Autostadt Wolfsburg – Rallye-Legende Walter Röhrl im ZeitHaus

Ausstellung Walter Röhrl

Autostadt Wolfsburg – Walter Röhrl-Ausstellung

Wenn man an die Autostadt Wolfsburg denkt, erwartet man zunächst natürlich eine Marke vor Ort, doch im hier ansässigen markenübergreifenden Automobilmuseum ZeitHaus findet man ein paar ganz besondere Exponate, die mit Volkswagen dann auch mal gar nichts zu tun haben.

In der Ausstellung „Ein Leben im Rennsport – die Rallye-Legende Walter Röhrl“ durchlebt man die einzelnen Stationen der Karriere des mittlerweile 70-jährigen Röhrl und einer der Ikonen des Rallyesports schlechthin. Verschiedene Originalfahrzeuge, besondere Stücke und zahlreiche Bilder geben Einblicke in die Persönlichkeit und den Lebensweg eines der besten seiner Zunft.

Ein Besuch in Niedersachsen lohnt sich auf jeden Fall – die Fotos hier geben euch einen ersten Eindruck, warum man am besten schnell vor dem Beginn der Rallye-WM-Saison Ende Januar mit der Rallye Monte Carlo hier noch einen Stopp einlegen sollte.

Autostadt Wolfsburg

Rallye-Legenden auf vier Rädern im ZeitHaus

Besucher können Originalfahrzeuge wie den Ford Capri RS von 1972, auf dem Röhrl bei der Olympia-Rallye überraschte, bis hin zum Audi Sport Quattro S1/E2 bestaunen, mit dem der Ausnahmesportler 1985 auf der Rallye in San Remo einen überragenden Sieg erzielte.

Als begeisterter Rennradfahrer darf in der Ausstellung auch eines von Röhrls Rennrädern nicht fehlen, das er nutzte, um sich für die Rallye-Prüfungen körperlich fit zu halten. Ebenfalls zu sehen ist ein Aufschrieb, eine originale Gebrauchsanweisung für die Rallye-Strecke und Röhrls Adidas-Fahrerschuhe (um 1980), die nach FIA-Reglement aus feuerfestem Material und mit ergonomischer Polsterung hergestellt wurden.

Zudem gibt es im Zeithaus den Film „Vollgasakrobat von Helmut Deimel zu sehen, so dass man neben den Boliden von damals auch die Karriere des zweifachen Rallye-Weltmeisters in bewegten Bildern nacherleben kann.

Walter Röhrl - Ausstellung Zeithaus Autostadt Wolfsburg

Vor kurzem erst haben neue Exponate die Ausstellung erweitert. Ab sofort gewährt eine Bildergalerie Einblicke in das Leben des Ausnahmesportlers abseits der Rallyestrecke. Walter Röhrl und sein früherer Copilot Christian Geistdörfer haben dafür ihre privaten Fotoarchive geöffnet und für die Besucher einen exklusiven Blick hinter die Kulissen zusammengestellt.

Neu sind auch der maßgeschneiderte Porsche Martini Racing Rennanzug der Motorsportlegende und ein Helm, den Christian Geistdörfer anlässlich Walter Röhrls 65. Geburtstag mit dessen Rennerfolgen und Sternzeichen gestalten ließ.

Blick in die Karriere von Walter Röhrl

Seine vielseitige Sportbegeisterung spielte in Walter Röhrls Leben schon in seiner Kindheit eine tragende Rolle. Im Alter von fünf Jahren erlernte er das Skifahren, mit 15 zählte er bereits zur Oberpfälzer Ski-Elite. Ein guter Freund brachte Röhrl schließlich auf die Idee zu ersten Rallye-Teilnahmen abseits des Tiefschnees.

Der als Sekretär im bischöflichen Ordinariat Regensburg beschäftigte Röhrl fand über die damit verbundenen Fahrerdienste seine berufliche Bestimmung.

FIAT Röhrl

Bereits nach wenigen Wettkämpfen zeigte sich sein außerordentliches Talent. Röhrl gewann schnell erste Rallyes und überraschte mit seinem agilen und präzisen Fahrstil auf der Olympia-Rallye 1972 das prominent besetzte Teilnehmerfeld. Ein Profivertrag vom Opel-Werk ebnete den Weg für eine außergewöhnliche Karriere.

Gemeinsam mit seinem Copiloten Christian Geistdörfer schrieb er Rallyesport-Geschichte: Viermal und auf vier unterschiedlichen Fahrzeugen gewann das Dream-Team Röhrl/Geistdörfer die Rallye Monte Carlo sowie zweimal die Rallye-Weltmeisterschaft. Im Alter von siebzig Jahren verkörpert Röhrl heute eine Motorsport-Legende und nimmt noch immer an historischen Rallye-Veranstaltungen teil.

Audi Walter Röhrl

Informationen zur Röhrl-Ausstellung im ZeitHaus

Das Automuseum ZeitHaus ist Teil der Autostadt in Wolfsburg, die Öffnungszeiten sind dementsprechend von 9:00 – 18:00 Uhr täglich (außer Heiligabend und Silvester). Weitere Infos findet Ihr direkt auf der offiziellen Website. Die Ausstellung läuft zunächst bis Ende Januar 2018, man kann aber davon ausgehen, dass die Exponate hier noch ein Weilchen länger zu sehen sind, vor einem Besuch daher am besten nochmal auf der Website vom ZeitHaus informieren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: ©Oliver Kilimann/racing14.de