Jahresrückblick 2013 – A Year of Racing

Monza-Grid
©NASCAR Whelen Euro Series – in der Startaufstellung von Monza (vor dem dritten Wagen links). – ein Highlight dieses Jahr.

Kurz bevor sich das Jahr dem Ende zuneigt, schaue ich einmal auf das Jahr 2013 von racing14.de zurück. Viele Rennen, unzählige Fotos, tolle Erlebnisse – für mich persönlich und den Blog war es ein gelungenes Motorsportjahr. Und das obwohl es der #14 schlechthin – Tony Stewart im NASCAR Sprint Cup – gar nicht gut erging. Anfang August traute ich meinen Augen nicht, als die Nachricht von „Smokes“ Unfall beim DirtTrack-Rennen auf dem Southern Iowa Speedway eintrudelte. Die Unfallfolgen rissen den dreimaligen NASCAR-Champion aus der Saison – Gott sei Dank ist nicht mehr passiert und ich hoffe auf sein planmäßiges Comeback im Februar 2014 in Daytona.

Spa FIA WEC
©racing14.de

Doch erstmal zurück zu meinem Motorsportjahr „unterwegs“. Für mich ging es erst recht spät los in dieser Saison. Zumindest mit Vor-Ort Besuchen ging es dieses Jahr erst im Mai an die Rennstrecke. Dies hat sich auch gleich gelohnt. Die FIA WEC Sportwagenweltmeisterschaft trat im belgischen Spa-Francorchamps an. Endlich wieder verbrannter Gummi und Benzin in der Nase! Oder: den Rost der „Off-Season“ abschütteln. Audi siegte und überzeugte. Im nächsten Jahr ist auch wieder Porsche mit dabei – im LMP1 der Zuffenhausener wird dann auch kein geringerer als Mark Webber Platz nehmen – die Serie verspricht doch einiges für die nächsten Jahre.

24h Nring 2013
©racing14.de

Im gleichen Monat ging es dann in meine motorsportliche Heimat. Das berühmte 24h-Rennen auf dem Nürburgring stand an. Immer ein ganz spezielles Erlebnis. Wie so oft in diesem Jahr hatte ich viel zu wenig Zeit, daher gab es nur einen Samstag-Ausflug in die Eifel. Die 41. Ausgabe des ADAC Zurich 24h-Rennens konnte erstmals Mercedes mit dem von Black Falcon eingesetzten SLS-GT3 für sich entscheiden.

Porsche Sports Cup 2013
©racing14.de

Im Juni besuchte ich erstmals den Porsche Sports Cup auf dem Hockenheimring. Sicher, eine „kleinere“ Veranstaltung, dafür aber mit reichlich Rennaction, die man vor allen Dingen hautnah erleben kann. Hier kommt der Motorsportfan noch wirklich an alles heran.

Erlkönige Nordschleife

Zurück in die Heimat, will heißen, Nürburgring, will heißen, Nordschleife. Bevor ich in mein erstes VLN-Langstreckenpokal-Wochenende des Jahres ging, wurde ich ungewollt zum Erlkönigjäger. Freitag Vormittag in der „Grünen Hölle“ tauchten am Adenauer Forst plötzlich einige dieser Exemplare vor meiner Linse auf. Ich kann jedem Fan nur empfehlen, einfach auch mal an rennfreien Tagen hier vorbeizuschauen. Auf dem Ring gibt es immer etwas zu sehen.

Frikadelli 2013
©racing14.de

Die VLN – die Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring – ist für mich und racing14 eine der wichtigsten Serien überhaupt. Freier Eintritt rund um die Nordschleife und für Fans geht es hier sogar mit in die Startaufstellung. Kaum eine Meisterschaft ist so zugänglich. Mehrmals verschlug es mich im abgelaufenen Jahr zu den „Samstagsfahrern“. Im Juli auf jeden Fall das Highlight: Der Gesamtsieg des Frikadelli Porsche beim 53. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen.

