Euro NASCAR – Favoritensiege in Hockenheim

NASCAR Euro Hockenheim

©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

Titelaspiranten siegen beim 1. American Fan Fest auf dem Hockenheimring

Es war ein gelungenes Debüt des 1. American Fan Fest auf dem Hockenheimring. Für die meisten aktiven Piloten war das badische Motodrom Neuland, dazu fanden die Rennen der NASCAR Whelen Euro Series auf der IDM-Motorrad-Streckenvariante statt – somit hatten die Fahrer die Abkürzung vor der Spitzkehre in Richtung Mercedes-Tribüne mit ihren V8-Boliden zu meistern.

Das war nicht immer einfach, der ein oder andere Frontsplitter überstand die Ecke nicht ohne Blessuren. Doch blicken wir zunächst zurück auf die Qualifikation.

Euro NASCAR Hockenheim

©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

ELITE 1 – Siege für Borja Garcia und Anthony Kumpen

Borja Garcia – Debütsieger der NASCAR Euro-Serie in Hockenheim

Alon Day war es, der in der Qualifikation kurz vor Schluss die Bestmarke setzen konnte und sich mit einer Zeit von 1:31,825 Minuten auf der 3,692 Kilometer langen Streckenvariante die Pole Position mit guten zwei Zehntelsekunden Vorsprung vor Borja Garcia sichern konnte.

Allerdings hatte Day noch eine Strafe vom letzten Rundkurs-Event in Brands Hatch abzusitzen, so dass er 10 Plätze nach hinten musste. Somit war es Meisterschaftsleader Borja Garcia, der das Feld zum ersten Rennen der europäischen NASCAR in Hockenheim zur grünen Flagge brachte.

Garcia behielt nach dem Start die Führung vor Anthony Kumpen und zunächst konnte sich der Spanier etwas von der Startnummer #24 absetzen. Die ersten drei Positionen blieben unverändert, Garcia lag vor dem Belgier und Frederic Gabillon in der #3. Dahinter marschierte aber vor allem Alon Day nach vorne, der sich kurz vor Ende noch seinen stark fahrenden Teamkollegen Tineo Arroyo schnappte und mit Rang 4 ein famoses Rennen beendete.

American Fan Fest Euro NASCAR Hockenheim

©racing14.de – Alon Day #54

An der Spitze musste Borja Garcia noch einen späten Restart überstehen, nachdem vier Runden vor Ende Dominik Farnbacher mit seiner Nummer #33 von Mishumotors im Kies landete und geborgen werden musste. Anthony Kumpen kam der Nr. #7 von Garcia zwar nochmal bedrohlich nahe, doch dieser behielt die Nerven und siegte vor dem Belgier und Gabillon.

Hinter Day auf Rang 4 lief mit Salvador Tineo Arroyo der Sieger der Junior-Trophy auf Gesamtrang 5 ein. Dahinter folgten Gianmarco Ercoli und Stienes Longin, die damit auch die Ränge 2 und 3 bei den Junioren belegten. Longin verzeichnete kein gutes Qualifying und arbeitet sich von Rang 11 aus nach vorne. Die Top 10 komplettierten Thomas Ferrando, Wilfried Boucenna und Neuling Jean-Baptiste Simmenauer.

Mishumotors NASCAR Hockenheim

©racing14.de – Patrick Simon

Im Mittelfeld gab es zu Rennbeginn derweil einige Reibereien, aus denen auch der Mishumotors-Bolide von Patrick Simon mit ziemlich ramponierter Front daherkam, er wurde noch als 20. gewertet. Die Challenger-Trophy ging an Marconi Abreu auf Rang 11 vor Marko Stipp mit der #46 vom deutschen Racing-Total Team und dem Iraner Meisam TAHERI. Freddy Nordstrom im dritten CAAL-Racing-Boliden mit der #44 lag in aussichtsreicher Position, nach einer Kollision mit dem DF1-Chevrolet von Christophe Bouchut musste er allerdings die Segel streichen.

Einen Schockmoment gab es für alle Beteiligten dann noch kurz vor Ende zu überstehen, als beim Restart Carlo Forte die Startnummer 98 vom Belgier Eric de Doncker nach einem Dreher regelrecht torpedierte. De Doncker musste zur Sicherheit ins Krankenhaus, ist aber wohlauf. Das Rennen wurde kurz nach dem Unfall mit der roten Flagge abgebrochen und nicht nochmal neu gestartet.

