DRM 2018 – Marijan Griebel mit Peugeot

DRM 2018 Marijan Griebel Peugeot

©Peugeot Deutschland

Peugeot mit Marijan Griebel in der DRM

Der Nachfolger von Fabian Kreim wird 2018 in der Deutschen Rallye Meisterschaft gesucht. Mit einem der deutschen Talente schlechthin im Rallyesport, Marijan Griebel, will die Peugeot-Truppe in dieser Saison ein kräftiges Wort um die Titelvergabe mitreden.

Mit Griebel konnte die Mannschaft vom Peugeot Team Romo den diesjährigen U28-Rallye-Europameister an Bord holen und kann sich berechtige Hoffnungen auf Meisterehren machen.

„Die Deutsche Rallye-Meisterschaft ist eine ideale Bühne für uns“, so Steffen Raschig, seines Zeichens Geschäftsführer der Peugeot Deutschland GmbH. „Daher freuen wir uns, erneut mit dem Peugeot 208 T16 in Deutschlands höchster Rallye-Liga anzutreten. Mit Marijan Griebel, der als eines der größten deutschen Talente gilt, und dem erfahrenen Alex Rath haben wir eine wirklich schlagkräftige Fahrercrew gewinnen können. Nach dem Vizetitel 2016 und der schwierigen Saison 2017 wollen wir in diesem Jahr erneut angreifen und im Kampf um Siege und den Titel wieder ein Wörtchen mitreden.“

Marijan Griebel hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit starken Leistungen im In- und Ausland auf sich aufmerksam gemacht. 2016 gewann er im Opel Adam R2 die Junioren-Europameisterschaft, 2017 bestritt er seine erste Saison in einem R5-Rallye-Fahrzeug und sicherte sich auf Anhieb den Junioren-Europameistertitel in der U28-Wertung.

Peugeot 208 T16

©racing14.de

Beim letztjährigen DRM-Saisonfinale, der ADAC 3-Städte-Rallye, startete Griebel erstmals im rund 280 PS starken Peugeot 208 T16. Zusammen mit Co-Pilot Alex Rath, mit dem er bereits von 2010 bis 2014 zusammenarbeitete, verpasste er als Vierter nur um 1,8 Sekunden einen Podestplatz. Nun bestreiten Griebel und Rath erstmals die komplette DRM-Saison im Rallye-Löwen. Eingesetzt wird das Fahrzeug erneut von ROMO Motorsporttechnik um Ronald Leschhorn.

„Ich freue mich sehr, 2018 für Peugeot Deutschland in der DRM zu starten“, so Marijan Griebel. „Das Ziel ist es, um Siege und Podestplätze zu kämpfen. Dann sollten wir auch im Titelkampf eine wichtige Rolle spielen. Wir sind bereits im vergangenen Jahr eine Rallye mit dem Peugeot 208 T16 gestartet. Das ist auf jeden Fall ein Vorteil. Ich kenne das Auto, aber auch das Team bereits. Ich habe mich auf Anhieb wohlgefühlt. Es ist toll, wie viel Herzblut die ganze Mannschaft um Ronald Leschhorn in das Projekt steckt.“

Den Saisonauftakt vom 2. bis 3. März, die ADAC Saarland-Pfalz Rallye, kann Griebel kaum erwarten: „Es wird Zeit, dass es losgeht. Wir werden vorher noch testen und dort gut vorbereitet antreten. Die ‚Saarland‘ ist für mich zudem ein absolutes Highlight, da sie mein Heimspiel ist und praktisch direkt vor meiner Haustür stattfindet.“

PEUGEOT TEAM ROMO

©Peugeot Deutschland

Der Wechsel von Griebel ist eine gute Nachricht für die Meisterschaft, die den Ausstieg von Skoda Auto Deutschland verkraften muss. Skoda Deutschland bringt kein eigenes Auto mehr an den Start, da man mit Fabian Kreim in die EM wechselt. Der DRM-Kalender 2018 umfasst insgesamt acht Wertungsläufe, nach dem Start Anfang März bei der Saarland-Pfalz Rallye geht es dann erst im Mai wieder weiter. Griebel und der Peugeot 208 T16 sind auf jeden Fall zu den Siegkandidaten in der kommenden Saison zu zählen. In diesem Sinne, Keep Rallying!