EuroNASCAR News 2019 – Neues von der NASCAR Euro Series

NASCAR Euro 2019 - EuroNASCAR
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

Euro NASCAR – Vollgas in die Saison 2019

Bevor Mitte April im spanischen Valencia für die Euro NASCAR die nächste Saison beginnt, hat sich im europäischen NASCAR-Ableger einiges getan. Prominente Neuzugänge, Zuwachs im Kalender, die Rückkehr ins Oval des Raceway Venray und auch einige technische Neuerungen sollen engeren Motorsport und spannendere Rennen bieten. Was hat sich über den Winter in der NASCAR Euro Serie getan?

What NASCAR Whelen Euro Series is all about

EuroNASCAR Termine – Kalender 2019

Zunächst nochmal schnell der Blick auf den neuen Rennkalender – mehr zu den Terminen und den Strecken der EuroNASCAR findet ihr hier im Detail.

NASCAR Whelen Euro Series – Termine 2019

  • 13.-14. April 2019 Circuit Ricardo Tormo – Valencia/Spanien
  • 11.-12. Mai 2019 Autodromo di Franciacorta– Castrezzato/Italien
  • 01.-02. Juni 2019 Brands Hatch Indy Circuit – Brands Hatch/England
  • 22. – 23. Juni 2019 TBA – Frankreich (All Star Zeitrennen – Einladungsrennen)
  • 29.-30. Juni 2019 Autodrom Most – Most/Tschechien
  • 13.-14. Juli 2019 Raceway Venray – Venray/Niederlande
  • 21.-22. September 2019 Hockenheimring Kurzanbindung – Hockenheim/Deutschland
  • 05.-06. Oktober 2019 Circuit Zolder – Zolder/Belgien

Mit jetzt 7 Veranstaltungen, die zur Meisterschaft zählen, gibt es erstmals seit langem ein zusätzliches Event, dazu noch ein Einladungsrennen in Frankreich, bei dem es ausschließlich um Zeitenjagd und dabei auch nicht um Meisterschaftspunkte gehen wird.

Mit dem Autodrom Most ist zudem ein neuer Kurs im EuroNASCAR-Kalender des Jahres 2019, so dass sich das Ganze auf dem Papier doch schon mal ganz gut liest. Dazu gibt es aber auch ein neues Regelpaket in Sachen Technik und Änderungen im Ablauf.

NASCAR Whelen Euro Series
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

NASCAR Euro Regelpaket 2019

Da wäre zunächst einmal das schwarze Gold: General Tire wird neuer offizieller Reifenhersteller in der NWES (Nascar Whelen Euro Series). Für das Unternehmen ist die Kooperation mit der Euro NASCAR das erste Engagement außerhalb Nordamerikas.

Jeder Fahrer wird in der Saison für die Qualifyings und Rennen maximal 20 neue Slicks bekommen. Wichtig: Es gibt strikte Restriktionen für neue Reifen, um die Kosten im Griff zu behalten. Regen- und Trainingsreifen sind hingegen nicht limitiert.

Neue Aufhängung der V8-Einheitsboliden: Damit das Auto fahrbarer und besser wird, werden im Jahr 2019 neue Einheitsstoßdämpfer bereitgestellt. Es gibt drei Einstellungsmöglichkeiten, die zu einem verbesserten Handling führen sollen.

Neues Aeropaket: Die Euro NASCAR-Boliden erhalten außerdem eine neue Aerodynamik – dank eines neuen Heckspoilers, der aus Polycarbonat und Stahl besteht. Der neue Spoiler soll den Fahrern im Rückspiegel außerdem eine bessere Sicht garantieren. Zudem sollen die EuroNASCARs damit auch bulliger wirken.

Technische Inspektionen: Die NASCAR Whelen Euro Series wird weiter daran arbeiten, die Gleichheit zwischen den Teams sicherzustellen. Deshalb werden die technische Inspektionen direkt an der Strecke weiter verbessert.

American Fan Fest Hockenheim NASACAR
©sba-fotografie.de

EuroNASCAR – Neuer Ablauf 2019

Die Saison 2019 ist die erste in der Geschichte der NASCAR Whelen Euro Series, in der sieben Rennwochenenden ausgetragen werden. Im Halbfinale und Finale in Hockenheim und Zolder wird es, wie gehabt, doppelte Punkte geben.

Längere ELITE 1 Rennen: Die Rennen der ELITE 1 Meisterschaft am Samstag und Sonntag werden auf 75 Kilometer verlängert. Damit kratzen die Rennen voraussichtlich an der 45-Minuten-Marke. Das soll zu einer größeren Herausforderung führen und den Fans mehr Action auf der Strecke bieten. Die ELITE 2 Rennen werden aber weiterhin eine Distanz von 60 Kilometer haben.

Längeres ELITE 2 Qualifying: Die Fahrer der ELITE2-Nachwuchsmeisterschaft bekommen mehr Zeit im Qualifying. Das 1. Qualisegment wird auf 20 Minuten verlängert. Danach geht es in der fünfminütigen Superpole für zwölf Fahrer um die Pole-Position. In der ELITE 1 wird das Q1 weiterhin nur zehn Minuten dauern. Die anschließende Superpole wird ebenfalls fünf Minuten dauern.

