Valencia Rennbericht – Samstag –

Yann Zimmer - Victory Lane

©NASCAR Whelen Euro Series

Schon die Qualifikation am Samstagvormittag hatte es in sich. Was sich in den Freien Trainings angedeutet hat, wurde nun in die Tat umgesetzt. Das Feld in der ELITE1-Meisterschaft rückte noch dichter zusammen, solch ein enges Feld gab es in den letzten Jahren selten. Am Ende der kurzen, aber knappen 15-Minütigen Qualifikation waren es die Newcomer aus Belgien von PK Carsport, die das Feld aufmischten. Bert Longin konnte sich über seine erste Pole-Position in der Serie freuen, die er seinem Teamkollegen Anthony Kumpen noch entreißen konnte. Eddie Cheever III ging von Startplatz 3 ins Rennen, gefolgt vom Spanier Borja Garcia. Enttäuschend lief das Qualifying für den amtierenden Champion Ander Vilarino, der sich mit Startplatz 7 hinter Frédéric Gabillon begnügen musste. Und auch Yann Zimmer hatte sich im Team von TFT mehr als nur den 9. Platz erhofft. Die TOP 10 lagen innerhalb sechs Zehntelsekunden, viel enger geht es nicht.

Whelen Euro Start Valencia

©NASCAR Whelen Euro Series

Vom Start weg ging es dann weiter mit dem bärenstarken Auftritt vom Duo Longin/Kumpen, in der Whelen Euro Series aber jeder in einem eigenen Fahrzeug. Kumpen übernahm früh die Führung vom Polesitter und sah lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Hinter den beiden PK-Carsport-Boliden machte sich auch Ander Vilarino daran, die Verfolgung des belgischen Duos aufzunehmen. Eine leichte Kollision zwang den amtierenden Champion aber in die Box, so konnte er nur noch unter ferner liefen das Rennen beenden. Mit Wut im Bauch sicherte er sich aber die schnellste Rennrunde, was die Pole Position für den zweiten Lauf bedeutete.

PK Carsport

©NASCAR Whelen Euro Series

Als man schon dachte, PK Carsport kann einen Doppelsieg recht ungefährdet nach Hause fahren, kam die Nummer #3. Yann Zimmer schnappte sich einen nach dem anderen, und konnte auf das Duo aufschließen. Als kurz vor Schluss Kumpen und Longin aneinander gerieten, war Zimmer der lachende Dritter und konnte die Führung übernehmen. Auftaktsieg im neuen Team und sein zweiter Whelen Euro-Sieg nach Monza im letzten Jahr. Die Top 5 rundeten die beiden Piloten vom italienischen CAAL-Racing Team ab, Eddie Cheever III auf Position 4 einen Platz vor Fabrizio Armetta. Der Vizechampion des Vorjahres, Frédéric Gabillon, musste mit technischen Problemen aufgeben.

Renauer - Dominic Tiroch

©NASCAR Whelen Euro Series

Wie erging es Renauer Motorsport ? Dominic Tiroch konnte ein solides Qualifying abliefern und kam bei seinem ersten Rennen als Gesamt-15. ins Ziel, somit aber Zweiter in der Challenger-Trophy. Gelungener Auftakt für das europäische NASCAR-Abenteuer der Österreicher. Apropos, Mathias Lauda kam auch gut ins Rennen und konnte sich sukzessive nach vorne arbeiten, am Ende stand Rang 7 hinter Kevin Gilardoni von Max Papis Racing zu Buche. Für das Rennen am Sonntag bildet Yann Zimmer mit dem Pole-Sitter Vilarino die erste Reihe, gefolgt vom PK Carsport-Duo. „Heute morgen habe ich mir gesagt, dass ich ein Auto zum Siegen hab. Es war riskant, aber ich konnte den Vorteil des Zweikampfes vor mir ausnutzen und in Kurve 2 innen vorbeigehen“, so der Sieger des ersten Saisonlaufes.

Checkered Flag Valencia

©NASCAR Whelen Euro Series

Was in der ELITE 1 nicht gelang, dafür sorgte der erst 17-jährige Neal van Vaerenbergh in der ELITE 2-Wertung. Nicht nur konnte er bei seinem Debüt in der Serie gleich eine überragende Pole Position herausfahren, sondern er brachte die Startnummer 11 von PK Carsport auch als Erster ins Ziel. Am Start wurde er noch von Nicolò Rocca überholt, als dieser im Laufe des Rennens aber einen Verbremser hinlegte, nutzte der Youngster eiskalt seine Chance und fuhr den Sieg sicher nach Hause. Die schnellste Rennrunde packte er auch noch dazu, somit auch die Pole für den zweiten Lauf. Wer den jungen Mann in der ELITE2 stoppen soll beim Sonntagsrennen – wahrscheinlich nur er selbst.

ELITE 2 Winner #11

©NASCAR Whelen Euro Series

Hinter Rocca kam ein weiterer Debütant aufs Podium. Der Italiener Marsilio Canuti kam als Dritter ins Ziel. Philipp Lietz wurde bei seinem Rundstreckendebüt guter Siebter für das Team von Renauer Motorsport, bis dato war er übrigens im Rallyesport aktiv. Francesca Linossi, unser junge Italienerin im Feld, fuhr auf einen sehr guten 8. Startplatz in der Qualifikation, musste nach einer Kollision aber aufgeben. Die ersten beiden Läufe boten auf jeden Fall einige Rennaction und viele Zweikämpfe. Und die Newcomer von PK Carsport haben ein erstes dickes Ausrufezeichen gesetzt. Die Messlatte wird dieses Jahr in der Whelen Euro Series für alle höher liegen.

Die kompletten Rennergebnisse gibt es hier nachzulesen: ELITE1 und ELITE2 – zum Abschluss noch ein paar bewegte Bilder aus Valencia: