Americas Rallycross – Neue Sieger

©2019 ARX Rallycross

Während sich die Rallycross-WM gerade in der Sommerpause befindet, gingen am vergangenen Wochenende in der Americas Rallycross Serie ARX im „Double-Header“ auf der Rallycross-Piste des Gateway Motorsports Park im US-Bundesstaat Illinois die nächsten beiden Läufe über die Bühne – Überraschungssieger an beiden Tagen

Americas Rallycross ARX 2019 – Subaru bleibt in der Erfolgsspur

Nach dem Auftaktsieg durch Scott Speed bleibt der Subaru WRX STi von Subaru Motorsport USA derzeit das Maß der Dinge in der amerikanischen Rallycross-Serie.

Der Gateway Motorsports Park ist in diesem Jahr ein Neuzugang im Kalender und sorgte dabei mit den Läufen 2 und 3 zur Meisterschaft für reichlich Action.

Am vergangenen Samstag war es aber nicht Favorit und Titelverteidiger Speed, der hier triumphieren konnte, sondern sein Teamkollege Chris Atkinson. Der Australier gewann den zweiten Lauf mit einem Überholmanöver in der letzten Kurve in der letzten Runde, als er sich Steve Airpin im Ford Fiesta Supercar von Loenbro Motorsports schnappte.

Dabei startete Atkinson in das 6-Runden-Finale aus der letzten Reihe, während Scott Speed die Pole Position innehatte. Doch der Kanadier Arpin setzte sich vor den Subaru von Speed und konnte die Führung übernehmen.  Der Titelverteidiger machte Druck, musste sich aber kurze Zeit später mit technischen Problemen aus dem Kampf um den Sieg verabschieden. Immerhin gab es am Ende noch den vierten Rang für ihn, denn sowohl der zweite Ford Fiesta von Loenbro mit Travis PeCoy am Steuer, als auch Tanner Foust im VW Bettel von Andretti Motorsport, kamen im Finale in Probleme.

Foust legte zwar einen guten Start hin, es kam aber zur Berührung mit dem späteren Sieger Atkinson, in der Folge musste der Andretti-Pilot aufgeben. Der zweite Fiesta von Loenbro schaffte es nach einer Kollision im Semifinale und notwendigen Reparaturen gerade noch so in die Startaufstellung, hatte hier dann aber keine Chance. Nach den Qualifikationsdurchgängen lag Scott Speed noch vorne, doch mit einem weitern Laufsieg sollte es auch am Sonntag nichts werden für den US-Amerikaner.

Americas Rallycross
©louisyio@gmail.com via ARX Rallycross

Americas Rallycross Gateway – Patrik Sandell mit Debütsieg

Auch für die Americas Rallycross-Serie ARX ist nach den Rennen in Gateway zumindest eine kleine Sommerpause gegeben, bevor man sich dann Anfang August in Kanada mit der WorldRX trifft und ebenfalls einen Meisterschaftslauf austragen wird.

Während es also auch zahlreiche Rallycross-Fans ebenfalls in die Sommerferien zieht oder schon gezogen hat, war der 3. ARX-Lauf 2019 für den Moment der letzte internationale Rallycross-Lauf, bevor die Titans RX Serie dann Ende Juli mit ihrem nächsten Event weitermacht.

In der ARX gab es zum Abschluss des Wochenendes auf dem Gateway Motorsports Park aber nochmal eine faustdicke Überraschung, denn mit dem Schweden Patrik Sandell hatte man als Sieger nun wirklich nicht gerechnet.

Mit seinem ersten ARX-Erfolg wurde Sandell dabei der dritte Subaru-Sieger im dritten Rennen der Saison 2019. Dabei konnte der Schwede seinen WRX STi im Finale zu einem Start-Ziel-Sieg fahren.

ARX Subaru Scott Speed
©Larry Chen via ARX Rallycross

Scott Speed sicherte dem Team zudem mit Rang 2 einen Doppelsieg, nachdem er nach einem nicht optimal gelaufenen Semifinale vom Ende des Feldes starten musste. Zwar machte sein früherer Teamkollege Tanner Foust gegen Rennende enorm Druck, Speed behielt aber die Nerven und konnte so seinen Vorsprung in der Meisterschaft auf 12 Punkte vor Foust ausbauen.

Dabei hatte der amtierende Meister Glück, denn im Halbfinale unterlief Cabot Bigham im zweiten Andretti-Beetle ein Fehler, so dass der Subaru von Speed noch vorbeziehen konnte und gerade so eben das Finale erreichte.

Sandell startete unterdessen von der Pole und lieferte eine saubere Vorstellung ab, die ihm seinen ersten Sieg einbrachte. Während Speed dann auf Rang 2 vor Tanner Foust vorfahren konnte, kam Vortagessieger Atkinson nicht über den vierten Rang hinaus.

Hinter ihm landete Steve Arpin, für den an diesem Wochenende sicher mehr drin war vor Teamkollege Travis Pecoy.

ARX2 – Supercar Lites in Gateway

Der amtierende ARX2-Meister, Conner Martell, gab unterdessen sein Comeback bei den Supercar Lites Boliden und das gleich einmal mit dem Sieg im ersten Lauf des Wochenendes.

Am Sonntag sah dann zunächst alles nach einem Erfolg des Jamaikaners Fraser McConnell aus, der sonst in der RX2 International Series unterwegs ist. Doch erneut war es die letzte Runde, die das Blatt wendete. McConnell unterlief ein Fahrfehler und Martell ließ sich diese Chance nicht entgehen und zog vorbei. Somit lieferte der US-Amerikaner ein perfektes Wochenende bei seiner Rückkehr in die ARX2 ab.

Die Rennen auf der Strecke von Gateway haben gezeigt, dass die Serie deutlich interessanter ist als noch im Vorjahr. Zwar haben wir hier aktuell sicher kein zahlenmäßig starkes Feld, dafür geht es aber äußerst eng zu und das braucht der Rallycross-Sport ja nun auch einfach. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

ARX2
©2019 ARX Rallycross

Ergebnis 2. Lauf ARX 2019 Gateway

  1. Chris Atkinson 3:58,084 Minuten
  2. Steve Arpin +0,569 Sekunden
  3. Patrik Sandell +1,375 Sekunden
  4. Scott Speed +35,415 Sekunden
  5. Travis Pecoy +1 Rd.
  6. Tanner Foust +6 Rd.

Ergebnis 3. Lauf ARX 2019 Gateway

  1. Patrik Sandell 3:55,101 Minuten
  2. Scott Speed +3,206 Sekunden
  3. Tanner Foust +3,660 Sekunden
  4. Chris Atkinson +7,818 Sekunden
  5. Steve Arpin +9,368 Sekunden
  6. Travis Pecoy +10,201 Sekunden

Stand ARX-Meisterschaft 2019

  1. Scott Speed 79 Punkte
  2. Tanner Foust 67
  3. Patrik Sandell 66
  4. Chris Atikson 66
  5. Steve Arpin 64
Share: Beitrag teilen