DRM – 3-Städte-Rallye – Griebel mit Titelgewinn

DRM Griebel
©Peugeot Kommunikation

Marijan Griebel und Co-Pilot Alex Rath sind die neuen Deutschen Rallye-Meister

Großer Jubel beim Peugeot Romo Team. Der zweite Platz bei der ADAC 3-Städte-Rallye reichte Marijan Griebel und Beifahrer Alex Rath, um sich den Titel in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) 2018 zu sichern.

Auch beim Saisonfinale lieferte sich das Peugeot-Duo ein packendes Duell mit seinem Dauer-Konkurrenten Dominik Dinkel im Skoda, schaltete aber zur Halbzeit der Rallye bewusst einen Gang zurück, um den zweiten Platz souverän abzusichern. Das Ergebnis reichte somit, um die nötigen Punkte für den Gewinn der Meisterschaft einzufahren.

„Die Rallye war für uns nicht einfach, denn wir konnten fast nur noch verlieren“, so Marijan Griebel über die Herausforderung, als Meisterschaftsführender in die letzte Rallye des Jahres zu starten. „Doch wir konnten uns erneut auf unser Team und unseren Peugeot 208 T16 verlassen. Jetzt bin ich überglücklich, dass wir den Titel gewinnen konnten.“

3-Städte-Rallye
©Peugeot Kommunikation

Nach einem schwierigen Saisonbeginn hatte das Peugeot Romo Team in den letzten Monaten einen beeindruckenden Kampfgeist bewiesen und mit einer Serie von drei Siegen den Weg zur Meisterschaft geebnet. „Zur Halbzeit der Saison lagen wir fast hoffnungslos zurück. Aber wir haben nie aufgegeben und hart weiter gearbeitet. Deshalb freue ich mich besonders für Peugeot und unseren Teamchef Ronald Leschhorn“, so der neue DRM Meister Marijan Griebel.

Steffen Raschig, seines Zeichens Geschäftsführer von Peugeot Deutschland, war entsprechend stolz auf die Leistung der Löwen-Truppe: „Ein großartiger Erfolg für das gesamte Peugeot Romo Team. Wir haben in dieser Saison einen starken Mannschaftsgeist bewiesen und dieses Ergebnis ist der verdiente Lohn für die Mühen aller Beteiligten. Herzlichen Glückwunsch!“

Peugeot gewinnt nach 1986 wieder die Deutsche Rallye Meisterschaft

Bereits auf den ersten Wertungsprüfungen am Freitagnachmittag rund um Straubing zeigte sich, dass der Sieg nur an Dominik Dinkel vorbeiführen würde. Er sicherte sich acht von zwölf Bestzeiten und erreichte nach einer fast fehlerfreien Fahrt als Sieger das Ziel am Theresientor in Straubing.

„Natürlich bin ich erstmal ein wenig enttäuscht, weil wir es nicht geschafft haben, Deutsche Meister zu werden. Vielleicht haben wir den Titel im Laufe der Saison verspielt. Trotzdem haben wir immer unser Bestes gegeben. Mehr ging nicht. Die Prüfungen hier rund um Straubing waren super. Es waren wahnsinnig viele Zuschauer, auch der Servicepark „am Hagen“ war sehr gut besucht. Wir sind am Ende trotzdem zufrieden mit der Saison 2018, denn es war ein toller Kampf bis zum Schluss“, so Dinkel.

Der zweitplatzierte Marijan Griebel fuhr von Beginn an ohne ein zu großes Risiko einzugehen. „Wir wollten sicher ins Ziel kommen und uns den Meistertitel sichern“, so die Divise von Griebel. Mit konstant guten Zeiten fuhr das Peugeot-Team am Ende kontrolliert auf den zweiten Platz. „Ich bin überglücklich, Deutscher Rallyemeister 2018 zu sein“, freute sich Griebel im Ziel.