Anthony Kumpen – Triumph vor der Sommerpause

Deutlich ruhiger ließen es die Piloten der ELITE1 am Sonntag angehen, beim letzten Rennen vor der Sommerpause war es Alon Day, der durch die schnellste Rennrunde vom Vortag den besten Startplatz innehatte. Dahinter folgte Anthony Kumpen und das Duo machte sich früh auf und davon.

Lange Zeit sah es so aus, als könnte sich Day den Triumph holen, doch Kumpen gab nicht auf. Etwa zur Rennhalbzeit setzte der amtierende Champion ein grandioses Überholmanöver gegen den Israeli und übernahm die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Mit seinem insgesamt 10. Laufsieg in der EuroNASCAR schob sich der Belgier in der Gesamtwertung bis auf winzige 8 Zähler wieder an Borja Garica heran.

NASCAR Hockenheim

©racing14.de – Anthony Kumpen

Der Spanier konnte von Anfang an am zweiten Renntag das Tempo der Spitze nicht mitgehen und musste kurz vor Schluss noch Christophe Bouchut von DF1 ziehen lassen, der mit Platz 5 hinter Frederic Gabillon auf Platz 3 und dem erneut starken Junior Tineo Arroyo auf Rang 4 einlief.

Hinter Garcia vervollständigten Stienes Longin, Gianmarco Ercoli, Wilfried Boucenna und Freddy Nordstrom die Top 10. Die Junior-Trophy ging erneut an Tineo Arroyo, diesmal vor Longin und Ercoli. Dominik Farnbacher landete mit Rang 11 knapp außerhalb der ersten Zehn. Marconi Abreu gewann die Challenger-Trophy mit einem Zehntel Vorsprung auf Patrick Simon, Dritter wurde hier der Japaner Kenko Miura.

Euro NASCAR American Fan Fest

©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard – Anthony Kumpen

Garcia fast gleichauf mit Kumpen, dahinter lauert Day – so geht es Mitte September in Sachen Meisterschaft auf nach Italien. Bei den Semifinals, erste von zwei Stationen der Playoffs, gibt es dann doppelte Punkte. Die Überraschung der Gesamtwertung ist sicherlich Salvador Tino Arroyo – der junge Spanier kommt aus der ELITE 2 und absolviert sein erstes Jahr in der Top-Kategorie. Frederic Gabillon lieht auf Rang 5 in der Meisterschaft, damit kann einer der Favoriten auf keinen Fall zufrieden sein.

ELITE 2 – Thomas Ferrando mit Doppelsieg

V8-Duelle im Motodrom

In den Rennen der ELITE2-Wertung lag ordentlich Feuer. Zunächst war es Ulysse Delsaux, der sich die Pole Position sichern konnte, davon aber nicht viel hatte. Felipe Rabello verpasste seinen Bremspunkt um einiges in der ersten Runde und räumte sich und Delsaux ab, so dass beide von der Spitze verschwanden.

Danach wurden den Zuschauern ein packender Vierkampf um die Führung geboten. Maciej Dreszer von DF1, Guillaume Dumarey von PK Carsport, und Neuling Nicki Petersen zur Freude des Teams von Racing Total balgten sich um die Führung. Dahinter lag Ferrando, der sich einen nach dem anderen schnappte und in Führung gehen konnte.

NASCAR Hockenheimring

©racing14.de – Ferrando #37

Vorher gab es aber für Dreszer und auch Petersen und das Racing Total-Team die ersten Führungsrunden in der EuroNASCAR. Nicki PETERSEN musste sich dann leider mit einem Plattfuß aus der Kampfgruppe verabschieden und kam nur noch als 15. Ins Ziel. Und auch der Kampf um Rang 2 sollte noch intensiver werden. Dumarey versuchte mehrfach, am Polen Dreszer vorbei zu gehen, kurz vor Ende kam es dabei zu einem Kontakt, der die #66 von DF1 in einen Dreher zwang. Dumarey überquerte zwar als Zweiter das Ziel, erhielt aber eine Zeitstrafe, die ihn auf Platz 7 zurückwarf.