Jacques Villeneuve und Ellen Lohr – NASCAR-Neuzügänge

Im Teilnehmerfeld der Euro NASCAR ist erfahrungsgemäß immer noch vieles in Bewegung bis zum Saisonstart, doch die Serie darf sich 2019 über bekannte Namen im Feld freuen.

Allen voran ist da Jacques Villeneuve zu nennen. Der mittlerweile 47-jährige Kanadier und ehemalige Formel 1-Weltmeister wird 2019 in der EuroNASCAR im Team von Go Fas Racing debütieren. Ein Name, der der Serie in Sachen Aufmerksamkeit sicher gut tut, auch wenn man aus sportlicher Sicht jetzt keine Höhenflüge von „JV“ erwarten darf.

EURONASCAR 2019- Jacques Villeneuve
©NASCAR Whelen Euro Series

Villeneuve im EuroNASCAR

Villeneuve nahm im letzten Jahr im Dezember an Testfahrten im italienischen Autodromo di Franciacorta teil, um den Euro NASCAR-Boliden kennenzulernen. Nach den Tests gab der Kanadier erste Eindrücke preis:

Es hat großen Spaß gemacht, das Auto zu entdecken, weil es sehr dem ähnelt, was ich in der NASCAR in den USA kennengelernt habe. Du kannst mit dem Auto am Limit fahren und musst am Lenkrad hart arbeiten, das gefällt mir sehr.

Es ist außerdem eine interessante Strecke, weil der Fahrer so viel arbeiten muss. Als Vollzeit-Pilot zurückzukehren, zählt für mich am meisten, weil ich ein Teil des kompletten Projekts sein und mir ein richtiges Ziel setzen möchte. Ich freue mich schon auf mein erstes Rennen im Jahr 2019!

NASCAR Euro JV Tests NASCAR Wherlen Euro 2019
©NASCAR Whelen Euro Series

Ellen Lohr im V8-NASCAR Euro-Boliden

Mit Ellen Lohr gibt es einen weiteren prominenten Zuwachs zu vermelden. Lohr wird als Teamkollegin von Christophe Bouchut beim Team von DF1 Racing ihr NASCAR Euro-Debüt geben und man darf gespannt sein, wie sich sich im Feld der V8-Boliden schlagen wird.

In Zolder (2018) habe ich mir die NASCAR Whelen Euro Series angeschaut. Da sind dann einfach die Mosaiksteinchen zusammengefallen. Das Rennsportgen und die Leidenschaft sterben ja nie. Das ist die Chance, old school Rennport auf hohem Niveau zu betreiben.

Als ich gesehen habe, wie 30 Autos mit dicken V8-Motoren beim fliegenden Start an mir vorbei donnerten, war eigentlich klar, dass ich das machen möchte. Es ist auch die EuroNASCAR geworden, weil mich das Team überzeugt hat, dass es mich wirklich will und mich diese Art von Motorsport einfach anmacht.

Hier muss man noch richtig hart im Auto arbeiten und das gefällt mir richtig gut. Unser Ziel kann es nur sein, auf das Podium zu fahren.

Ich werde mit Sicherheit nicht von Anfang an an der Spitze mithalten können, das wäre ein Wunder, aber der Ehrgeiz, vorne hinzukommen, der ist natürlich da. Sonst würde ich das nicht machen. Deshalb wurde ein mehrjähriger Vertrag geschlossen.

EuroNASCAR 2019 - NASCAR Euro 2019
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard

Blick ins Feld – EuroNASCAR 2019

Neben den zwei mehr als bekannten Namen tut sich auch sonst einiges im Feld. Noch nicht ganz sicher, aber absehbar ist die Rückkehr von Ander Vilarino.

Der Spanier dominierte vor einigen Jahre in der Serie und täte der Meisterschaft sicher gut. Ob man den amtierenden Champion, Alon Day, allerdings wiedersehen wird, das bleibt abzuwarten.

Aus den Niederlanden kommt unterdessen in diesem Jahr die Mannschaft Race Planet vom Team Bleekemolen neu in die Serie. Michael Bleekemolen wird in der ELITE2 an den Start gehen, während sein Sohn Sebastiaan in der ELITE1 antreten wird.

Euro NASCAR-Haudegen Frederic Gabillon wird wieder für die französische Mannschaft von RDV an den Start gehen, ebenfalls wieder im Team ist sein Landsmann Ulysse Delsaux, der sich nach seinem ELITE2-Titel im Vorjahr jetzt in der ELITE 1 versuchen wird.

Neues Jahr, neues Team heißt es auch 2019 wieder für den Deutschen Justin Kunz, der in der ELITE2 für DF1 Racing an den Start gehen wird. Vor dem Saisonstart wird sich aber sicher noch einiges im Feld tun, so dass sich in Valencia im kommenden April ein starkes V8-Feld auf die Reise machen wird… In diesem Sinne, Keep Racing!

EuroNASCAR Zolder
©NASCAR Whelen Euro Series/Stephane Azemard
Share: Beitrag teilen