DRM Griebel
©Peugeot Kommunikation

Erneut komplettierte der 19-jährige Youngster Roman Schwedt im Peugeot 207 S2000 das Podium. „Wir sind absolut glücklich. Ich hätte bei dieser starken Konkurrenz nie gedacht aufs Podium zu fahren. Die Prüfungen haben uns einen riesen Spaß gemacht. Eine schöne Veranstaltung und ein tolles Team haben dieses Ergebnis und unseren dritten Platz in der DRM ermöglicht. Danke an alle, die uns unterstützt haben“, erklärte Schwedt.

Bei ihren Premieren im Skoda Fabia R5 kamen Melanie Schulz und Norman Kreuter auf den Plätzen elf und zwölf ins Ziel. Insgesamt verfolgten 17.000 Rallyefans die 136 Teilnehmer an zahlreichen Zuschauerpunkten und im Autodoc Servicepark in Straubing.

3 Städte Rallye Sieger Dinkel
©ADAC Motorsport – Dominik Dinkel

Blick in die DRM-Wertungen

Nach dem vorzeitigen Titelgewinn für Hermann Gassner jr. in der 2WD-Wertung sicherten sich unterdessen Konstantin Keil/Stefanie Fritzensmeier im DS3 den zweiten Platz in der Meisterschaft mit einer angetriebenen Achse.

Mit dem dritten Saisonsieg von Grégoire Munster ist auch das Saisonfinale des ADAC Opel Rallye Cup 2018 im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye zu Ende gegangen. Der 19-jährige Belgier lag nach zwölf Wertungsprüfungen 21,7 Sekunden vor dem Esten Karl-Martin Volver, der fünf Bestzeiten inklusive der Powerstage markierte.

 ADAC Opel Rallye Cup
©ADAC Motorsport

Mit seinem Sieg sicherte sich der Belgier den Vizetitel hinter Elias Lundberg. „Ich freue mich riesig über den dritten Sieg in einer insgesamt sehr starken Saison für uns“, so Munster. Volvers möglichen dritten Saisonsieg verhinderte eine 30-Sekunden-Zeitstrafe für das nicht korrekte Durchfahren einer Schikane auf dem Zuschauerrundkurs „am Hagen“. „Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was wir auf dem Rundkurs falsch gemacht haben sollen. Ich war sehr überrascht, als ich am anderen Morgen von der Zeitstrafe erfahren habe. Aber sei’s drum, wir haben eine gute Leistung abgeliefert und einen schönen Abschluss einer tollen Saison im ADAC Opel Rallye Cup hingelegt“, so Volver. Dritter wurden die bereits als Meister feststehenden Schweden Elias Lundberg mit nur zwei Sekunden Rückstand auf Volver.

So endete eine am Ende doch spannende Saison in der DRM, was man so zu Jahresbeginn gar nicht erwartet hatte. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Ergebnis ADAC 3-Städte-Rallye 2018 DRM

1. Dinkel/Fürst, Škoda Fabia R5, 1:10.20,2 Std.
2. Griebel/Rath, Peugeot 208 T16, +39,6 Sek.
3. Schwedt/Gerlich, Peugeot 207 S2000, +2.42,5 Min.
4. Zeltner/Zeltner, Porsche 996 GT3, +2.43,3 Min.
5. Satorius/Meter, Subaru Impreza WRX, +3.10,3 Min.
6. Mohe/Hirsch, Renault Mégane Maxi, +3.28,8 Min.
7. Gassner/Thannhäuser, Mitsubishi Evo X R4, +4.08,9 Min.
8. Geist/Glatzel, BMW M3 E36, +4.55,9 Min.
9. Bieg/Moch, Mitsubishi Evo IX, +5.32,5 Min.
10. Gropengiesser/Annemüller, Mitsubishi Evo IX, +5.33,5 Min.

DRM Endstand: 1. Griebel 166 Punkte; 2. Dinkel 162; 3. Schwedt 110