EuroRX – Finalfight in Höljes

EuroRX Rallycross Reinis Nitišs
©racing14.de

Euro RX – Reinis Nitiss baut Meisterschaftsführung aus

Die Supercars der EuroRX hatten der WorldRX in Höljes beim Magic Weekend eines auf jeden Fall voraus – Spannung an der Spitze im Finale.

Während in der WM Johan Kristoffersson vorne weg stürmte, sah das beim dritten Lauf der EuroRX schon ganz anders aus. Es zeigte sich schon in den Qualifikationsdurchgängen, mit wem es Meisterschaftsleader Reinis Nitiss im schwedischen Rallycross-Mekka zu tun bekommen würde.

Nitiss lag am Ende der Qualifikation zwar vorne, gewann aber lediglich den dritten Durchgang. Der letztjährige RX2-Champion Cyril Raymond zeigte im Peugeot 208 unterdessen erneut, das mit ihm zu rechnen ist. Der Franzose gewann zwei Qualifikationsdurchgänge und reihte sich nur ganz knapp hinter Nitiss ein.

Beide Piloten gewannen dann jeweils ihr Semi-Finale klar und deutlich, so dass die Favoritenlage für das Finale schnell geregelt war. So war es nicht verwunderlich, dass Nitiss und Raymond den Sieg unter sich ausmachten.

Cyril Raymond Euro Rallycross
©racing14.de

Der Franzose hatte schon im Halbfinale mit einer schnelleren Zeit überzeugt, hing nach seiner Joker Lap dann aber hinter Nitiss fest und kam zunächst nicht am Ford Fiesta des Konkurrenten vorbei. Das Duell spitze sich zu, Raymond holte dann in der vorletzten Runde die Brechstange raus und schob sich mit einem grenzwertigen Manöver an Nitiss vorbei.

Die Rennleitung fand dies aber nicht besonders gelungen, so dass man dem Franzosen noch eine Strafe aufbrummte. Auf der Strecke im Ziel zwar vorne, musste dieser sich dann letztlich mit dem vierten Rang im Finale vorliebnehmen.

Nitiss feierte somit seinen zweiten Saisonsieg, mit aufs Podium schafften es in Höljes Thomas Bryntesson und Lukas Walfridson. Bryntesson zeigte sich dabei am gesamten Wochenende gut aufgelegt und konnte auch einen Qualifikationsdurchgang für sich entscheiden. Der Titelrivale von Solberg Jr. in der RallyX-Nordic-Serie hatte jedoch keine Chance in den Kampf um den Sieg mit einzugreifen.

Unterdessen konnte René Münnich mit dem Sprung ins Finale zufrieden sein, der Deutsche erreichte hier am Ende mit seinem Seat Ibiza Supercar den 5. Rang.

Euro RX Supercar Final | World Rallycross of Sweden 2018

Rückschlag für Marklund

Für Meisterschaftsmitfavorit und Titelverteidiger Anton Marklund lief dagegen beim Heimspiel gar nichts zusammen. Nach dem dritten Platz in der ersten Qualifikation folgte ein Ausfall, mit technischen Problemen lief auch danach nichts mehr zusammen, so dass der Schwede die Semi-Finals verpasste. Ein herber Rückschlag beim Kampf um den EuroRX-Titel.

30 Zähler Vorsprung hat nun Nitiss auf seiner Seite, bei noch zwei ausstehenden Läufen in diesem Jahr wird es also mehr als schwer, den Letten vom Titelgewinn abzuhalten. Für die Supercars der EuroRX geht es erst am Wochenende des 1./2. September im französischen Loheac weiter, bevor Mitte September dann schon das Saisonfinale in Riga ansteht. Bislang hat Reinis Nitiss beste Voraussetzungen, den Auftritt der Rallycross-Europameisterschaft in seiner Heimat mit dem Gewinn des Titels zu krönen.

EuroRallycross Mettet Anton Marklund
©racing14.de

Rallycross-EM –  Touring Car – Der letzte Champion

In der Klasse der Tourenwagen stand mit dem dritten Lauf auch schon das Saisonfinale in Sachen Europameisterschaft an. Die Kategorie wurde in dieser Saison zum letzten Mal ausgetragen und wird nun erstmal von der Bildfläche verschwinden.

In Höljes gewann der Norweger Fredrik Magnussen in seinem Ford Fiesta das letzte Finale der Touring Cars. Dahinter reichte seinem Landsmann Sivert Svardal ein zweiter Rang für den Titelgewinn in seinem Mazda RX8. Svardal absolvierte seine erste internationale Saison, man wird ihn sicherlich in anderen Kategorien wiedersehen. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

EuroRX2018
©racing14.de