Zandvoort BE Trophy 2013
©racing14.de

Doch nochmal ein kurzer Blick in den Juni. Auf dem Circuit Park im niederländischen Zandvoort hatte es mich zur BE Trophy verschlagen. Die hier eingesetzten Fahrzeuge sind vielleicht dem ein oder anderen auch unter der Bezeichnung Fun-Cup bekannt. Auch hier ist man auf jeden Fall nah am Geschehen dabei. Die Boliden machen auch Lust, sich mal selber ans Steuer zu setzen.

Zolder Superstars 2013
©racing14.de

Ach ja, dann waren da noch die Superstars. Die italienische Tourenwagenserie war in Zolder am Start und hatte neben hochinteressanten Fahrzeugen (bsp. ein Chevy Camaro) auch viele bekannte Gesichter im Gepäck. Gianni Morbidelli beispielsweise, ehemaliger Formel 1 -Pilot, wurde dieses Jahr Meister im Audi RS5.

FIA GT Zandvoort 2013
©racing14.de

Von Belgien zurück in die Niederlande. Das Formel 3 Masters in Zandvoort hatte die FIA-GT Weltmeisterschaft ebenfalls im Programm. Den Kurs in den Dünen besuche ich immer sehr gerne, nach dem Besuch der Rennstrecke kann man sich die Nordsee-Luft um die Nase wehen lassen, sowas gibt es nur hier.

Lambda Wiesbaden
©racing14.de

Kurz bevor ich mich im August zum Besuch des ADAC GT-Masters zum Nürburgring aufmachte, war es mal Zeit, eine andere #14 genauer unter die Lupe zu nehmen. Hier nochmal vielen Dank an das sympathische Team von Lambda Performance aus Wiesbaden und Teammanager Martin Garbrecht, die mich einen genaueren Blick auf die #14 von Lambda werfen ließen.

GT Masters Nürburgring 2013
©racing14.de

Der Ford GT40 war auf jeden Fall der Hingucker in dieser GT-Masters Saison und auch siegreich. Meisterehren wurden dem Duo Diego Alessi und Daniel Keilwitz zu Teil, die für Callaway Competition in ihrer Corvette an den Start gingen.

Schloss Dyck August
©racing14.de

Im August stand dann auch mal wieder etwas anderes auf dem racing14.de-Terminkalender. Die Classic Days auf Schloss Dyck. Sehr empfehlenswert, angenehme Atmosphäre und neben vielen Oldtimern und Youngtimern auch genug, was den Rennsportfan begeistert. Unbedingt vorbeischauen. Dieses Jahr war es sehr warm und endete mit einem kräftigen Sonnenbrand…passt man einmal nicht auf!

ZF Race Reporter 2013
©ZF Friedrichshafen AG

Man sollte immer einmal etwas neues probieren, daher hatte ich mich für den ZF Race Reporter beworben, eine Aktion von ZF, bei der man im Rahmen der DTM einmal selber das Mikro schwingen darf. Wirklich ungewohnt vor der Kamera zu stehen. Hat aber riesig viel Spaß gemacht. Das Ganze gibt einem aber auch mal einen Einblick, wieviel auch so ein Reportage-Team zu tun hat. Das Wochenende verfliegt einfach nur, da ist es schwierig, vom Renngeschehen überhaupt etwas mitzubekommen. Danke jedenfalls ans Team von ZF, die selbst mich irgendwie auf den Bildschirm gezaubert haben. Jetzt wird aber erstmal weiter gebloggt!

Ferrari Days 2013
©racing14.de

Was war noch im August? Ich sah Rot. Um genauer zu sein, Ferrari-Rot! Gut, es waren auch die ein oder anderen Farben am Start, das klassische Rot dominierte aber während der Ferrari Racing Days in Hockenheim.

DUS Classics 2013
©racing14.de

Auch im September konnte ich mich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Ein kurzer Ausflug zum Düsseldorfer Flughafen. Die Veranstaltung nannte sich DUS Classics und es wurden einige Oldtimer gezeigt, die man sonst bei der Classic Remise in Düsseldorf antreffen kann.

IAA September 2013
©racing14.de

Die Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt musste ich natürlich auch besuchen. Auch für einen Motorsportblogger gab es auf der IAA genug zu sehen, der eine Tag war im Nachhinein betrachtet nur schon zu wenig.

