Formel E – Maxi Günther jüngster Sieger

Maxi Günther siegt in Santiago de Chile
©Motorsport Images via Formula E

Mit 22 Jahren kürte sich Maxi Günther beim Formel E-Grand Prix in Chile zum jüngsten Sieger der Serie – weiterer Erfolg für die Mannschaft von BMW i Andretti Motorsport – Nach drei Saisonläufen springt Maximilian Günther damit auf Meisterschaftsrang 4 – Stoffel Vandoorne führt die sechste Formel E-Saison derzeit für die Mannschaft von Mercedes-Benz EQ an –

Maxi Günther Sieger des Santiago E-Prix

Maxi Günther heißt der Sieger des Formel E-Rennens in Chile. Der 22-jährige aus Oberstdorf überzeugte beim dritten Saisonlauf auf ganzer Linie und holte sich nach einem Duell mit DS Techeetah-Pilot Antonio Felix Da Costa mit einem Überholmanöver in der letzten Runde den Triumph.

Schon in Saudi-Arabien überzeugte Günther und konnte sich seinen ersten Podestplatz erfahren, bekam jedoch später eine Strafe aufgebrummt und musste diesen somit nachträglich wieder abgeben. Doch jetzt in Chile war der junge Deutsche dann nicht mehr zu stoppen und knüpft mit diesem Erfolg an zahlreiche Siege der letzten Jahre an.

Zur Erinnerung, noch vor gar nicht langer Zeit galt Günther als eine der deutschen Nachwuchshoffnungen in Sachen Formel 1 schlechthin. Drei erfolgreiche Jahre in der Formel 3, die er einmal als Vizemeister und einmal als Gesamt-Dritter beenden konnte brachten zwar nicht den Titel, aber viele Rennsiege und die Empfehlung für höhere Aufgaben.

Maxi Günther Formel E Chile
©Motorsport Images via Formula E

2018 folgte dann ein Auf und Ab im ersten Formel 2-Jahr. Viele technische Probleme warfen Günther immer wieder zurück, doch auch hier standen im Debütjahr zwei Podiumsbesuche am Ende in der Statistik, darunter auch der Sieg beim Sprintrennen in Silverstone. Danach wurde es ein wenig ruhiger um seine Karriere, doch in der Formel E fand er zunächst bei der Mannschaft von Dragon ein neues Einsatzgebiet, bei denen er erste Renneinsätze absolvierte und auch hier mit zwei fünften Rängen sein Potential aufblitzen ließ.

Mit dem Wechsel hin zu BMW i Andretti Motorsport ist Maxi Günther jetzt wieder richtig in der Spur und macht da weiter, wo er schon zu Formel 3-Zeiten unterwegs war, an der Spitze des Feldes. Mit dem Sieg in Chile sammelte er seine ersten Zähler des Jahres und macht damit einen Sprung auf Rang 4 der Meisterschaft – und so schnell will er sich sicher nicht von den Top-Positionen verabschieden. Ich bin gespannt, was uns Günther in dieser Formel E-Saison noch zeigen wird.

Maxi Günther – Stimme des Siegers

„Es war ein harter Kampf bis ganz zum Schluss, ich freue mich riesig, dass es mit dem ersten Sieg geklappt hat. Das Batteriemanagement war am Ende eine große Herausforderung, aber wir haben es hinbekommen. Es war ein atemberaubendes Rennen, ich habe mit drei anderen Fahrzeugen Seite an Seite hart um den Sieg gekämpft.“

Maximilian Günther Cockpit Formel E
©Andreas Beil via BMW

„Heute ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich bin unglaublich glücklich, hier in Santiago den ersten Sieg in meiner Formel E-Karriere eingefahren zu haben. Der zweite Platz im Qualifying war hervorragend. Da wir auf der schmutzigen Seite der Strecke keinen guten Start hatten, was mich eine Position kostete, haben wir den Attack Mode sehr geschickt eingesetzt, um mir die Führung zu ermöglichen. In der Hitze war es auch wichtig, die Temperatur der Batterien im Auge zu behalten. Das haben wir wirklich gut gemacht. In der letzten Runde musste António auf der Geraden etwas früher als ich ausrollen. Ich dachte mir ‚jetzt oder nie‘ und habe zum Überholen angesetzt und glücklicherweise hat es funktioniert“, so Günther nach dem Rennen.

Formel E – Santiago EPrix Chile Video Highlights

Last Lap Drama! Race Highlights - 2020 Antofagasta Minerals Santiago E-Prix

Formel E – Gemischte Gefühle bei den deutschen Herstellern

Während sich Antonio Felix da Costa über den Verlust des Sieges ärgerte, gab es bei den deutschen Herstellern gemischte Gefühle. Bei BMW freute man sich über den Erfolg von Maxi Günther, musste aber auch das frühe Aus von Alexander Sims in Runde 4 hinnehmen. Der Brite liegt aber weiterhin auf dem zweiten Meisterschaftsrang.

Die Gesamtwertung führt derzeit ein Mercedes-Pilot an. Stoffel Vandoorne musste sich in Chile mit Rang 5 zwar hinter seinem Teamkollegen Nyck de Vries anstellen, beim Team mit dem Stern kann man aber mit den ersten Rennen mehr als zufrieden sein.

Audi Formel E Chile
©Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel

Für Audi wäre an diesem Wochenende wohl mehr drin gewesen, wie Lucas di Grassi mit Rang 8 beweisen konnte. Der Brasilianer hatte das große Pech, dass im Qualifying direkt vor ihm ein Unfall passierte und er nur vom Startplatz 22 ins Rennen gehen konnte. Seine Aufholjagd war aber furios, von ihm dürfen wir -- wie gewohnt-  im Laufe der Saison noch einiges erwarten.

Teamkollege Daniel Abt arbeitete unterdessen sich von Startplatz 13 auf Rang acht nach vorn. Eine nachträglich gegen ihn verhängte 30-Sekunden-Zeitstrafe infolge einer Kollision warf ihn auf Platz 14 zurück.

Ganz schlecht lief es unterdessen bei Porsche, wo man aus Chile außer Erfahrung nichts mitnehmen konnte. Neel Jani ging von Startplatz 12 aus ins Rennen Jani und wurde schon in der ersten Runde unverschuldet in einen Unfall verwickelt und musste an die Box kommen. In der Folge musste er den E-Prix in Chile aufgeben.

Formel E Chile Porsche
©Porsche AG

Andre Lotterer, der im Qualifying den 14. Platz belegt hatte, war ebenfalls in einen Zwischenfall involviert und musste nach wenigen Runden zu Reparaturarbeiten an die Box. Er konnte die Fahrt zwar fortsetzen, wurde allerdings nachträglich wegen Überschreiten der maximal zur Verfügung stehenden Energiemenge disqualifiziert. 

Für die Formel E geht es in vier Wochen am 15. Februar in Mexico zum vierten Saisonlauf, Maxi Günther muss man in diesem Jahr aber auf jeden Fall mit auf der Rechnung haben, das hat der 22-jährige zweifelsfrei bewiesen. In diesem Sinne, bis bald und Keep Racing!

PS: Die Karriere von Maxi Günther habe ich auch schon an anderer Stelle verfolgt, einfach mal vorbeischauen.

Formel E Maxi Günther BMW
©Motorsport Images via Formula E

Share: Beitrag teilen