Valencia 2014 – die Saison kann beginnen

WhelenEuroSeries 2014

©NASCAR Whelen Euro Series

Am kommenden Wochenende geht die NASCAR Whelen Euro Series in die neue Saison des Jahres 2014. Im Feld hat sich so einiges getan, zahlreiche Neueinsteiger, sei es von Seiten der Teams oder der Fahrer, werden die Serie bereichern. Darunter bekannte Namen, sowohl erfahren und erfolgreich, beispielsweise das Duo vom belgischen Team PK Carsport, Bert Longin und Anthony Kumpen oder Christophe Bouchut, als auch jung und talentiert auf dem Weg nach oben, wie etwa Eddie Cheever (III.). So richtig weiß noch keiner, wo er im Vergleich zur Konkurrenz steht.

Das sieht der amtierende Champion, Ander Vilarino aus Spanien, genauso: „Die neuen Teams und Fahrer werden die Serie noch interessanter und stärker machen“, so der 2-fache Euro Series Champion, der dieses Jahr wie gehabt am Steuer der Nr. #2 mit seinem Team TFT um den Titel kämpfen will. „Es herrscht eine große Vorfreude auf die kommende Saison und niemand weiß bis zum ersten Rennen, wo er genau steht. Es ist natürlich fantastisch, den Saisonauftakt in meinem Heimatland zu haben. Ich habe beide Rennen im Jahr 2012 hier gewonnen und ich erwarte, auf dieser Strecke stark zu sein“.

Valencia 2012

©NASCAR Whelen Euro Series – Rückblick Valencia 2012 – am Ende war die #2 ganz vorne

Zur Erinnerung: Seit die Serie unter dem offiziellen Banner der NASCAR läuft (seit zwei Jahren) konnte der Sieger des ersten Saisonrennens auch die Meisterschaft gewinnen. In beiden Fällen war dies Ander Vilarino. Er hätte sicher nichts dagegen, wenn die Serie anhält. Trotz starker neuer Konkurrenz geht der Sieg auf dem Circuit Ricardo Tormo bei Valencia auf jeden Fall über ihn.

Aber auch andere Fahrer aus der letzten Saison werden wir wiedersehen. Frédéric Gabillon, Vizemeister in der ELITE-Wertung letztes Jahr, möchte seinen Gesamtrang gerne um eine Position verbessern. Der Schweizer Yann Zimmer ist nach dem Gewinn der Rookie-Wertung auch wieder am Start, diesmal im neuen Outfit und mit der berühmten Startnummer 3 – jetzt als Teamkollege von Vilarino bei TFT. Der Sieger der letztjährigen OPEN-Championship-Wertung (gegen den Australier Josh Burdon), Anthony Gandon, ist nun ebenfalls in der ELITE1-Meisterschaft am Start. Ein Wiedersehen gibt es mit Roamin Iannetta, Freddy Nordstrom und Nicolò Rocco. Dazu einige Namen, die uns auch aus anderen Klassen schon einiges sagen. Bas Leinders beispielsweise, oder auch Borja Garcia, der bei dem ein oder anderen Gaststart schon überzeugen konnte. Die komplette Übersicht über alle Fahrer gibt es auf der Seite der NASCAR Whelen Euro Series oder direkt die Entry List für Valencia anschauen.

Whelen Euro Victroy Lane

©racing14.de – wer wird der Erste 2014 in der Victory Lane sein?

Fahrer aus 9 verschiedenen Nationen werden in Valencia am Start sein, Frankreich ist hier mit 17 Piloten am stärksten vertreten. Deutschland selber fehlt bislang noch im Starterfeld, da sollte doch in naher Zukunft mal etwas möglich sein. Die Österreicher sind hier auf jeden Fall schneller gewesen, als erstes Team aus Österreich geht Renauer Motorsport mit den Piloten Dominic Tiroch (in der ELITE1-Wertung) und Philipp Leitz (ELITE2) an den Start. „Seit unserem Testtag Anfang April am Slovakiaring wissen wir, dass das Auto super funktioniert und beide Fahrer gut damit zurecht kommen. Wo wir im enorm stark besetzten NASCAR-Feld stehen, wissen wir frühestens nach dem Vorsaison-Test kommenden Donnerstag in Valencia“, so Teamchef Sepp Renauer.

Vor dem eigentlichen Rennwochenende gibt es einen Test für alle Teams. Freitags geht es dann mit den Freien Trainings los, bevor es am Samstagvormittag mit den zwei 15-Minütigen Qualifying-Sessions erstmals in diesem Jahr ernst wird (jeweils 15 Minuten für die beiden Wertungen ELITE1 und ELITE2). Um 13.45h startet das Rennen der ELITE1, bevor um 16.50h die ELITE2-Wertung folgt. Zur Erinnerung: Die Startaufstellung für die jeweils zweiten Rennläufe am Sonntag richtet sich dann nach den schnellsten Rennrunden der Samstagsrennen. Für Aktuelles rund ums Renngeschehen in Valencia am besten immer mal wieder bei Twitter vorbeischauen. Das Jahr 2014 verspricht auf jeden Fall einen enormen Schritt nach vorne in der Entwicklung der NASCAR Whelen Euro Series. Ich freue mich auf jeden Fall auf enge Zweikämpfe mit dem ein oder anderen Lackaustausch. Keep Racing!

Whelen Euro Trophy

©NASCAR Whelen Euro Series