DRM – Rallye Erzgebirge – Hattrick für Marijan Griebel

DRM Rallye Erzgebirge
©Peugeot Kommunikation

Marijan Griebel baut DRM-Führung mit Sieg im Erzgebirge aus

Die diesjährige ADMV Rallye Erzgebirge war an Spannung kaum zu überbieten. Marijan Griebel und sein schärfster Titelkonkurrent Dominik Dinkel (Skoda) lieferten sich von Beginn an ein enges Duell um die Spitze.

Immer wieder wechselte die Führung zwischen den beiden Titelfavoriten hin und her, erst ein Reifenschaden, den sich Marijan Griebel auf der siebten Wertungsprüfung einfing, schien eine vorzeitige Entscheidung herbeigeführt zu haben.

Doch der Peugeot-Pilot gab trotz des Rückschlags nicht auf und bewies, warum er der amtierende U28-Europameister ist. Auf den anschließenden Wertungsprüfungen konnte Griebel das volle Potenzial seines rund 280 PS starken Peugeot 208 T16 abrufen und übernahm kurz vor dem Finale wieder die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Jetzt hieß es Nervenstärke zu beweisen, denn mit nur 1,4 Sekunden Vorsprung startete der Pfälzer in die letzte Wertungsprüfung. Trotz des enormen Drucks blieb der 29-Jährige fehlerlos und fuhr den dritten Saisonsieg in Folge nach Hause.

„Ich habe auch nach dem Reifenschaden immer daran geglaubt, dass wir es noch schaffen werden“, jubelte Marijan Griebel im Ziel. „Bei uns passt zurzeit einfach alles, und die letzten Wertungsprüfungen konnte ich voll am Limit fahren. Ohne Zweifel ist das mein schönster Sieg in dieser Saison.“

Marijan Griebel
©Peugeot Kommunikation

Enttäuscht zeigte sich unterdessen Dominik Dinkel: „Ein unglückliches Ende für uns. Auf der letzten Prüfung hatten wir kurz nach dem Start ein mechanisches Problem. Somit konnten wir nicht voll angreifen und verloren über eine Minute. Marijan hat jetzt zwölf Punkte Vorsprung, aber wir kämpfen weiter und werden beim Saisonfinale in Straubing alles daransetzen, Deutscher Meister zu werden“, so Dinkel.

Mit dem Erfolg in Sachsen übernimmt Marijan Griebel die alleinige Führung in der Deutschen Rallye-Meisterschaft DRM und hat nun die beste Ausgangslage für das große Saisonfinale im Rahmen der ADAC 3-Städte-Rallye vom 19. bis 20. Oktober 2018.

„Das war eine extrem spannende Rallye, und umso größer ist die Freude über einen weiteren Erfolg unseres Teams. Glückwunsch an Marijan und Alex für eine hervorragende Leistung, aber auch an Teamchef Ronald Leschhorn und seine gesamte Mannschaft“, so Steffen Raschig, seiens Zeichens Geschäftsführer von Peugeot Deutschland.

Komplettiert wurde der Erfolg der Löwen-Marke durch den erneut starken Auftritt von Roman Schwedt im Peugeot 207 S2000, der sich im Erzgebirge den dritten Gesamtrang sicherte. „Wir sind überglücklich, es ist einfach super wieder auf dem Podium zu stehen. Ruben Zeltner und Carsten Mohe zu schlagen war das Wichtigste für uns an diesem Wochenende – und das haben wir geschafft. Es war klasse und ich freue mich auf die 3-Städte-Rallye“, erklärte Schwedt. Damit belegt der saarländische Junior jetzt den dritten Gesamtrang (92 Punkte) in der DRM.

Dominik Dinkel
©ADAC Motorsport

Gassner entscheidet 2WD-Titel vorzeitig für sich

Sepp Wiegand mit Co-Pilotin Anne-Katharina Stein gewann bei seiner Heimrallye derweil in einem Opel ADAM R2 die 2WD-Wertung. Mit einer sehr beherzten Fahrweise sicherte sich das sächsische Team den fünften Gesamtrang und verwies zahlreiche stärkere Mitbewerber auf die Plätze.

„Ich bin mit meinem fünften Gesamtrang und meinem Sieg in der 2WD-Wertung absolut überglücklich. Besser hätte es nicht laufen können. Ich bin so froh, dass ich hier bei meiner Heimrallye vor meinen Fans am Start sein konnte“, freute sich Wiegand im Ziel.

Damit entschied Wiegand auch das sächsische Juniorenduell mit Julius Tannert für sich. Tannert, der in diesem Jahr die Junior-Weltmeisterschaft bestreitet, überzeugte vor allem am zweiten Tag mit guten Zeiten. Trotz seiner Aufholjagd fehlten ihm im Ziel 9,8 Sekunden auf den 2WD-Sieg.

„Wir sind am heutigen Tag sehr viel besser mit dem Auto und den Bedingungen zurechtgekommen. Der sportliche Zweikampf mit Sepp hat viel Spaß gemacht. Ich hoffe, das haben auch unsere Fans hier im Erzgebirge gespürt“, so Tannert.

Dahinter belegten Hermann Gassner/Ursula Mayrhofer im Toyota GT86 den dritten Platz. Eine fehlerfreie Rallye verhalf dem bayrisch-österreichischen Gespann sich vorzeitig den Titel in der 2WD-Wertung zu sichern. „Es war unser Saisonziel, den 2WD-Titel einzufahren. Das haben wir jetzt geschafft, was mich stolz und glücklich macht“, freute sich Gassner.

Gassner Toyota 2WD
©ADAC Motorsport

Ergebnis DRM ADMV Rallye Erzgebirge 2018

1. Griebel/Rath, Peugeot 208 T16, 01:01.37,6 Std.
2. Dinkel/Fürst, Škoda Fabia R5, +1.04,7 Min.
3. Schwedt/Gerlich, Peugeot 207 S2000, +2.39,8 Min.
4. Zeltner/Zeltner, Porsche 996 GT3, +4.13,0 Min.
5. Wiegand/Stein, Opel Adam R2, +5.24,6 Min.
6. Tannert/Hinneberg, Opel Adam R2, +5.34,4 Min.
7. Gassner jr./Mayrhofer, Toyota GT86 CS-R3, +6.10,8 Min.
8. Rostek/Braun, Mitsubishi Lancer Evo X, +6.11,0 Min.
9. Gropengiesser/Lang, Mitsubishi Lancer Evo IX, +6.15,3 Min.
10. Ramonat/Phieler, Mitsubishi Lancer Evo VII, +6.41,3 Min.

DRM-Stand

1. Marijan Griebel 144
2. Dominik Dinkel 132
3. Roman Schwedt 92

Nächster DRM-Lauf (Saisonfinale): 19.–20. Oktober 2018 ADAC 3-Städte-Rallye