Elektro Rallycross – Details zum Projekt E

Rallycross Mettet 2018
©sba-fotografie

Die Weichen in der Rallycross-Meisterschaft stehen auf elektrisch – Ausrüster nun vom Weltrat der FIA bekanntgegeben –

Projekt E Rallycross nimmt Fahrt auf

Die Elektro-Zukunft der Rallycross-WM nimmt langsam aber sicher Form an.  Beim letzten WorldRX-Lauf im lettischen Riga wurde das neue Elektro-Rallycross-Supercar erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Manfred Stohl zeigte danach das erste WorldRX-Elektro-Supercar auf Ford Fiesta ST-Basis auch den Zuschauern vor Ort. Während die reinen Beschleunigungswerte sicher beeindruckend waren und wir auch hier gute Rennaction bekommen werden, ist der Faktor Sound aber vor allem beim Rallycross einfach nicht weg zu diskutieren, der bisher unverwechselbare Motorensound der aktuellen Supercars gehört einfach zur Atmosphäre vor Ort dazu.

Alles jammern hilft aber nichts, denn die Zukunft der Rallycross-WM ist und bleibt elektrisch. 2020 werden die Projekt E Rallycross-Boliden bei ausgewählten europäischen Events zusätzlich zu den aktuellen Supercars an den Start gehen.

So haben die Fans direkt den Vergleich zu den aktuellen WRX-Boliden, die dann in Sachen Weltmeisterschaft 2021 durch die elektrische Variante abgelöst werden. Die ersten Eindrücke von außen, die man in bewegten Bildern( youtube video download ) sehen konnte, sahen zwar nicht schlecht aus, wenn man aber teilweise die Musik ( savefrom.net ) über die Streckenlautsprecher eher wahrnimmt als das Geschehen auf der Strecke, kann man sich das Ganze noch nicht so richtig vorstellen, vor allem, wenn man schon mal bei einem WM-Lauf der aktuellen Supercars dabei war.

Kreisel Electric – Ausrüster der Elektro-Rallycross-Supercars

Nun hat der Weltrat der FIA auch den Ausrüster in Sachen Elektro-WorldRX bekannt gegeben. Die österreichische Firma Kreisel Electric wird ab 2021 an erstmal bis 2024 den Kit für den Elektro-Antrieb liefern.

Der Elektroantrieb selber besteht aus einer Batterie mit 52,65 kWh, einem Kühlsystem und jeweils einem Elektromotor an der Vorder- und der Hinterachse, die insgesamt 500 kW (rund 680 PS) Leistung erzeugen.

Mit diesem Kit können die Teams die aktuellen Supercars umrüsten oder auch ggf. mit der Unterstützung von Kreisel neue Supercars aufbauen. Der elektrische Spaß hat natürlich auch seinen Preis, das Kit selber kostet rund 300.000 Euro zuzüglich 100.000 Euro für einen vierjährigen Support, die FIA gab an, dass dies zudem die günstigere Variante als mit den aktuellen Verbrennungsmotoren wäre…

Estering Rallycross-WM
©sba-fotografie

Im März des kommenden Jahres will man dann den ersten Prototypen präsentieren, ab Mitte April 2020 können sich die Teams dann überlegen, ob Sie den Kit bestellen und auf den Elektro-Zug der Rallycross-Weltmeisterschaft aufspringen wollen oder nicht.

Wer jetzt die Truppe von Manfred Stohl, also STARD, als Ausrüster erwartet hat, wird sich vielleicht ein wenig wundern, doch einer der Vorreiter in Sachen Elektro-Rallycross möchte gerne selber in der elektrischen WM mitmischen und daher kann er nicht gleichzeitig Ausrüster der gesamten Serie sein.

Ebenfalls 2021 soll es zudem eine Junior-Elektro-Meisterschaft geben, hier wird die spanische Firma QEV Technologies die Ausrüstung übernehmen

Hier will man einen Einheits-Allradler einsetzen mit einer Batteriekapazität von 32 kwH und einer Leistung von 250kw, pro Rennen sollen dafür Kosten von rund 30.000 Euro anfallen.

Die Zukunft des Rallycross-Sports?

Ob nach zahlreichen Änderungen und einigem Hin und Her in den letzten beiden Jahren nun 2021 tatsächlich der Elektro-Umstieg erfolgreich absolviert werden kann, das bleibt abzuwarten. Das Ganze wird vor allem mit dem Zuschauerzuspruch stehen oder fallen, denn viele Fans des traditionellen Rallycross-Sports könnten sich auch anderen Serien zuwenden, wie etwa der TitansRX, die ja bekanntlich einen anderen Weg eingeschlagen hat und auch durchaus das Potential hat, der WM künftig den Rang abzulaufen.

Eine Elektro-WM vor leeren Rängen möchte man sicher nicht haben, von daher kann ich mir auch durchaus vorstellen, dass man in Sachen Austragungsorte neue Wege suchen wird. Es bleibt abzuwarten, wie die Elekro-WorldRX den internationalen Rallycross-Sport verändern wird, von daher sollten wir erstmal im kommenden Jahr nochmal die WM mit den bekannten Supercars genießen. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

First Track Run | Projekt E
Share: Beitrag teilen