Estering – Heimspiel für Rallycross-Liebhaber

Rallycross Estering Buxtehude
©Oliver Kilimann/racing14.de

WorldRX Germany – Gelungener Auftritt auf dem Estering

Die Rallycross-Weltmeisterschaft anno 2018 ist fest in den Händen von Johan Kristoffersson.

10 von 11 möglichen Siegen hat der alte und neue Weltmeister vor dem Saisonfinale in Südafrika Ende November eingefahren und mit dem Sieg auf dem Estering am letzten Wochenende beendete er auch seine sieglose Zeit auf einer der letzten verbliebenen Traditionsrallycross-Strecken im WM-Kalender.

Kristoffersson ist in diesem Jahr eine Klasse für sich. Selbst wenn er von außen betrachtet mal in Schwierigkeiten kommt, ist er spätestens zum Semifinale und im Finale wieder mit dabei und meist in Front. So auch auf dem Estering, auf dem der Start und die berühmte erste Kurve vorentscheidend sind. Ein solch dominierender Fahrer ist generell für eine Rennserie natürlich nie gut, fehlt es doch oft an Spannung an der Spitze des Feldes.

WorldRX Germany Rallycross-WM Deutschland 2018
©Oliver Kilimann/racing14.de

Bei vielen Rallycross-WM Läufen in diesem Jahr war einem früh klar, dass Kristoffersson die Sache in der Hand hatte. Doch der Estering war und ist schon immer eine besondere Strecke, 2017 musste der Weltmeister hier bereits ungewohnt im Semifinale die Segel streichen. Von daher war auch der diesjährige WorldRX-Auftritt in Buxtehude deutlich spannender als viele Rennen auf deutlich moderneren Strecken.

Die Qualifikationsläufe boten reichlich Action und viel Kontakt für die Zuschauer, die bei bestem Wetter für ein volles Haus sorgten. 22.500 Besucher zählte man im Norden Deutschland bei ungewohnt hohen Temperaturen.

Rallycross-WM Deutschland
©Oliver Kilimann/racing14.de

Traditionskurs Estering

Die Strecke ist einer der kürzeren im Kalender, doch sie hat ein besonders Flair und besondere Herausforderungen. Der Ausgang der Joker Lap direkt vor Start-Ziel ist oftmals spannend, die Extraschleife, auf die die Piloten hier gehen müssen, verzeiht zudem keinen Fehler. Insgesamt boten viele der Rennen deutlich mehr von dem, was einem am Rallycross-Sport so begeistert, vor allem auch  im direkten Vergleich mit dem vorherigen WM-Auftritt auf dem COTA in Texas.

Mit der Brechstange braucht man es am Estering nicht zu versuchen, das mussten vor allem die Peugeot-Piloten feststellen, Timmy Hansen und Sébastien Loeb verpassten daher beide das Finale, obwohl ihre 208 WRX Supercars allemal schnell genug waren. Einzig Johan Kristoffersson bot mal wieder einer fehlerfreie Leistung und die braucht man am Estering.

Der Vertrag des Esterings mit dem Rallycross-WM-Veranstalter läuft noch bis 2019, was danach passiert, ist leider noch ungewiss.

-> Fotoalbum WorldRX of Germany – Rallycross-WM auf dem Estering 2018

Ford Escort RS
©Oliver Kilimann/racing14.de – Ford Escort – Erinnerungen an vergangene Zeiten

Der WorldRX-Kalender fokussiert sich immer mehr auf moderne Strecke bzw. Motorsportkomplexe, wie in diesem Jahr Silverstone und dem COTA. 2019 folgt ein Kurs in Abu Dhabi und eine neue Strecke in Spa-Francorchamps. Mettet in Belgien gehört damit ebenso der Vergangenheit an wie schon längst Lydden Hill in England. Man möchte ein rundherum perfektes Rallycross-Event in modernen Anlagen auf die Beine stellen, doch es sind Rallycross-Pisten wie der Estering, die das Salz in der Suppe bleiben.

Das Drumherum kann an vielen Orten moderner sein, doch die Action auf der Strecke ist am Ende das, was zählt. Und mit dem diesjährigen Auftritt konnte sich der Estering hier sicher die Pole Position sichern. Ob das reicht für einen WorldRX-Auftritt über das Jahr 2019, ist aktuell leider fraglich, auch wenn man es sich nur wünschen kann.

Super 1600 Saisonfinale auf dem Estering

Super1600 Estering Buxtehude
©Oliver Kilimann/racing14.de

Nochmal zurück zum sportlichen Geschehen auf dem Estering, denn neben der WorldRX gab es auch das Saisonfinale der Super1600er-Klasse zu sehen.

Mit einem zweiten Platz im Finallauf konnte sich hier der Litauer Rokas Baciuska den Titel vor dem Russen Aydar Nuriev sichern, der zwar das Rennen auf dem Estering für sich entscheiden konnte, das war aber nicht mehr genug für den Titel, der Skoda Fabia-Pilot musste sich in der Gesmatwertung hinter den Audi A1 von Baciuska einordnen.

Estering 2018 Super 1600
©Oliver Kilimann/racing14.de

Artis Baumanis aus Lettland wurde nach crashbedingtem Aus in seinem Semifinale Meisterschaftsdritter. In der letzten Runde des Finales konnte sich unterdessen der Finne Jesse Kallio mit seinem Renault Twingo noch den dritten Platz sichern.

Auch die kleine Klasse sorgte für guten Rallycross-Sport, im nächsten Jahr darf sich vielleicht ja mal wieder eine weitere Serie dazu gesellen, einen besseren Platz als den Estering gibt es im Kalender dafür kaum. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Kevin Eriksson Goes Around the Outside AGAIN! | 2018 World Rallycross of Germany