FIA World RX – Der Champion hat das Sagen

Petter Solberg - Portugal 2016 - FIA World RX
©FIAWorldRallycross.com – Petter Solberg

Was war das für ein Auftakt in Sachen Rallycross-Weltmeisterschaft. Der Himmel über Montalegre in Portugal öffnete seine Schleusen derart, dass der WM-Auftakt zu Beginn einer Schlammschlacht glich. Unter diesen Bedingungen fühlte sich am Anfang der Qualifikationsläufe Vorjahressieger Johan Kristoffersson mit seinem VW Polo am wohlsten und konnte den ersten Lauf für sich entscheiden. Hinter ihm liefen Heikkinen im Audi und Sebastien Loeb ein. Der Rallyechampion lag bis kurz vor Ende in Front, musste dann aber noch kurz vor Schluss in die “Joker Lap” und kam so als Dritter ins Ziel bei seinem Debüt. Entscheidend ist zu diesem Zeitpunkt aber vor allem die gefahrene Gesamtzeit – hier rangierte Loeb erstmal nur auf Rang 5.

Mattias Ekström schaffte die zweitbeste Zeit und konnte im zweiten Lauf dann die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Heikkinen erzielen. Nachdem sich die RX-PS-Monster durch den Schlamm quälen mussten, wurden die Verhältnisse nach und nach etwas besser. In der dritten Qualifikationsrunde schlug dann der Champion zurück. Petter Solberg erzielte die Bestzeit und musste sich in der letzten Qualifikation nur Ekström geschlagen geben, der sich mehr und mehr als ernsthafter Anwärter auf den Portugal-Sieg etablieren konnte.

Audi Larsson - Ekström - WorldRX
©FIAWorldRallycross.com – Audikämpfe – Larsson gegen Ekström

Ekström als Sieger der Qualifikation fand sich also auf der Pole Position im Halbfinale wieder, neben ihm Kristoffersson, während Solberg und Bakkerud die erste Reihe für das zweite Semifinale teilten. Ein guter Start ins Jahr somit auch für den neuen Ford Focus – nicht ganz bei Ken Block, der einen Auftakt zum Vergessen erlebte und nicht den Hauch einer Chance auf das Halbfinale hatte. Der Amerikaner wird aber sicher noch auf sich aufmerksam machen in der Zukunft.

Für Münnich Motorsport war Montalegre auch der erste Auftritt mit dem neuen Seat Ibiza RX. Der Lette Reinis Nittis konnte als beste Platzierungen in den Vorläufen die Plätze 12 und 15 herausfahren, Rene Münnich lief ein paar Sekunden dahinter ein. Nittis sieht aber im neuen Fahrzeug auf jeden Fall Potential, so dass wir das Team im Laufe des Jahres auch weiter vorne erwarten dürfen.

Ford Focus RX
©FIAWorldRallycross.com – erster Einsatz des neuen Ford Focus RX

Pech dann für unseren Schweden aus der DTM, der beim Start von Peugeot-Pilot Timmy Hansen am Heck getroffen wurde und so nur den vierten Rang erreichen konnte – zu wenig für einen Platz im Finale.  Das erreichten neben Petter Solberg, der immer besser in Schuss kam und sein Halbfinale gewinnen konnte, Robin Larsson im Audi A1, Toomas Heikkinen im zweiten Ekström-Audi, Andreas Bakkerud im Ford Focus, sowie Sebastien Loeb im Peugeot 208 und Johan Kristoffersson im Polo.

World RX Auftakt 2016
©FIAWorldRallycross.com

Das Finale war ein krönender Abschluss eines turbulenten und sehr kurzweiligen WM-Auftaktes 2016. Den Sieg fochten Vorjahres-Portugalsieger Kristoffersson und der amtierende Weltmeister, Petter Solberg, gegeneinander aus. Als Solberg aus seiner Joker Lap zurückkam, traf er den Polo des Schweden – eher ein Rennunfall und gerade das kann im Rallycross nun wirklich passieren. Der Norweger hielt mit all seiner Routine die Linie, während der Polo ins Schlingern kam und zurückfiel.

FIA World RX Champion Petter Solberg
©FIAWorldRallycross.com – Gut lachen: Petter Solberg

Trotz der enorm gewachsenen Konkurrenz und fehlender Werksunterstützung – an Champion Solberg bissen sich alle an diesem Wochenende die Zähne aus. Dabei hatte er sogar mit Problemen an der Launch Control zu kämpfen – die wollte weder im Halbfinale, noch im Finale so richtig. Solberg hat sich dann auf sein Gefühl verlassen – irgendwie doch beruhigend, dass das mehr als genug war und die Technik doch nicht alles ist. “Ich bin wirklich glücklich – mein Team hat endlose Stunden an Arbeit ins Auto gesteckt und dieser Sieg ist für sie”, so der Auftaktsieger 2016.

Loeb FIA World RX Peugeot
©FIAWorldRallycross.com – Sébastien Loeb – Peugeot 208 RX

Stark auch der zweite Rang von Robin Larsson, den man immer mehr auf der Rechnung haben muss. Toomas Heikkinen rette den letzten Podiumsplatz vor Andreas Bakkerud ins Ziel. Damit liegt die Ekström-Mannschaft in der Teamwertung vorne, Mattias Ekström liegt trotz des Halbfinal-Aus auf dem sechsten WM-Rang.

Und Sebastien Loeb? Der kam als Fünfter ins Ziel, während Teamkollege Hansen schon im Halbfinale die Segel streichen musste. Zum Schluss lasse ich auch den neunfachen Rallye-Weltmeister zu Wort kommen, dessen Weg nach ganz vorne hier alles andere als einfach wird: “Ich sag nur eine Sache – diese Disziplin ist auf jeden Fall nicht einfach”!

PS: Nächster Halt ist jezt vom 6. – 8. Mai im badischen Motodrom – auf dem Hockenheimring wird hier sicher mehr Lack ausgetauscht als beim DTM-Auftakt an gleicher Stelle…

Share: Beitrag teilen