Euro NASCAR – Neues schwarzes Gold

NASCAR 2018
©racing14.de

BFGoodrich neuer Reifenlieferant der Nascar Whelen Euro Series

Auch wenn ich den europäischen NASCAR-Ableger, die Euro NASCAR, in diesem Jahr mehr aus der Ferne als von vor Ort beobachten werde, gibt es doch die ein oder andere interessante Neuigkeit aus der Serie zu vermelden.

Mit BFGoodrich stellte man jetzt einen neuen Reifenlieferanten vor und schlägt ein neues Kapitel der V8-Boliden auf, die bisher mit Michelin-Pneus unterwegs waren. Das schwarze Gold der Euro NASCAR muss immer ein langlebiges sein, schließlich darf man wie im Vorjahr lt. Reglement nur 28 neue Slicks bei den insgesamt sechs Rennwochenenden einsetzen. Ein gutes Reifengefühl sollten die Piloten also schon entwickeln.

Im Gegensatz zu den Michelin-Pneus geht BFGoodrich das Engagement deutlich intensiver an. Michelin war halt dabei, mehr aber auch nicht, so dass der Vertrag mit dem amerikanischen Hersteller auf jeden Fall ein positives Signal für die Zukunft ist.

„Die Nascar Whelen Euro Series bietet eine exzellente Gelegenheit, Partner einer Serie zu sein, die die amerikanische Herkunft unserer Marke zeigt und die uns dabei hilft, zu lernen und im Wettbewerb in einem dynamischen europäischen Markt zu sein“, so Harold Phillips, seines Zeichens Global General Manger von BFGoodrich.

Zuletzt kannte man die Marke im Motorsport vor allem von Rallye-Veranstaltungen wie der Dakar, aber u.a. auch im Rallycross-Sport bei der GRC ist man aktiv. Man darf gespannt sein, inwieweit der neue Gummi Auswirkungen auf das Kräfteverhältnis im Feld haben wird. Das zeigt sich zumindest zahlenmäßig vor dem Saisonauftakt Mitte April im spanischen Valencia gut aufgestellt.

Euro NASCAR 2018
©NASCAR Whelen Euro Series

Nascar Euro 2018 –  30 Boliden auf der Meldeliste

Es haben sich jetzt für den Saisonauftakt ordentliche 30 Starter angemeldet, wobei die Fahrerbesetzung noch nicht abschließend feststeht (-> aktueller Stand Fahrerfeld).

Aber zumindest von Seiten der Teams ist klar, wer dabei ist. Die Frontrunner aus dem Vorjahr bleiben der Serie erhalten und gehen auch in diesem Jahr auf die Titeljagd. Allen voran CAAL Racing und PK Carsport bringen wieder drei bzw. zwei Boliden an den Start.

Gridgirls EuroNASCAR
©racing14.de

Aufgerüstet hat man unterdessen beim belgischen Team von Jerry de Weerdt. BRAXX Racing schickt drei V8 ins Rennen, wobei ein Bolide von de Weerdt selber in beiden Wertungen, der ELITE1 und der ELITE2, bewegt wird. Der Belgier hat mittlerweile auch schon sein US-Oval-Debüt gegeben. Im Februar fuhr er in Daytona in der ARCA-Serie auf einen respektablen 11. Platz. Mit Marc Goossens will man in der ELITE1-Meisterschaft ein Wörtchen um den Titel mitreden und in der ELITE2 bringt man mit Ex-Radprofi Tom Boonen einen prominenten Namen ins Feld.

Gespannt darf man bei den Teams vor allem auf die Neuzugänge von Solaris Motorsports, Pegasus Racing und Go Fas Racing sein. Auch die Niederländer von Hendriks Motorsport könnten mit Youngster Loris Hezemans hier und da für Überraschung sorgen. Und auch beim deutschen Team von Racing Total blickt man zuversichtlich auf das kommende Jahr. Nachdem man den V8-Boliden komplett zerlegt und wieder aufgebaut hat, fehlt der Startnummer #46 jetzt wie bei allen anderen Chevrolet-Kollegen nur noch die neue Front im Camaro-Look.

In Sachen Design gebührt aber die erste Pole Position des Jahres den Belgiern von PK Carsport, die beiden Fahrzeugen mehr Farbe verpassen und vor allem die Startnummer #24 von Anthony Kumpen wird dann sehr an die amerikanische NASCAR-Vorlage erinnern.

Das deutsche Team von Mishumotors wird derweil in seinem zweiten EuroNASCAR-Jahr erstmal nur mit einem Auto antreten. Erfahrungsgemäß wird bei einzelnen Events sicher noch die ein oder andere Mannschaft dazustoßen, ob alle 30 jetzt gemeldeten Fahrzeuge zudem wirklich immer mit am Start sein werden, bleibt abzuwarten. Für den Saisonauftakt hat man aber ein interessantes und kräftiges Teilnehmerfeld beisammen, so dass es bald für alle heißt: Vamos a Valencia…

Wenn die Rennläufe dann noch das liefern, was das Feld verspricht, könnte der 2018er Start in das europäische V8-Rennjahr deutlich besser werden als in den letzten Jahren. In diesem Sinne, Keep Racing!

2018 NWES Nascar Whelen Euro Teams Euro NASCAR
©NASCAR Whelen Euro Series