Formula Acceleration – FA1 in Assen

P1 Nigel Melker
©racing14.de – P1: Nigel Melker

Nigel Melker ist im Formelsport kein Unbekannter. Formel 3, GP2, GP3 und World Series by Renault waren die Stationen, die der Niederländer schon durchlief. Vergangenen Sonntag bestimmt er das Geschehen in der neuen FA1 – Formula Acceleration – , die im Rahmen der neuen Acceleration-Eventreihe stattfindet. Die ehemaligen A1 GP-Boliden werden von V8-Zytek-Motoren angetrieben, die um die 550 PS leisten.

Playboy Italia
©racing14.de – Sponsorbegutachtung bei der Startnr.#18 – Playboy Italia – Fahrer Gian Maria Gabbiani

Der verbliebende Hauptkonkurrent um den ersten Titel in der FA1-Serie, Mirko Bortolotti, war leider nicht im Starterfeld, so dass die Fahrt zur Meisterschaft für Melker schon recht klar war. Trotzdem ließ er sich in Assen aber nicht die Butter vom (heimischen) Brot nehmen und gewann beide Rennen, bei trockenen Streckenbedingungen und auch im Nassen.

FA1 Craig Dolby Grid
©racing14.de – Craig Dolby

Mirko Bortolotti behielt trotz Abwesenheit den zweiten Rang in der Meisterschaft, gefolgt vom Slowaken Richard Gonda. Rang 4 im Gesamtklassement ging an den deutschen Nachwuchspiloten Sebastian Balthasar, der in Assen ziemlich zu kämpfen hatte und nicht über die Ränge 7 und 9 hinauskam.

Closeup Sebastian Balthasar FA1
©racing14.de – Sebastian Balthasar – Momentaufnahme vor dem Start

Der junge Deutsche hat auch  im Laufe der Saison schon für Hilmer Motorsport einige GP3-Meisterschaftsläufe absolviert, ich bin gespannt, wo wir den talentieren Rookie nächstes Jahr sehen werden.

FA1 Acceleration
©racing14.de – Put the Pedal to the Metal …

Kurz nochmal zum Format der FA1: 2 Rennen am Wochenende, Rennen 1 geht über 30 Minuten mit einem Pflichtboxenstopp, Rennen 2 über 45 Minuten mit zwei Pflichtboxenstopps. Man hat hier zwar die Nationenidee der ehemaligen A1-GP aufgegriffen, so ganz ließ sich das dann aber bei der Cockpitbesetzung in diesem Jahr dann doch nicht durchziehen.

Cockpit Balthasar
©racing14.de – Sebastian Balthasar

In Assen gab auch ein Altbekannter aus der GP2-Serie ein Gastspiel, Dani Clos wusste mit den Rängen 5 und 2 auf jeden Fall zu überzeugen. Der neue Meister, Nigel Melker, greift übrigens für das Team Azerti ins Lenkrad, die schon in der Superleague Formula am Start waren.

FA1 Spin
©racing14.de – die letzte Schikane auf dem TT Circuit Assen…

Die letzte Schikane in Assen war sicher ein neuralgischer Punkt für die FA1 an diesem Wochenende, die Zuschauer bekamen hier zahlreiche Dreher zu sehen. Beim Neustart einer solchen Formelklasse war auch im ersten Jahr kein Starterfeld von über 20 Fahrzeugen zu erwarten, in Assen standen 14 Boliden in der Startauftsellung. Doch diese 14 boten reichlich und alles andere als eine „Hinterherfahrprozedur“.

Alle Bilder der Formula Acceleration gibt es HIER zu sehen. In diesem Sinne, Keep Racing!

Spin Chicane FA1 Assen
©racing14.de – in der Schikane ging es mehrfach rund
FA1 on the Grid
©racing14.de – on the grid
FA1 Wheel
©racing14.de
Closeup Cockpit Grid FA1
©racing14.de
Balthasar FA1
©racing14.de
Marco Barba - Tous Avec Jules
©racing14.de -#TousAvecJules !!
Acceleration FA1
©racing14.de
Brakes
©racing14.de