Americas Rallycross ARX – Tanner Foust Champion 2019

ARX Americas Rallycross 2019 Tanner Foust
© louisyio@gmail.com via ARX Americas Rallycross

Saisonfinale der amerikanischen Rallycross-Meisterschaft ARX – Tanner Foust holt sich den Titel gegen die Subaru-Armada – Teamwertung geht an Subaru Motorsport USA –

ARX-Titel für Tanner Foust und Andretti Rallycross

Der 46-jährige US-Amerikaner Tanner Foust konnte im Saisonendspurt der Americas Rallycross-Serie ARX den Titel doch noch gegen die Phalanx der Subaru-Piloten gewinnen.

Nachdem der VW Beetle von Andretti Motorsport zu Saisonbeginn gegen die Subaru-Konkurrenz etwas im Hintertreffen war, wendete sich mit dem Kanada-Auftritt der Serie das Blatt zu Gunsten von Foust, der hier seinen ersten Saisonsieg feiern konnte.

ARX Americas Rallycross Chamipon 2019
© louisyio@gmail.com via ARX Americas Rallycross

Ende September auf dem Circuit of the Americas, kurz COTA, folgte dann auch direkt der nächste Sieg, mit diesem übernahm der Andretti-Pilot dann auch die Meisterschaftsführung, die er sich beim Finale am letzten Wochenende auf der Rallycross-Piste des Mid-Ohio Sports Car Course nicht mehr nehmen ließ.

In Mid-Ohio konnte er sich nach der Qualifikation bereits die Meisterschaft sichern, so konnte er auch verschmerzen, dass er im letzten Finale des Jahres aufgrund einer Strafe wegen Track Limits nicht mehr an den Start gehen durfte.

ARX 2019 – Foust schlägt Subaru, Speed zum Zuschauen verdammt

Vor dem vorletzten Lauf der ARX-Saison 2019 war es noch Scott Speed, der im Subaru WRX STi die Meisterschaft anführte, doch sein Unfall bei den Nitro World Games bedeutete das Aus für alle seine Rennsportaktivitäten in diesem Jahr. Seine Rückenverletzung war und ist zu schwerwiegend, so dass er erst in der nächsten Saison ins Cockpit zurückkehren wird.

So war es Foust, der nun von den verbliebenen Subarus in Sachen Titel 2019 gejagt wurde. Doch weder Patrik Sandell noch Chris Atkinson gelang es am Ende, den VW Beetle zu bezwingen. Atkinson gewann zwar den letzten Saisonlauf in Mid-Ohio, das war aber nicht mehr genug in Sachen Meisterschaft.

ARX Andreas Bakkerud
© louisyio@gmail.com via ARX Americas Rallycross

Dabei hatte man bei Subaru Motorsport USA noch auf prominente Unterstützung für die beiden letzten Läufe gesetzt. Mit Andreas Bakkerud und Joni Wiman traten dann auch zwei echte Rallycross-Schwergewichte bei den letzten beiden Rennen an, aber auch das konnte Tanner Foust nicht mehr am Titelgewinn hindern.

Americas Rallycross – Saisonendspurt mit Bakkerud und Wiman

Beide aus der WorldRX bekannten Fahrer machten bei den letzten Rennen eine mehr als gute Figur. Andreas Bakkerud war bei den beiden letzten ARX-Events des Jahres jeweils unter den Top 3 der Qualifikation und schaffte es auch locker in die Finaldurchgänge. Hier fehlte ihm ein wenig das Rennglück, so dass am Ende nur die Ränge 4 und 6 für ihn zu Buche standen.

Bei Joni Wiman lief es auf dem COTA-Rallycross-Kurs in Austin/Texas noch nicht rund, hier verpasste er den Finaleinzug, dafür durfte er sich in Mid-Ohio über die Position des Top Qualifiers freuen, im Finale reichte es dann zum vierten Rang. Für Andreas Bakkerud auf jeden Fall eine willkommene Abwechslung und eine gute Vorbereitung für das noch anstehende Finale in der Rallycross-Weltmeisterschaft.

