Euro NASCAR Saisonauftakt – Viva España

EuroNASCAR Valencia 2019 - Ander Vilarino
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

Comeback mit Paukenschlag: Ander Vilarino geht als der große Sieger aus dem Saisonstart der Euro NASCAR Whelen Euro Series in Valencia am vergangenen Wochenende hervor.

Euro NASCAR Valencia Start
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

NASCAR Euro Serie in Valencia – Heimspiel mit Doppelsieg

Die ersten Rennen der NASCAR Whelen Euro Serie 2019 standen ganz im Zeichen der Rückkehr des dreimaligen Meisters der Serie.

Der Spanier Ander Vilarino, mittlerweile 39 Jahre alt, verließ die Meisterschaft Ende 2015 nach seinem letzten Titelgewinn und feiert in diesem Jahr sein Comeback.

Und wie man solch eine Rückkehr gebührend feiert, das zeigte Vilarino am vergangenen Wochenende auf dem Circuit Ricardo Tormo außerhalb von Valencia.

Zusammen mit dem Team von Racing Engineering, die erstmals in der NASCAR Euro Serie antreten, zeigte er, dass er von seiner Klasse nichts verloren hat und noch immer einer der Top-Piloten für die V8-Boliden ist.

EuroNASCAR Doppelsieger in Valencia - Andewr Vilarino
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

Schnellste Runde im freien Training, Pole Position in beiden Rennläufen der ELITE1-Meisterschaft und zwei Siege sprechen am Ende des Auftaktwochenendes eine klare Sprache.

Dabei haben sich die Boliden doch um einiges verändert, auch die Qualität im Feld hat deutlich zugenommen. Doch auf seiner ihm gut bekannten Heimstrecke war Vilarino nicht zu schlagen.

Lediglich zu Beginn des zweiten Rennens am Sonntag schaffte es der Belgier Stienes Longin am Spanier vorbeizugehen, doch aufgrund eines üblen Crashs während des Starts kam es zum Safety Car Einsatz und die Reihenfolge wurde, wie vom Reglement vorgeschrieben, wieder zurückgesetzt.

Longin konnte dem Spanier danach nur noch mit Respektabstand folgen, durfte sich aber mit zwei zweiten Plätzen ebenfalls über ein starkes Wochenende freuen. Vilarino war natürlich mehr als zufrieden über den Auftakt der Saison 2019:

Wir hatten einfach ein fantastisches Auto und dafür muss ich Racing Engineering beglückwünschen. Es war das allererste Rennen überhaupt für das Team in der Serie und sie haben einen großartigen Job gemacht. Ich habe nicht erwartet, hier vor meinem Heimpublikum ein einziges Rennen zu gewinnen aber ehrlich, das Auto war einfach perfekt. Danke an die Fans, die Euro NASCAR und alle Beteiligten für ein großartiges Wochenende.

Ander Vilarino
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

EURONASCAR Valencia – ELITE1 – Starker Longin – Day geschlagen

Hinter dem Doppelsieger Ander Vilarino wusste vor allen Dingen Stienes Longin zu überzeugen. Der ehemalige Meister der Nachwuchswertung ELITE2 zeigte sich stark verbessert und zeigte mit zwei zweiten Plätzen seine Ambitionen 2019.

Für den Seriensieger der vergangenen Jahre, Alon Day, lief es nicht ganz so optimal wie erwartet. Der amtierende Euro NASCAR-Champion musste sich nicht nur dem Rückkehrer und Longin geschlagen geben, nach dem dritten Rang im ersten Rennen verpasste er das Podium im zweiten Lauf.

©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

Der Niederländer Loris Hezemans schnappte sich den dritten Rang nach einem Fehler von Day und auch Lucas Lasserre wäre noch ein Kandidat für vorne gewesen, der Pilot von Mishumotors rollte nach einem vierten Rang im ersten Rennen am Sonntag dann aber mit technischen Problemen aus.

