24h Le Mans – Abseits der Strecke – Teil III

24h Le Mans Erlebnis (15)
©teilzeitreisender.de

24 Stunden von Le Mans – Teil III – Gastbeitrag von teilzeitreisender.de

Es ist 5:30 Uhr morgens. Irgendwie habe ich mich in meinen Schlafsack verdreht. Die Natur ruft. Und lange kann ich sie nicht ignorieren. Ich quäle mich aus meinem Zelt – alles schläft – nur die Motoren der Rennwagen auf der Strecke von Le Mans sind unentwegt zu hören.

Ihnen und den diversen alkoholischen Getränken habe ich übrigens eine recht gute Nachtruhe zu verdanken. Das ewige Surren ermüdet – und ich bin überrascht, wie erholt ich nach einer Nacht im Zelt auf dem harten Boden von Le Mans aufwache. Knapp 200 Meter hab ich es bis zum rettenden Häuschen und wieder finde ich den Rückweg nicht auf Anhieb. Beim nächsten Mal – schwöre ich mir – hat das Zelt einen Peilsender.

Mein Schlafsack ist inzwischen ausgekühlt. Ich beschließe entspannt alles zu packen und langsam aufzustehen. Sehr leise war ich dabei wohl nicht, denn auch in den anderen Zelten unserer Gruppe vernehme ich das eine oder andere „Ich bin wach“ Zeichen.

LeMans 2015
©teilzeitreisender.de

Um 7 Uhr (so früh war ich noch nie an der Rennstrecke) mache ich mich auf dem Weg an die Strecke. Ein paar wenige Fans haben wohl durchgemacht – viele sind es jedoch nicht, die heute Morgen herumlaufen. Auf Französisch werden die aktuellen Zwischenstände des Rennens durchgegeben – ich bin aber noch nicht wirklich aufnahmefähig.

Wir entdecken die kleine Kart-Strecke von Le Mans, die sich kurz hinter dem „Amusementpark“ befindet. Verschlafen und ein wenig zerfallen wirkt hier alles, zu schade, dass wir hier nicht ein paar Runden drehen können – ich glaube das hätte mich wach gemacht!

Auf einer kleinen Tribüne entdecken wir ein Flaschenmeer. Ich vermute, diejenigen, die hier standen, hatten des Abends nicht nur den perfekten Blick auf die Rennstrecke, sondern auch noch sehr viel Spaß!

Jetzt, da es an der Rennstrecke noch leer ist, wage ich auch einen Blick auf die „Shoppingmeile“. Bei Porsche ist sogar schon geöffnet, und so erstehe ich ein kleines Souvenir für daheim gebliebene Motorsportblogger. Auch ein obligatorisches Le-Mans-T-Shirt habe ich nach einem Stromausfall an der Kasse (solang das nur dort passiert) erstehen können.

24LM2015
©teilzeitreisender.de – Le Mans Historie

Um mich herum: Verschlafene Gesichter. Und auch ich merke, dass es langsam Zeit für ein Frühstück ist. Heute morgen brauche selbst ich einen Kaffee – und so sitze ich kurze Zeit später wieder in der Toyota-Lounge und knabbere mein Croissant. Natürlich bin ich auch diesmal dabei, als der Chefingenieur uns von den Entwicklungen während der Nacht berichtet. Für Toyota sieht es eher etwas durchwachsen aus, dafür jedoch bahnt sich für das Porsche-Team rund um Nico Hülkenberg eine kleine Sensation an. In Führung liegend sieht alles nach einem Sieg aus.

Von meinem schattigen Platz auf dem Balkon der Lounge kann ich die Einfahrt in die Box beobachten. Nicht nur dort passieren immer mehr Konzentrationsfehler bei dem einen oder anderen Fahrer – und ich zolle all denjenigen, die in den letzten Stunden kein Auge zugemacht haben, einen hohen Respekt. Ich bin heute nicht zu viel „Action“ in der Lage.

LMP2 - Tracy Krohn
©teilzeitreisender.de – ups….

Während auf der Strecke die Fahrer um Positionen kämpfen, schnappe ich mir das eine oder andere Mal die Kamera… ansonsten sitze ich mit einer Cola entspannt im Schatten und genieße den Tag. Gegen 14 Uhr schlurfe ich entspannt zur Tribüne. Die Idee habe ich nicht alleine – fast scheint es so, als wären einige gar nicht erst weggewesen.

24heures du Mans 2015
©teilzeitreisender.de – Triumph für Hülki, Earl Bamber und Nick Tandy

Eine halbe Ewigkeit scheint zu vergehen, bis endlich die Zielflagge geschwenkt wird. Die letzten fünf Minuten kommen mir wie eine Stunde vor. Doch dann! Die Sensation ist perfekt. Der Porsche mit der Startnummer 19 hat es tatsächlich geschafft! Während die Massen zum Podium laufen, sitz ich noch immer an meinen Platz und beobachte, wie das Siegerauto durch die Boxengasse in den Parc Ferme einfährt. Ich kann von hier oben den Stolz des Teams sehen, die Begeisterung der Fahrer, die freundlichen Gratulationen der anderen Motorsportler. Die jubelnde Menge. DAS! Ist Gänsehaut pur!

24LM 2015
©teilzeitreisender.de – Siegerehrung Le Mans 2015

Selten habe ich erlebt, dass Motorsport so zelebriert wird wie hier in Le Mans. Die Fans, die Teams, die Fahrer, die Strecke – alles hat dieses besondere Flair. Auch ich fühle mich stolz ein kleiner Teil der Siegerehrung zu sein und muss mir ehrlich gesagt ein kleines Tränchen verkneifen. Und hey… dabei bin ich doch gar nicht so ein großer Porschefan.

Langsam leeren sich die Tribünen und auch wir sind angehalten, rechtzeitig mit unseren Sachen am Shuttle zurück nach Tours, wo wir die letzte Nacht verbringen, zu erscheinen. Ich nehme Abschied. Für immer? Sicherlich nicht! Wer Motorsport liebt, muss Le Mans erleben.

Toyota Flotte Roadtrip
©teilzeitreisender.de – zwar Sieg von Porsche bei den 24 Stunden, doch die Toyota-Flotte brachte uns heil hin- und zurück

PS: Vielen Dank an Janett von teilzeitreisender.de für die Eindrücke aus Le Mans. Wer die ganze Reise zu den 24 Stunden von Le Mans nachlesen möchte, der schaut hier vorbei:

Hinter den Kulissen bei Toyota in Köln

Teil I Abseits der Strecke

Teil II Abseits der Strecke

Fotostrecke Le Mans 2015