Damit konnte Jean Baptiste Simmenauer hinter Sieger Ferrando und Dreszer den letzten Podiumsplatz nach Hause fahren. Bei seinem ersten Einsatz an diesem Wochenende natürlich eine famose Leistung.

NASCAR Euro Hockenheim

©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard – Thomas Ferrando

Rang 4 ging an Martin Doubek vor Gil Linster und Justin Kunz, der sich nach einem misslungenen Qualifying von Rang 14 aus nach vorne arbeitete. Hinter Dumarey vervollständigten Meisam Taheri, Mirco Schulits und Carmen Boix die Top 10. Die Rookie-Trophy ging im ersten Lauf der ELITE 2 somit an Dreszer vor Simmenauer und Linster, die Legend-Wertung gewann Mirco Schultis vor Teamkollege “Hugo Nuss“. Die junge Spanierin Boix holte sich den Lady Cup-Trophysieg vor Arianna Casoli.

Thomas Ferrando nicht zu schlagen

Auch beim letzten ELITE2-Lauf des Rennwochenendes in Hockenheim war Thomas Ferrando nicht zu schlagen. Der Knauf-Pilot setzte sich früh ab, während es dahinter erneut zur Sache ging. Maciej Dreszer und Guillaume Dumarey kamen sich erneut zu nahe. Der Belgier musste somit schon in der ersten Runde die Segel streichen, während der Pole eine Durchfahrtstrafe erhielt.

Allerdings zeigten die Onboard-Aufnahmen, dass es hier nicht zu einem Kontakt seitens Dreszer kam, Dumarey bekam einen Schlag von hinten auf seinen Chevrolet. Es war nicht die einzige Situation, in der die Rennleitung unglücklich agierte, hier fehlte auch etwas das “NASCAR-Feingefühl“.

Delsaux war es jedenfalls, der das Rennen nochmal spannend machte und seinen Landsmann Ferrando jagte. Zwar war die #3 einige Zeit schneller unterwegs, doch der RDV-Pilot fand keinen Weg vorbei am Meisterschaftsführenden.

EuroNASCAR Hockenheimring

©racing14.de – racing-total Chevy

Nicki Petersen lieferte erneut eine großartige Show für die Truppe von Racing-Total ab und konnte nicht nur als Dritter aufs Podest klettern, sondern gewann damit auch die Rookie-Trophy vor Rabello und Linster auf den Plätzen 4 und 5. Simmenauer, Abreu, Taheri, Pichardarnaud und Dario Caso vervollständigten die Top 10. Der Italiener Caso gewann die Legend Trophy vor Mirco Schultis und Simone Laureti, bei den Ladies hatte wieder die Spanierin Carmen Boix die Nase vorne.

Kein versöhnliches Ende nahm das Heimspiel für Justin Kunz, der zwar den Speed für vorne hatte, aufgrund von zwei Durchfahrtstrafen aber nur auf Rang 14 ins Ziel kam. Mehr zu seinem Rennwochenende dann bald wieder hier im Blog.

In Sachen ELITE2-Meisterschaft liegt somit der Favorit deutlich vorne. Thomas Ferrando nimmt 38 Zähler Vorsprung mit in die Sommerpause auf den Brasilianer Felipe Rabello, knapp dahinter liegen Ulysse Delsaux und Maciej Dreszer. Erst Mitte September geht es jetzt weiter mit der NASCAR Whelen Euro Series, die dann die Reise ins italienische Autodromo Di Franciacorta angeht.

Der erste Ausflug nach Hockenheim ist jedenfalls mehr als gelungen, so dass es auch 2018 das 2. American Fan Fest auf dem Hockenheimring geben wird. Mehr zum ersten Auftritt der EuroNASCARs im badischen Motodrom folgt die kommenden Tage hier im Blog. In diesem Sinne, Keep Racing!

Ergebnisse American Fan Fest Hockenheimring 2017

ELITE1 – Rennen 1

ELITE1 – Rennen 2

ELITE2 – Rennen 1

ELITE2 – Rennen 2

Gesamtwertung NASCAR Whelen Euro Series – EuroNASCAR (nach vier von sechs Veranstaltungen)