Bergrennen Osnabrück – Rekordfahrt am Uphöfener Berg

Bergrennen Osnabrück 2019 (
©Oliver Kilimann/racing14.de

Nicht nur im nationalen Motorsport ist das jährliche Bergrennen Osnabrück ein Höhepunkt – Beim 52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen gab es in diesem Jahr neben einem neuen Streckenrekord wieder zahlreiche automobile Leckerbissen zu sehen – Eindrücke und Impressionen vom Osnabrücker ADAC Bergrennen in Hilter-Borgloh –

Bergrennen in Osnabrück – Streckenrekord und mehr

Es war wieder ein vielfältiges Teilnehmerfeld, was sich in diesem Jahr zum Bergrennen Osnabrück in Hilter-Borgloh einfand. Die 2,03 Kilometer lange Strecke den Berg hoch zieht regelmäßig viele Zuschauer an, das war auch in diesem Jahr nicht anders.

Das traditionelle Bergrennen zählt neben der Deutschen Berg-Meisterschaft auch zum FIA International Hill Climb. Zu sehen gab es für alle ein volles Starterfeld mit mehr als 200 Fahrern aus 15 Nationen – und am Ende dann auch einen neuen Streckenrekord.

In der Berg-Europameisterschaft ist der Italiener Christian Merli als einer der Siegfahrer schlechthin bekannt, im Vorjahr konnte er mit seinem Osella FA 30 Zytek LRM aufgrund einer Terminüberschneidung nicht teilnehmen und verlor daher auch den Streckenrekord.

Bergrennen Osnabrück
©Oliver Kilimann/racing14.de

Dieses Jahr bewies Merli aber wieder seine Klasse am Berg und gewann die Gesamtwertung und brannte dann auch gleich mal einen neuen Streckenrekord in den Asphalt. Die Bestzeit am Uphöfener Berg steht damit jetzt bei 50,055 Sekunden. Die magische 50-Sekunden-Marke bleibt also bestehen, man bzw. der Italiener Merli braucht ja auch noch Ziele für die Zukunft.

Dahinter landete der Schweizer Marcel Steiner mit seinem LobArt-Mugen-Boliden und gewann seinerseits die Sportwagenwertung. Der eigentliche Zweitplatzierte Deutsch-Slowene Patrik Zajelsnik wurde wegen eines Protestes im Nachgang aus der Wertung genommen. Gesamtrang Drei ging an den Franzosen Sebastien Petit.

Osnabrücker Bergrennen 2019
©Oliver Kilimann/racing14.de

Osnabrücker Bergrennen mit reichlich Zuspruch

Das Bergrennen Osnabrück fand auch in diesem Jahr bei zahlreichen Zuschauern Anklang, die die Boliden auf den knapp über 2 Kilometer bewundern konnten. Mit vier Trainingläufen und vier Rennläufen, bei denen es dann galt, die beste Zeit zu markieren, bekamen die Fans erneut einiges geboten.

Vor allem die Tourenwagen sorgten für ein volles Teilnehmerfeld. Rund 100 gingen in verschiedenen Kategorien an den Start, dazu gab es rund 20 historische und Youngtimer-Fahrzeuge sehen. Dazu 30 Wagen der unterschiedlichsten Marken im E-Mobil-Berg-Cup, zudem an die 50 offene Rennsportwagen.

Aber auch der ein oder andere ganz besondere Bolide war beim 52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen am Start.

VW Polo WRX  52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen in Hilter-Borgloh
©Oliver Kilimann/racing14.de

Bergrennen Osnabrück – Besondere automobile Gäste

Für ein echtes Highlight sorgte Volkswagen Klassik am Uphöfener Berg. Der Ex-Rallye-Europameister und Werksfahrer Jochi Kleint präsentierte den Original VW Golf Pikes Peak. Mit diesem Fahrzeug nahm er u.a. dreimal am berüchtigten Bergrennen „Pikes Peak“ in Colorada in den USA teil.

Und auch als Rallycross-Fan durfte man sich freuen, denn ein besonderes Supercar kam auch zum Berg. Ronny Wechselberger, aktuell in der Titans RX-Rallycross-Serie aktiv, saß am Steuer des VW Polo WRX Supercar, der die Rallycross-WM in den vergangenen Jahren mit dominierte.

Bergrennen Osnabrück VW Golf Pikes Peak. Jochi Kleint
©Oliver Kilimann/racing14.de

Mit im Feld waren weitere spektakuläre Boliden, u.a. der Renault R.S 01 oder auch ein Ferrari 458 GT3. Vom Formel 3000-Boliden bis hin zu einigen NSU TT gab es viel Abwechslung auf dem Asphalt.

Oliver war vor Ort und hat uns für den Blog einige Impressionen mitgebracht, hier folgen noch weiter Bilder, für 2020 sollte man sich das Event jedenfalls im Kalender wieder einmal vormerken. In diesem Sinne, Keep Racing!

Impressionen Bergrennen Osnabrück 2019

Alle Bilder ©Oliver Kilimann/racing14.de

Share: Beitrag teilen