Alon Day konnte sich unterdessen als Vierter vor dem zweiten Boliden von PK Carsport mit dem Italiner Nicolo Rocca am Steuer ins Ziel retten.

Villeneuve und Lohr – Holpriger Euro NASCAR-Einstand

Für den ehemaligen Formel 1-Weltmeister Jacques Villeneuve gab es in Valencia nicht viel zu holen. Nach einem durchwachsenen Qualifying konnte er sich im ersten Rennen immerhin auf den elften Rang verbessern.

Im zweiten Lauf musste er seinen V8-Boliden vom Team Go Fas Racing dann vorzeitg in der Box abstellen.

EuroNASCAR Jacques Villeneuve Go Fas Racing
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

Auch Ellen Lohr muss sich noch an den Boliden der EuroNASCAR gewöhnen. Nach dem ersten Rennen, welches sie im Hinterfeld beendete, gab es beim Start zum Sonntagsrennen eine Schrecksekunde. Im Startgetümmel kam es zu einer Kollision, Lohr schlug heftig ein, konnte die Startnummer #99 aber unverletzt verlassen.

Aber auch andere Namen mit reichlich Erfahrung in der NASCAR Whelen Euro Serie taten sich schwer. Frederic Gabillon spielte ebenso wenig eine Rolle wie der Belgier Marc Goosens, die man durchaus hätte vorne erwarten können. Doch in Valencia hatten auch sie das Nachsehen gegen einen überragenden Ander Vilarino.

NASCAR Euro Nachwuchs in der ELITE2 – US-Amerikaner belohnen sich nicht

In der ELITE2 stand lange alles auf Zeichen für einen amerikanischen Sieg. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard – Duell von Snider und Castro

Im ersten Lauf duellierten sich lange Zeit die US-Amerikanier Myatt Snider im Wagen mit der #48 von Racing Engineering und Andre Castro in der #24 von PK Carsport. In der letzten Runde lag Castro in Front, doch Snider versuchte, noch in der allerletzten Kurve vorbeizugehen – das ging für beide schief, so dass sich der Schweizer Giorgio Maggi in Diensten von Hendriks Motorsport über den unverhofften Sieg freuen durfte.

Mustang Hendriks Motorsport EURONASCAR Valencia
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard – Giorgio Maggi

Beide spielten auch im zweiten Lauf eine wichtige Rolle, doch kurz bevor es zum Einsatz des Safety Cars kam, zog der Italiener Nicholas Risitano am bis dahin führenden Snider vorbei, der nach dem Restart später noch auf den sechsten Rang zurückfiel.

Landsmann Castro konnte immerhin dann im Sonntagrennen den zweiten Platz erreichen, über das gesamte Wochenende gesehen waren die US-Boys sicher die Schnellsten im Feld, von daher muss man mit beiden in dieser Saison rechnen.

NASCAR Whelen Euro Series 2019
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard – #8 Risitano

Ohne zählbares Ergebnis muss Florian Venturi aus Valencia abreisen, der Franzose war zwar wieder schnell unterwegs, wie schon in der ganzen letzten Saison, nach Problemen spielte er aber keine große Rolle.

Keine Rolle an der Spitze spielte ebenfalls Justin Kunz, für den es nach einem fünften Startplatz für das erste Rennen danach nur nach hinten ging.

Nächster Halt der NASCAR Whelen Euro Series ist jetzt Franciacorta in Italien, wo man am Wochenende des 11. und 12. Mai Station machen wird.

EURONASCAR Grid
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

NASCAR Euro Valencia 2019 – Ergebnisse

  1. ELITE 1 – Rennen 1
  2. ELITE 1 – Rennen 2
  3. ELITE 2 – Rennen 1
  4. ELITE 2 – Rennen 2
Sunday highlights | NASCAR GP Spain 2019
Share: Beitrag teilen