Oldtimer Grand Prix 2017 – Klassisches auf dem Nürburgring

AVD Oldtimer Grand Prix 2017 Nürburgring

©Oliver Kilimann/racing14.de

AVD Oldtimer Grand Prix 2017 Nürburgring

Es war bereits das 45. Mal, dass auf dem Nürburgring der Oldtimer Grand Prix stattfand. Am letzten Wochenende zeigten sich insgesamt über 500 Boliden unterschiedlichster Epochen auf der GP-Strecke in der Eifel. Was im Jahre 1973 begann, hat sich mittlerweile zu einem Saisonhöhepunkt auf dem Ring gemausert.

46.000 Zuschauer zählte man – die mussten sich aber auch mit Ring-typischen Wetterkapriolen rumschlagen. So dauerte es bis zum Sonntagmittag, ehe der Regen der Sonne wich und es auch wenig wärmer wurde.

16 Rennläufe, dazu Gleichmäßigkeitsprüfungen und zahlreiche Präsentationen – für jeden Besucher des Oldtimer Grand Prix war etwas dabei.

Oldtimer Grand Prix Le Mans Start

©Oliver Kilimann/racing14.de

Am Samstagabend wurde mit dem Rennen der zweisitzigen Boliden und GT-Wagen bis Baujahr 1960/1961 in der Dämmerung ein absolutes Highlight gestartet. Am Ende hatte hier ein Maserati die Oberhand, genauer gesagt ein Tip 63, der vor einem deutlich leistungsschwächeren Lotus 15 die Zielflagge als erster sah.

Besonderheit dieses Rennens war sicherlich der klassische Le Mans-Start, als die Piloten erstmal zu ihren Boliden spurten mussten oder durften.

Formel 1 auf dem Nürburgring – Starkes „altes“ Feld

18 historische Formel 1-Boliden reihten sich ebenfalls am letzten Wochenende auf dem Ring auf. Rund ein Jahrzehnt der Königsklasse konnte man bewundern. Natürlich steht das Renngeschehen dann etwas im Hintergrund, denn wenn beispielsweise ein Tyrrell von 1970 gegen einen Williams von 1980 fährt, sind die Leistungsverhältnisse mehr als klar.

Der Williams-Ford FW07B gewann das erste Rennen deutlich, der zweite Lauf ging an einen Tyrrell 012 aus dem Jahr 1983 in einem der ersten Benetton-Designs. Und der Sound der alten F1-Wagen war weitaus besser, als was das aktuelle Formel 1-Feld so liefern kann.

Oldtimer Grand Prix 2017 Historische Formel 1

©Oliver Kilimann/racing14.de

Tourenwagen – the good old times

Auch in Sachen klassischer Tourenwagensport bot sich in der Eifel den Zuschauern so einiges. Die Tourenwagen Classics brachten alte DTM-Fahrzeuge an den Start und begeisterten nicht das erste Mal in diesem Jahr das Publikum.

Häufig schon hatte hier der Alfa Rome 155 V6 aus dem Jahr 1996 das Sagen, doch Fahrer Stefan Rupp musste aufgrund zahlreicher technischer Gebrechen in diesem Jahr meist die Segel streichen. Am Ring klappte es dann aber endlich, der Alfa fuhr den Sieg ein vor den Mercedes C-Klasse-Boliden.

Reichlich Tourenwagensport gab es auch bei den Gleichmäßigkeitsprüfungen zu sehen, zudem sorgten die Rennen zum Revival der Deutschen Rennsport Meisterschaft DRM für einen lohnenswerten Ausflug in die Eifel.

Alfa Romeo 155 Oldtimer Grand Prix 2017

©Oliver Kilimann/racing14.de

Rund um den Oldtimer Grand Prix

Besonderheiten gab es jedenfalls noch und nöcher zu sehen. Beispielsweise ein Porsche 917, der sich im Feld der Chevron- und Lola-Sportprototypen tummelte. Neben Porsche kamen auch Jaguar und Volvo mit großen Ausstellungsflächen daher, der 70. Geburtstag von Ferrari sorgte für italienisches Flair auf dem Asphalt.

Trotz zu Beginn widriger äußerer Bedingungen war die 45. Ausgabe des Oldtimer-GPs eine gelungene. In diesem Sinne, Keep Racing!

PS: Vielen Dank an Oliver für das „klassische“ Fotomaterial vom Ring, der in meiner Abwesenheit vor Ort war.

Historic F1

Oldtimer GP 2017

Avd OGP 2017

Avd OGP 2017

Historische Formel 1

Oldtimer Nürburgring

Ford Capri DRM

BMW M1 Procar

Jägermeister-BMW

Mercedes Tourenwagen Classics

BMW M3 Tourenwagen

Audi IMSA

BMW M1

Opel Omega DTM

Fotos Copyright: Oliver Kilimann/racing14.de