Hockenheim Classics 2013
©racing14.de

Zurück auf die Rennstrecke. Hockenheimring war das Ziel. Die Hockenheim Classics sind auf jeden Fall auch ein Geheimtipp. Dieses Jahr sicher nicht so gut besucht, gibt es hier doch einiges an historischen Motorsport zu bewundern. Neben zahlreichen Motorrädern fanden sich auch einige alt-ehrwürdige Formel-Boliden im badischen Motodrom ein.

Autodromo di Monza 2013
©racing14.de

Ende September stand dann ein absolutes Highlight auf dem Programm – der erste Besuch im königlichen Park von Monza. Das Autodromo di Monza hat noch dieses gewisse Flair, was man an modernen Rennstrecken nicht findet. Im Schatten des aktuellen Kurses findet man sich auch plötzlich auf der alten Steilstrecke wieder. Auf jeden Fall ein ganz besonderer Ort, den man sich unbedingt einmal anschauen sollte. Vom Flughafen Mailand aus übrigens sehr zügig zu erreichen. Und dieses Wochenende war auch der Beginn der Kooperation mit der NASCAR Whelen Euro Series. Packender Motorsport und auch als Fan kann man hier dicht am Geschehen sein. Die Serie, Teams und Fahrer sind sehr offen und zugänglich. Im nächsten Jahr gibt die Serie auch ein Gastspiel in Deutschland. Im Juli geht es auf den Nürburgring im Rahmen des Truck-Grand-Prix. Unbedingt vorbeischauen kann ich da nur sagen!

Groneck Motorsport 2013
©racing14.de

Nochmal zurück zur VLN und an den Nürburging. In einem spannenden Saisonfinale Ende Oktober krönten sich die Brüder Dirk und Tim Groneck mit ihrem Renault Clio zum Meister. Ein abwechslungsreiches Jahr im Langstreckenpokal ging damit zu Ende. Der Saisonauftakt musste noch aufgrund der Wetterbedingungen ausfallen, die folgenden Rennen boten Abwechslung pur und auch zahlreiche GT3-Boliden. Dazu das Flair der Nordschleife – einfach einmalig. Man darf nur leider nicht vergessen, dass seit geraumer Zeit über dem Nürburgring dunkle Wolken schweben. Die Verantwortlichen haben mit Ihrem „Erlebnispark“ ein „Erlebnisgrab“ geschaffen, zu greifen wird man diese wohl nicht bekommen. Jetzt ist das Ganze in der Hand eines Insolvenzverwalters, das Gespenst des privaten Investors ist längst kein Gespenst mehr. Der Nürburgring gehört in öffentliche Hand. Für alle Infos rund um den Ring kann ich nur den Blog von Mike Frison empfehlen – 20832.com -, auch unbedingt auf Save The Ring vorbeischauen.

Venray Oktober 2013
©racing14.de

Oval-Rennen in Europa? Gibt es nicht? Gibt es doch! Unsere holländische Nachbarn machen es uns vor. Der Raceway Venray war im Oktober ein mir bis dato unbekanntes Ziel. Das Halb-Meilen-Oval liegt nur unweit von Venlo entfernt, vom Rheinland aus ist man auch in einer guten Stunde dort. NASCAR Late Models, Sprint Cars, Hot Rods, und vieles mehr. Ein vollgepacktes Rennprogramm, man kann ungehindert ins Fahrerlager oder in die Boxen gehen. Ein echter Geheimtipp, im nächsten Jahr steht Venray sicher wieder im Terminkalender.

Motorshow Essen 2013
©racing14

Im November verschlug es mich kurz nochmal nach München. Dank Motorvision gab es eine NASCAR-Finalparty mit Liveübertragung des Saisonfinales. Dies wird sicher nicht das letzte Public Viewing gewesen sein. Wer sich noch nicht mit der NASCAR befasst hat, sollte vielleicht hier künftig einfach mal vorbeischauen.

