Estering – Rallycross-Tradition

Estering Buxtehude

©racing14.de

Rallycross-WM und der Estering – Tradition und Spektakel

Der Estering bei Buxtehude ist einer der letzten seiner Art – damit meine ich Traditionskurse im Kalender der Rallycross-Weltmeisterschaft.

Nachdem die WorldRX-Elite in dieser Saison zum letzten Mal ihr Gastspiel in Lydden Hill gab, immerhin die Geburtsstätte des Sports, ist die Zukunft des WM-Laufes im Norden Deutschlands aktuell weiter ungewiss.

Wer das Wochenende der Supercars in diesem Jahr aber erlebt hat oder erleben durfte, dem stellt sich diese Frage wohl kaum. Wie im Vorjahr war die Hütte voll – am Sonntag waren es gut und gerne 15.000 Zuschauer, die es an die Traditionsstrecke zog. Vielleicht auch noch ein paar mehr und viel weniger waren es auch am Samstag nicht. Das Einzugsgebiet ist groß, neben Deutschland zieht es auch zahlreiche Fans aus Skandinavien nach Buxtehude, um hier einem ihrer zahlreichen Idole zuzujubeln.

Rallycross Estering

©Sonja Brzuska/sba-fotografie

Die Stimmung war auch 2017 wieder grandios, Motorsport als Volksfest, das gibt es wohl nur noch im Rallycross-Sport in dieser Art und Weise. Schon früh am Morgen weit vor dem ersten Drift durch die berühmt-berüchtigte erste Kurve des Esterings hatten viele ihre Plätze mit Campingstuhl bezogen, um die beste Aussicht zu haben. Die gibt es hier noch an zahlreichen Stellen, keine übertrieben hochgezogenen Zäune, die den Zuschauer mehr vom Geschehen wegdrängen, als es auf anderer Seite der Sicherheit je würde dienen können.

Rallycross-Sport ist kurzweilig, das erlebte man auch beim Auftritt der WorldRX wieder. Kein Vergleich zu vielen anderen Rundstreckenveranstaltungen, ein paar Runden freies Training und zügig geht es in die Qualifikationsrennen, dabei ist viel Action garantiert. Zwar schaffen es viele nicht in die Top 12 und damit in die Halbfinal-Läufe, doch genügend Zeit auf der Strecke bekommt jeder, so dass die Zuschauer auch Supercars zu sehen bekommen, die am Ende halt nicht ganz vorne sind, wie etwa den Kia Rio des Ungarn CsuCsu oder auch René Münnich im Seat Ibiza RX.

Audi S1 EKS RX Mattias Ekström

©Sonja Brzuska/sba-fotografie

Pech für die Lokalmatadoren bei der 2017er Ausgabe

Aus deutscher Sicht hatte man natürlich darauf gehofft, vor allem Timo Scheider im Ford Fiesta vom MJP Racing Team Austria länger dabei zu haben, doch der ehemalige DTM-Pilot hatte kein Losglück. So trat er im ersten Rennen des 1. Qualifikationsdurchganges bei noch feuchter Strecke an und verlor mit abtrocknenden Verhältnissen immer mehr im Klassement. Die daraus resultierende schlechte Startposition für den zweiten Durchgang machte es dann nicht besser, und Scheider hatte das Nachsehen.

Estering Rallycross WorldRX

©racing14.de

Mit einer Wildcard ging unterdessen Andreas Steffen an den Start, der seinen Fiesta vor dem Wochenende an die Anforderungen der Weltmeisterschaft angepasst hatte. Das war gleichbedeutend mit dem Wechsel der kompletten Elektronik, damit die FIA diese auslesen und kontrollieren konnte.

Leider blieb der Lokalmatador dann aber nicht von technischen Gebrechen verschont. Im Training klemmte das Gaspedal, so dass hier mehr als nur einfache Fahrzeugbeherrschung gefragt war. Danach klemmte der Startknopf und letztlich verhinderte ein Fehlstart in der vierten Qualifikation ein besseres Abschneiden. Dennoch, auch Steffens Auftritt fand bei den zahlreichen Zuschauern Anklang.

Kevin Hansen Estering

©Sonja Brzuska/sba-fotografie – Gute Stimmung bei Kevin Hansen

Begeisterung Estering

Nicht nur die Atmosphäre wusste am Estering-WM-Wochenende zu überzeugen. Die Piloten kommen gerne auf die 952 Meter lange Strecke (ohne Jokerlap, 927 Meter mit Jokerlap) und möchten auch gerne in Zukunft hier antreten. Ob der Estering allerdings 2018 erneut Schauplatz eines Rallycross-WM-Laufs sein wird, das steht noch in den Sternen.

Man hat hier viel investiert, um alle Anforderungen zu erfüllen, die die WorldRX mittlerweile stellt. Doch das Aus von Lydden Hill zeigt, wie sehr man hier auf Tradition setzt. Mit dem Auftritt in Hockenheim haben wir zwar hier zu Lande ein zweites Stelldichein der WM, doch das Motodrom kann man nun wirklich in keinster Weise mit der Piste im hohen Norden vergleichen.

ACN Estering

©racing14.de

Hier sind schon vor Jahrzehnten ausgemusterte GruppeB-Boliden aus der Rallye-Szene über den Schotter gejagt und haben sich wilde Duelle geliefert. Diese Zweikämpfe gibt es immer noch, nicht nur in der WM, sondern auch in der Tourenwagen-, oder der Super1600-Klasse. Letztere war besonders gut gefüllt und sorgte für wilde Drifts auch jenseits der Randsteine. Und auch wenn das Finale eine klare Angelegenheit für Mattias Ekström anno 2017 war, gab es doch auch bei den Supercars ausreichend Highlights.

Ein Petter Solberg, der frisch operiert mit Schmerzen realistische Siegchancen bis kurz vor Schluss hatte, oder auch der Gastauftritt von Dieter Depping, der sich einmal mit Ken Block in der engen Durchfahrt der Joker Lap anlegte, es gab genug Szenen, die Jubel beim Publikum hervorbrachten.

Dieter Depping vs Ken Block JokerLap Estering

©Sonja Brzuska/sba-fotografie

Der ACN (Automobil Clubs Niederelbe) hat als Organisator des Events ganze Arbeit geleistet, das in diesem Jahr vor Allem zu Beginn mit starken Regenfällen für viel davon sorgte. So war mancher Parkplatz am Samstagmorgen eher für ein Supercar geeignet, vor Ort half man aber,wo man konnte, so dass auch jeder den Weg an und wieder von der Strecke fand.

Der Rallycross-Sport braucht solche Strecken, nur hier bietet sich das „echte“ Flair, was einfach dazugehört. In modernen Anlagen à la Silverstone wird sich auch der englische Rallycross-Zuschauer im Gegensatz zu Lydden Hill erst einmal einfinden müssen, es bleibt zu hoffen, dass die Rallycross-WM auch 2018 wieder Station auf dem Estering macht, das Event 2018 lieferte jedenfalls nur Argumente dafür. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Estering Rallyross 2018 ?

©racing14.de

Estering Rallycross-WM

©Sonja Brzuska/sba-fotografie