Zeitreise in Zuffenhausen

Porsche in Zuffenhausen

©racing14.de

Der Stuttgarter Stadtbezirk Zuffenhausen ist eng mit dem Namen Porsche verbunden und auch das Museum des Sportwagenherstellers findet sich hier. Passend direkt am Porscheplatz gelegen ist schon das Gebäude ein Blickfang.

Begrüßt wurde ich hier neulich von einem LMP1-Sportwagen aus der Langstreckenweltmeisterschaft – schließlich war man dieses Jahr wieder bei den 24 Stunden von LeMans siegreich und da ist man auch zu Recht stolz drauf.

Weiträumig auf der ersten Etage des Museum gibt es hier über 80 Fahrzeuge zu bestaunen. Von den Anfängen der Porsche Geschichte bis in die Neuzeit reicht die Palette der Exponate.

Porsche Museum - in Sachen Design ganz weit vorne

©racing14.de

Darunter gesellen sich sehr seltene Expemplare, oder auch eine Studie, die für den chinesischen Markt gedacht war – sicher eher eine „langsame“ Ausnahmeerscheinung.

Porsche - "dicke Berta"

©racing14.de – die „Sau“

Für mich vor allem interessant waren die Sportprototpyen vergangener Tage. Der Porsche 917/20 aus dem Jahr 1971 ist auf jeden Fall etwas besonderes, allein schon wegen seiner Lackieruung. Der Wagen, der auch als „Sau“ oder „dicke Berta“ bezeichnet wurde, konnte allerdings in LeMans keinen Erfolg erzielen. Anders der ein Jahr zuvor eingesetzte 917er, der den ersten LeMans Gesamtsieg für Porsche einfahren konnte.

Porsche 917

©racing14.de – Porsche 917

Das in Zuffenhausen befindliche Exemplar wurde nachträglich mit der Optik des Le-Mans-Siegerfahrzeugs von damals versehen, da das Original in privater Hand ist. Dieses Jahr erinnerte man auch in LeMans an die damalige Farbgebung mit der Lackierung der Nr. #17 in der LMP1-Klasse.

Für die Begutachtung der älteren Sportprototypen sollte man sich ein wenig mehr Zeit nehmen – ich habe das auf jeden Fall getan – für jeden Motorsportanhänger sicher etwas besonderes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Museum wartet ebenso regelmäßig mit Sonderausstellungen, als auch mit zahlreichen Veranstaltungen auf. Aktuell und noch bis zum 13. September geht es um die Fünfziger Jahre – das Motto: „Porsche und die Fifties. Von Stuttgart in die Welt“. Das hab ich dann leider verpasst, da ich ein paar Tage vorher bei den Zuffenhausenern zu Besuch war. Aber auf jeden Fall tut sich hier immer was.

Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz des Sterns hinkt man insgesamt ein wenig hinterher. In Sachen Stuttgarter Museen geht der Punkt hier für mich ganz klar an Mercedes Benz, die aber natürlich auch auf eine breitere Palette zurückgreifen können. Dennoch, wenn man vor Ort ist, sollte man auch das Porsche Museum einmal gesehen haben.

Porsche 919 Hybrid LMP1

©racing14.de – Porsche 919 LMP1

Infos:

Adresse: Porscheplatz 1, 70435 Stuttgart.

S-Bahn Haltestelle Neuwirtshaus/Porscheplatz

Parken: Museumsparkhaus vorhanden (kostenpflichtig – 4 € Fahrzeugpauschale für max. 6 Stunden Einstellzeit, danach normale Gebühren)

Öffnungszeiten: Montags geschlossen, Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Verpflegung vor Ort: 2 Restaurants, Kaffeebar

Eintrittspreise: Erwachsende 8 €, Abendkarte ab 17.00 Uhr (Kassenschluss 17.30 Uhr) 4 €. Tageskarte für Behinderte 4 € – Begleitperson frei.

Tipp: Den Besuch mit einer Werksführung verbinden – da fehlte mir leider die Zeit zu (Kostenpunkt: 6 € pro Person – verfügbar auf Anfrage)

besondere Übernachtung in der Gegend gefällig? Dann am besten in das V8-Hotel

weitere Informationen auf der offiziellen Website

Porsche GT1

©racing14.de – Porsche GT1