Traditionell endet die Motorsport-Saison mit der jährlich stattfindenden Motorshow in Essen. So war dies auch für mich und somit für racing14 das Ende einer langen „On-Tour“-Saison, die unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Thinking about 2014
©racing14.de – Wo geht die Reise 2014 hin? Ich überlege…

Auf jeden Fall wird es bald mal wieder Zeit, der NASCAR vor Ort in den USA einen Besuch abzustatten. Es wird wohl noch etwas dauern, ich hoffe aber, vielleicht Ende 2014 oder Anfang 2015 wieder mal ein SprintCup-Rennen in Angriff nehmen zu dürfen. Die NASCAR-Saison dieses Jahr? Nicht nur für Fans der #14 schwierig. Mit Tony Stewart fehlte dem Sprint Cup ab August einfach eine besondere Persönlichkeit. Matt Kenseth als Neuzugang im Gibbs-Toyota war überragend, doch dies war immer noch nicht genug gegen den jetzt sechsmaligen Champion Jimmie Johnson – wir sind derzeit halt in der Ära Johnson – besser konnte man es zum Saisonfinale hin nicht ausdrücken.

Tony Stewart checkered flag finish NASCAR Fed Ex Autism Speaks 400
©Jerry Markland / NASCAR via Getty Images

In Dover konnte Tony Stewart die #14 dieses Jahr im Juni aber noch zum Sieg fahren. Somit verhinderte er einen ersten Ovalsieg von Juan-Pablo Montoya, dessen NASCAR-Zeit nun auch vorbei ist und der zurück in die IndyCar-Serie geht. Ich werde den Kolumbianer auf jeden Fall im Sprint Cup vermissen. Sein Cockpit übernimmt Rohdiamant Kyle Larson, der eine ganze Reihe interessanter Rookies fürs nächste Jahr anführt. Der NASCAR-Nachwuchs hat mich dieses Jahr besonders beeindruckt, man darf auf diese Generation sehr gespannt sein.

Was gab es sonst noch?

Lofoten Norwegen 2013
©racing14.de

Als Motorsportblogger ist man viel unterwegs. Und speziell das Thema „On Tour“ ist auch künftig für racing14 sehr wichtig. Also war es für mich an der Zeit, den einen oder anderen Abstecher zu den Reisebloggern zu machen. Im August war ich für teilzeitreisender.de in Nordnorwegen unterwegs, einen Tag „standesgemäß“ als Road Trip.

Bordo - Piemont 2013
©racing14.de

Vorher verschlug es mich allerdings ganz ohne Auto noch nach Norditalien. Ganz anders, aber auf jeden Fall auch eine Reise wert. Hier war ich nicht alleine unterwegs, sondern mit Inka von blickgewinkelt.de und Achim von allesachim.de. Wenn ich mir das Jahr jetzt im Rückblick anschaue, frage ich mich zwar, wie das überhaupt terminlich möglich war, aber es ging irgendwie. Und das in der laufenden Saison…

 über racing14 und Ausblick

racing14 2014
©racing14.de

An dieser Stelle vielen Dank an Uwe, der seit diesem Jahr dabei ist und der sich schon des Öfteren um den NASCAR-Nachwuchs gekümmert hat. Und vielen Dank auch an Janett von teilzeitreisender, die neben dem ein oder anderen Beitrag einiges an technischer Unterstützung in Sachen Blog gegeben hat.

Dieses Jahr habe ich über alle NASCAR Sprint Cup-Rennen berichtet, musste aber feststellen, dass spezielle Themen rund um die NASCAR deutlich gefragter sind. Da große Motorsport-Portale ausführlich über die einzelnen Rennen berichten, wird sich racing14 künftig bei Amerikas TOP-Motorsportserie auf die Nachwuchsfahrer und natürlich Berichte rund um die #14 und das Team von Stewart-Haas Racing fokussieren.

Ab 2014 werde ich auch die NASCAR Whelen Euro Series über die gesamte Saison hin berichtstechnisch begleiten, die VLN wird weiterhin eine große Rolle spielen. Und es gibt immer noch viel zu entdecken. Für Fragen, Anregungen oder Tipps bin ich immer zu haben. Also entweder hier kommentieren oder eine email senden. Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten, dass die Motorsportsaison wieder losgeht. Außerdem ist es das Jahr der „14“, in diesem Sinne: Keep Racing 2014!

GT Masters Grid-Girl
©racing14.de
Share: Beitrag teilen