ein Blick auf GRIP – Das Motormagazin

GRIP - Das Motormagazin
racing14.de

Gerade in Zeiten von Social Media und somit schnellen News und Bildern aus dem Motorsport und der Auto-Szene tut es hin und wieder gut, sich mal ganz klassisch einem Print-Magazin zu widmen. Schaut man in die Bahnhofs- buchhandlungen, ist man erstaunt über eine unglaubliche Vielfalt deutscher und ausländischer Fachpresse zum Thema Auto/Motor/Sport. Dabei stellt sich oft die Frage –  welches soll ich denn jetzt nehmen?
Für reine Motorsport-News und Berichte greife ich schon mal zur Motorsport aktuell oder der Speedweek.  Was aber, wenn man sich auch für schnelle und außergewöhnliche Autos interessiert?

Autozeitschriften und Magazine, die Vergleichstest und ähnliches durchführen, gibt es genug. Da mich persönlich auch Sportwagen und Exoten interessieren, die nicht unbedingt ins eigene Budget passen, ist der Markt an Lektüre in diesem Bereich sehr übersichtlich. Umso erfreulicher, dass ich mit dem neuen Magazin GRIP fündig geworden bin. GRIP ist sicherlich einigen bekannt als TV-Format, dass wöchentlich bei RTL2 ausgestrahlt wird. Schauen wir mal genauer auf die vorliegende Ausgabe (01/2013).

Auffällig ist die Cover-Story. Auf 22 Seiten werden 11 Porsche 911 vorgestellt, die dem Motorsport-Begeisterten das Herz höher schlagen lassen. Ausgesucht übrigens von Matthias Malmedie, der selber schon mal am 24h-Rennen auf dem Nürburgring teilnahm. Dazu ein Blick über den Teich auf den Markt für Gebrauchte 911er in Los Angeles.

Dazu werden einige Supersportler vorgestellt, beispielsweise der Lamborghini Aventador, hier sagen die Bilder schon einiges aus. Sollte man sich unbedingt anschauen. Unter der Rubrik Erstkontakt werden dann viele neue Fahrzeuge vorgestellt.

Grip PorscheStory
©racing14.de

Schauen wir einmal auf den Geldbeutel. Das Magazin kostet 3,50 €, im Abo reduziert sich der Preis je Ausgabe auf 3 €. Für ein qualitativ sehr hochwertig gemachtes Magazin mehr als akzeptabel. Für die 14-tägig erscheinende Auto Motor und Sport beispielsweise fallen schon 3,70 € an. Im Bereich Motorsport fand ich das Interview mit Robert Wickens sehr interessant. Man erfährt hier einige interessante Details über seinen Werdegang. Auch die Rubrik Asphalt-Ikonen ist echt sehenswert, in der aktuellen Ausgabe geht es um den Mustang GT 390.

Alles in allem ist GRIP sehr unterhaltsam aufgemacht und ich werde sicher auch bei den nächsten Ausgaben zugreifen. GRIP erscheint alle zwei Monate (das nächste Heft kommt am 17.05.2013).

Share: Beitrag teilen