Formel 1 – Saisonstart 2020 erst im Juni?

Nürburgring Motorsport Versicherung
©racing14.de

Derzeit dreht sich schon fast kein Rad mehr in der Welt des Motorsports. Vor und nach der Absage des Grand Prix von Australien gab es weltweit aufgrund der Coronavirus-Pandemie fast aus allen Rennserien Terminverschiebungen. Einzig die Rallye-Weltmeisterschaft WRC trägt aktuell noch ihren Lauf in Mexiko aus.

Über den Zeitpunkt des Starts der diesjährigen Formel 1-Saison kann man nur mutmaßen. Nicht nur der Motorsport selber, sondern die ganze Sportwelt steht derzeit erstmal still. Gedanken darüber, wer den ersten Grand Prix des Jahres gewinnt, sind derzeit halt auch nicht wirklich wichtig, der Saisonstart der Formel 1 könnte 2020 erst im Juni erfolgen. So kann man sich beim Sportwetten Anbieter Vergleich in Ruhe noch Gedanken darüber machen, auf wen man denn setzen will, wenn die Saison einmal läuft.

Welche Formel 1 Rennen sind bereits betroffen?

Nach dem Grand Prix von Australien sind auch bereits die Rennen in Bahrain, Vietnam und China bereits verschoben. Danach steht eigentlich schon der Europa-Auftakt mit der umgebauten Strecke in Zandvoort in den Niederlanden auf dem Programm, doch ob das Rennen Anfang Mai wirklich stattfinden kann ist mehr als fraglich. Auch der Große Preis von Spanien in Barcelona, der kurz danach im Kalender auftaucht, wird sich wohl eher in den Reigen der Absagen einordnen müssen.

Mit dem Grand Prix in Monaco steht danach der Klassiker schlechthin auf dem Programm, hier muss der Veranstalter zudem schon Wochen vorher mit dem Umbau hin zur Grand-Prix-Strecke beginnen.

Aktuell ist die wahrscheinlichste Lösung, dass die Saison erst im Juni mit dem Grand Prix von Aserbaidschan in Baku starten wird. Doch auch das ist nicht mehr in der Hand der Formel 1 selber, denn es gilt abzuwarten, wie sich die weltweite Lage weiterentwickelt.

Formel 1 2020 – 17/18 Rennen als Ziel

Mittlerweile hat sich die Königsklasse selbst geäußert, dass man versuchen wird, einen Kalender mit 17 oder 18 Rennen noch dieses Jahr durchzuführen. Ursprünglich standen 2020 die Rekordzahl von 22 Grand Prix auf dem Plan, durch die Verkürzung bzw., Streichung der Sommerpause hat man evtl. die Möglichkeit, einige Rennen zu verschieben oder auch nachzuholen.

Die Chance, dass es in diesem Jahr aber einen Großen Preis von Australien geben wird, ist äußerst gering. Auch das Rennen in Barcelona steht allein schon aus finanziellen Gründen vor dem Aus. Vor allem für den Grand Prix in Zandvoort wird man aber mit aller Macht versuchen, einen anderen Termin zu finden. Das größte Problem bleibt aber, und das sicher nicht nur in der Welt des Motorsports, die Ungewissheit, denn wann man solche Planungen wieder konkret aufnehmen kann, steht derzeit in den Sternen.

Absage des Australien GP – Die Formel 1 zeigt ihre schlechteste Seite

Bis die Verantwortlichen rund um den Grand Prix von Australien die offizielle Absage mitgeteilt haben, hat es viel zu lange gedauert. Zum Zeitpunkt der Absage drängten sich bereits tausende Fans vor den Toren der Strecke, genau solch ein Zusammenkommen von Menschenmengen sollte tunlichst vermieden werden.

Hier hat die Formel 1 einiges an Glaubwürdigkeit verloren, denn statt an die Gesundheitsrisiken zu denken und den Grand Prix rechtzeitig abzusagen, hat man die Fans im Regen stehen lassen.

Keiner wollte den schwarzen Peter der Absage aus finanziellen Gründen in der Hand halten. Die Oberen der Formel 1 haben damit leider erneut unter Beweis gestellt, was ganz klar im Vordergrund steht, und das ist weder das Menschliche noch das Sportliche. Am Ende musste der Gesundheitsminister des Bundesstaates Victoria die Breme ziehen.

Der Grand Prix-Zirkus wurde an diesem Wochenende seinem Namen im Negativen gerecht, doch jetzt muss auch die Königsklasse erstmal abwarten, bevor sich wieder ein Rad drehen darf…

Pitlane at Monza
©racing14.de

Share: Beitrag teilen