Team Brazil – südamerikanisches Flair

NWES No. 82 Team Brazil

©NASCAR Whelen Euro Series

Nicht nur europäisch, sondern international geht es in der Saison 2014 in der NASCAR Whelen Euro Series zu. Kurz vor dem Saisonstart meldete sich das Team Brazil. Vier Brasilianer bereichern dieses Jahr das Feld der Serie am Steuer der beiden Chevys mit den Startnummern #82 und #83 – das Design beider Fahrzeuge ist auf jeden Fall schon einmal sehr gelungen.

Schauen wir uns die Fahrer einmal genauer an, da diese dem ein oder anderen hier zu Lande sicher noch wenig sagen. William Ayer Jr. kann brasilianische Tourenwagenerfahrung in die Waagschale werfen, kam hier auch bereits zu Meisterehren in der „Stock Car Paulista“ Meisterschaft im Jahr 2011. Nach einem Gaststart in der vorherigen Saison ist er auf den Geschmack gekommen und bewegt die Nr. 82 in der ELITE1-Wertung, genauer gesagt in der Challenger-Trophy. Damit ist er ein direkter Gegner von Dominic Tiroch in Diensten von Renauer Motorsport. Der 48-jährige Brasilianer erreichte im zweiten Saisonlauf den zweiten Rang dieser Wertung, nachdem im ersten Rennen aber auch gar nichts zusammenlief.

NWES - No. 83 Team Brazil

©NASCAR Whelen Euro Series

Ebenfalls in der ELITE1-Wertung, hier aber in der Hauptmeisterschaft am Start ist Victor Guerin. Der 21-jährige aus Sao Paulo ist ebenfalls für die Nachwuchs-Wertung gesetzt. Den Namen Guerin mag der ein oder andere europäische Motorsportfan schon eher einmal vernommen haben, hat er doch an einigen Formel-Serien bereits teilgenommen. Die Formel2, die AutoGP im Team von SuperNova, bis hin in die GP2-Serie, wo er aber im damaligen Team von Ocean Racing glücklos blieb. Nach einer klassischen Formelsport-Karriere versucht er nun einen Neuanlauf in der Whelen Euro Series zu nehmen. Platz 12 hieß es für ihn in Lauf 2, auch er hatte im ersten Rennen Schwierigkeiten. Von ihm und der Nummer #83 dürfen wir sicher noch mehr erwarten.

No. 82 Whelen Euro

©NASCAR Whelen Euro Series

In der ELITE2 bringen beide Fahrer Erfahrungen aus dem GT-Sport mit, beide gehen in der Gentleman-Trophy an den Start. Zum einen ist da Marca Melo. Der 47-jährige kann auf Rennsporterfahrung aus der südamerikanischen GT-Meisterschaft verweisen, ebenso wie Alex Fabiano, der mit seinen 42 Jahren in der Nr. #83 an den Start geht. Aller Anfang ist schwer, doch die Plätze 9 und 11 im Gesamtklassement des Sonntagsrennen und ein dritter Platzes für Melo in seiner Trophy-Wertung sind ein guter Beginn. Man darf nicht vergessen, dass es sich hier um ein komplett neu formiertes Team handelt. „Wir freuen uns über unseren Einstieg in die NASCAR Whelen Euro Series. Wir werden unser Bestes geben,um Pokale mit nach Brasilien bringen zu können“, so William Ayer Jr. Man darf gespannt sein, wie die Saison für das brasilianische „Nationalteam“ weitergeht.

NWES - Senna Forever

©NASCAR Whelen Euro Series