vor 22h geht es in den eng umkämpften Klassen um die letzten Siege beim „Racing Under The Lights“. Also nichts wie auf – Samstagsausflug zum Short Track-Racing – das hat doch schon amerikanisches Flair. Da ich selber an diesem Tag verhindert bin, würde ich mich über Feedback freuen, von denen, die sich aufgemacht haben Richtung Venray. Wie hat es euch gefallen? Zum ersten Mal da gewesen? Und wer das ein oder andere Bild der Samstagabend-Rennaction im Gepäck hat, gerne veröffentliche ich auch eure Venray-Bilder hier auf racing14.

StockCar Night Racing

©Stan Libuda Autosport Fotografie

Auf jeden Fall nicht nur optisch immer ein Hingucker, sondern auch in Sachen Sound in Venray an der Spitze liegen die Formel 1 Stock Cars. Insbesondere jeder NASCAR-Fan, der den V8-Sound der amerikanischen Rennboliden liebt, wird an dieser Klasse seine helle Freunde haben. Die F1 Stockcars nutzen einen V8 Motor, der meist auf einem Chevrolet-Motor basiert. Die Motoren sind in keinster Weise begrenzt, so dass es hier mal richtig gut vorangeht. Ein zahlenmäßig größeres Starterfeld finden wir in der F2 StockCar-Klasse. Hier geht es meist eng zu Sache, reichlich Kontakt gehört zum Pflichtprogamm. Die Boliden der kleineren StockCar-Klassen werden übrigens von 2-Liter Ford Motoren angetrieben.

F2 Stockcar Action

©racing14.de

Guter Sound – wenn auch nicht so volumig wie die V8 der StockCars – bieten aber aber auch die HotRods. Wer diese zum ersten Mal erblickt, wird vielleicht etwas erstaunt sein über die verschiedenen Silhouetten, die hier am Start sind. Peugeot 206cc, Opel Corsa oder BMW Z4, um nur einige zu nennen. Dazu sind unter den Fahrern auch einige deutsche Piloten am Start, das Ruhrgebiet ist hier gut verteten – aber nicht nur deshalb ist die Klasse mein persönlicher Favorit. Auch wenn ich zu dieser Veranstaltung leider verhindert bin, behalte ich die HotRods aber auf jeden Fall weiter im Auge.

Und wer am 17. Mai Entscheidungsprobleme in Sachen -„Welches Rennen besuche ich ?“- hat, der kann zur Not auch spätnachmittags oder abends nach der VLN am Nürburgring noch nach Venray kommen – gelohnt hat sich dies für mich bis jetzt noch immer. Also nichts wie auf in die Niederlande – zu den „Battle of the Lowlands“!

Battle of the Lowlands

© Raceway Venray

PS: Den komplette Zeitplan für die Abendrennen gibt es HIER, weitere Berichte und Bilder rund um den Raceway Venray finder ihr unter der Rubrik „On Tour. Als kleiner Appetithappen hier nochmal eine OnBoard Aufnahme von den HotRods letztes Jahr, eine Mitfahrt bei der Nummer #6, Josh van den Bosch.