Nascar Whelen Euro – Neues aus Österreich

Renauer EuroNascar 2017 Vorstellung
©Renauer Motorsport – 2017er EuroNascar Ford Mustang

Nascar Euro News – Renauer Motorsport – Nummer 5 ist zurück

Die Anfänge von Renauer Motorsport gehen zurück bis ins Jahr 1986. Nach vielen Jahren im GT-Sport ist man seit 2014 im europäischen NASCAR-Ableger aktiv und geht auch wieder 2017 mit dem gelben Ford Mustang-V8-EuroNascar auf Punktejagd.

Als Fahrer der Startnummer #5 wurden jetzt Peter Gross für die ELITE1-Meisterschaft und der Tscheche Martin Doubek in Sachen ELITE2-Wertung bestätigt. Der Bolide wird ebenfalls in der neu geschaffenen ELITE Club-Wertung, die bei ausgewählten Events stattfindet, eingesetzt und hier vom Österreicher Andreas Kuchelbacher gefahren. Der 37-Jährige aus Wien wird somit in Valencia, Hockenheim, Franciacorta und Zolder mit dabei sein.

Renauer EuroNascar 2017 Mustang
©Renauer Motorsport

Peter Gross debütierte letztes Jahr in der EuroNascar und will 2017 einen Schritt nach vorne machen: „Mein Ziel in diesem Jahr ist es, mich zu verbessern, obwohl ich jetzt im Feld der eng umkämpften ELITE1-Wertung unterwegs bin. Die Testfahrten liefen sehr gut und ich bin motiviert, mich in der Startaufstellung nach vorne zu arbeiten. Im Laufe des letzten Jahres konnte ich mit vielen bei Renauer Motorsport Freundschaften schließen. Wir werden zusammenarbeiten, um sowohl das Auto, als auch das Team und das Erlebnis besser zu machen und stärker zu sein, aber dennoch eine gute Zeit zu haben“, so Gross.

„Ich mag die Serie und das Auto, es ist einfach und geradeheraus, macht Spaß und ist auch für einen Neuling nicht zu einschüchternd“, so der Österreicher weiter, der 2017 im Rahmen der ELITE1 in der Challenger-Trophy antritt (Wertung für Nicht-Profi-Rennfahrer, Sieger 2016 war hier der Italiener Dario Caso).

Martin Doubek – hohe Ziele in der ELITE2-Meisterschaft

Der 22-Jährige Martin Doubek konnte sich unterdessen 2016 enorm verbessern und hat in der ELITE2 nun höhere Ziele. „Ich bin bereit um Siege und Podiumsplatzierungen zu kämpfen. Renauer Motorsport ist ein sehr professionelles Team und ich bin stolz, Teil davon zu sein. Nach drei Jahren sind alle hier für mich wie eine Familie. Es gibt viele großartige Leute, die in der NASCAR Whelen Euro Series arbeiten und ich liebe diese Meisterschaft“, so ein optimistischer Doubek.

Das Schlusswort gebührt Teamchef Sepp Renauer: „Wir können es kaum erwarten, in unsere vierte Saison der großartigen NASCAR Whelen Euro Series zu starten. Mit den Fahrern unserer Nummer #5 möchten wir an den Erfolg der vergangenen Saisons anknüpfen. Für das zweite Event in Brands Hatch im Juni wird auch unser Ford Mustang mit der Startnummer #15 bereit sein und wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen für dieses Auto eine Fahrerpaarung parat haben werden.“

Renauer Mustang #15 2016

 

DF1 Racing – Erfahrung und Talent in der Nascar Euro

Die österreichische Mannschaft von DF1 Racing wird unterdessen 2017 mit einer neuen Besetzung am Start sein. Dabei ist allerdings ein alter Bekannter, kein Geringerer als Christophe Bouchut kehrt in die Serie zurück. Der mittlerweile 50-Jährige Franzose und seines Zeichens Le Mans-Sieger von 1993 wird den Chevrolet mit der Startnummer #66 in der ELITE1-Meisterschaft fahren, wo er bereits beim DF1-Einstieg 2014 tätig war und gute Resultate ablieferte.

DF1 Euro Nascar 2017 Test
©Fabio Grandi via Nascar Whelen Euro Series

An seiner Seite gibt es für die ELITE2 einen Neuzugang zu vermelden. Nach Testfahrten hat der Pole Marciej Dreszer seinen Vertrag unterschrieben. Der Youngster, der in den nächsten Tagen 21 Jahre alt wird, war in der Vergangenheit vor allem im Tourenwagensport tätig, beispielsweise konnte er 2015 den belgischen BMW M235i Racing Cup für sich entscheiden. Daneben konnte er ebenfalls schon Erfahrung auf der Nürburgring Nordschleife sammeln, als er u.a. mit Dörr Motorsport im Toyota GT86-Cup unterwegs war.

Der #66-er Chevrolet wird ebenfalls in der neuen ELITE Club-Wertung eingesetzt. Hier übernimmt Gentleman-Fahrer Deo Alves den Boliden. Der Brasilianer ist in seiner Heimat hauptsächlich im Kartsport unterwegs.

DF1 Nascar Euro 2017
©Fabio Grandi via Nascar Whelen Euro Series

MishuMotors – Abstecher nach Deutschland

Ein kurzer Abstecher nach Deutschland in Sachen Neuigkeiten muss aber sein. Das neue deutsche Team von Mirco Schultis wird 2017 mit der Nummer 70 an den Start gehen. Neben Schultis, der in der ELITE2 starten wird, werden wir in der ELITE1 neben Renger van der Zande auch Patrick Simon sehen – er übernimmt den Boliden für den Autakt in Valencia am 8. und 9. April und wird auch Ende Juli auf dem Hockenheimring im Wagen sitzen. In diesem Sinne, bis bald wieder in Sachen EuroNascar und Keep Racing!

Link: Starterfeld EuroNASCAR 2017

Share: Beitrag teilen