ARX Champion 2019 – Tanner Foust

„Das ist eine große Erleichterung. Es ist einfach großartig für das Team. Die Beetles haben in fünf Jahren jetzt fünf Meisterschaften eingefahren, also waren sie die dominierenden Autos. Dieses war das erste Jahr, dass wir ohne Werksunterstützung absolviert haben, im Prinzip mit Restbeständen gegen einen Werkseinsatz mit neu entwickelten Autos.

Ehrlich gesagt war es überraschend, dass Volkswagen uns die Autos einsetzen ließ mit dem potentiellen Risiko geschlagen zu werden. Andretti Autosport hat die Herausforderung angenommen mit einem sehr geringen Budget, Cabot Bigham kam als zweiter Fahrer an Bord und irgendwie haben wir es geschafft.

Obwohl es fünf Titel in fünf Jahren sind, war es in dieser Saison ganz anders, vor allem ohne Scott (Speed). Ich bin stolz auf das Team und ich glaube jeder denkt, dass dieser Titel etwas ganz anderes ist als zuvor und jeder ist einfach nur begeistert, die Meisterschaft in diesem Jahr gewonnen zu haben“, so Tanner Foust nach dem Titelgewinn.

Tanner Foust ARX 2019
© 2019 ARX Americas Rallycross

Americas Rallycross – Besser als gedacht

Das Supercar-Feld der Americas Rallycross-Serie, die 2019 ihre zweite Saison in dieser Form absolviert hat, war sicherlich überschaubar. Aber Quantität heißt ja nicht zwangsläufig Qualität und so boten alle ARX-Rennwochenende ordentliche Rennen, reichlich Action und spannende Ausgänge.

Neben dem Duell der VW Beetles gegen die Subaru WRX STI waren zudem die Ford Fiesta ST von Loenbro Motorsports immer wieder für Überraschungen gut, auch wenn es in diesem Jahr nicht zu einem Laufsieg gereicht hat.  Mit den Rängen 2 und 5 im letzten Finale der Saison bewies man aber auch hier das vorhandene Potential. Bleibt dennoch zu hoffen, dass 2020 noch das ein oder andere Supercars mehr den Weg in die Startaufstellung der Americas Rallycross-Serie findet.

Americas Rallycross 2019
© louisyio@gmail.com via ARX Americas Rallycross

ARX2 – Titel nach Jamaika

Auch in der ARX gab es 2019 eine Meisterschaft für die Einheitsboliden der Supercar Lites. Hier durfte sich der Jamaikaner Fraser McConnell, sonst auch in der RX2 International Series am Start, über den Titelgewinn freuen.

McConnell gewann beim Saisonfinale sein 5. Rennen der Saison und gewann die Meisterschaft dann auch recht deutlich vor dem US-Amerikaner Cole Keatts.

Video Highlights ARX Läufe 5 & 6 2019

RD5 ARX of Austin: Two-Minute Highlights
RD6 Cooper Tires ARX of Mid-Ohio: Two-Minute Highlights

Ergebnis 5. Lauf ARX 2019 COTA Austin/Texas

  1. Tanner Foust 3:38,458 Minuten
  2. Patrik Sandell +1,150 Sekunden
  3. Steve Arpin +2,679 Sekunden
  4. Andreas Bakkerud +6,810 Sekunden
  5. Chris Atkinson +2 Runden
  6. Cabot Bigham +6 Runden

Ergebnis 6. Lauf ARX 2019 Mid Ohio

  1. Chris Atkinson 6:45,184 Minuten
  2. Steve Arpin +7,782 Sekunden
  3. Patrik Sandell +9,630 Sekunden
  4. Joni Wiman +13,641 Sekunden
  5. Travis Pecoy +22,933 Sekunden
  6. Andreas Bakkerud +4 Runden

Endstand ARX Americas Rallycross 2019

  1. Tanner Foust 143 Punkte
  2. Chris Atkinson 131
  3. Patrik Sandell 130
  4. Steve Arpin 124
  5. Travis Pecoy 104
ARX Americas Rallycross
© louisyio@gmail.com via ARX Americas Rallycross
Share: Beitrag teilen