NASCAR- Das schwere Jahr der #14

Michigan 2015 - SHR - #14 Stewart
©Sarah Crabill/NASCAR via Getty Images – SHR-Chevy #14 anno 2015

2015 war eine Saison, die der dreimalige NASCAR-Cup-Champion Tony Stewart schnell vergessen will. Es war ein Jahr, in dem für die Nr. #14 so rein gar nichts zusammenlief. Nach den schweren Jahren 2013 und 2014 mit einer verletzungsbedingten Pause und der Tragödie rund um den tödlichen Unfall von Kevin Ward Jr. sollte 2015 endlich wieder Ruhe einkehren und der Fokus wieder zurück auf die Strecke gerichtet werden können.

Das 2015er-NASCAR-Package war von Beginn an nur leider nicht das, womit Tony Stewart besonders gut zurechtkam. Das Weniger an Leistung passte einfach nicht zum Fahrstil des Chefs von Stewart-Haas Racing.

Texas 2015
©Brian Lawdermilk/NASCAR via Getty Images -2015 leider  meist nur im hinteren Teil des Feldes unterwegs

Egal was man versuchte, es ging selten vorwärts. Ab und an ein Lichtblick, das war es aber auch. Sein bestes Saisonresultat stammt aus dem Frühjahr in Bristol mit Rang 6. Danach folgte immerhin ein kleiner Aufwärtstrend in Sachen Speed – ab Indianapolis schaffte es die #14 viermal hintereinander unter die Top5 im Qualifying, leider wurde daraus nur ein Top10-Ergebnis.

Der finale Blick auf das Gesamtklassement des NASCAR Sprint Cup zeigt den 28. Rang für Stewart, damit ist er der schlechteste der SHR-Piloten, der Chef musste allen Angestellten den Vortritt lassen. Selbst Danica Patrick lag vier Ränge vor ihm, was uns zeigt, dass etwas grundsätzlich im Lager der #14 nicht stimmte. Als Mitinhaber von Stewart-Haas Racing konnte er sich zumindest über Kevin Harvick freuen, der nur knapp an einer Titelverteidigung scheiterte.

Smoke - Tony Stewart
©Jared C. Tilton/NASCAR via Getty Images – letzte Saison 2016 im Cup: Tony Stewart

So kam es auch nicht wirklich überraschend, dass Tony Stewart im September verkündete, dass 2016 seine finale Saison in Sachen NASCAR Sprint Cup sein wird. Nachdem dieses Jahr Jeff Gordon seine Abschiedssaison absolvierte, wird somit im November nächsten Jahres ein weiterer großer Name den Helm an den Nagel hängen. Smoke, mittlerweile auch schon 44, tritt dann in das zweite Glied zurück. Mit ihm wird der NASCAR ein Stück fehlen, das steht außer Frage.

Stewart wird alles daran setzen, in seiner letzten Saison nochmal die Kehrtwende hin zu alter Stärke zu schaffen. „Man hofft und träumt davon eine Saison wie Jeff (Gordon) zu haben, wo du in das letzte Rennen deiner Karriere mit einer Chance auf die Meisterschaft gehst“, so Smoke vor dem Saisonfinale in diesem Jahr.

Tony Stewart - Darlington 2015
©Brian Lawdermilk/NASCAR via Getty Images

Einige Umbrüche stehen im Team des Chevys mit der #14 ins Haus. Michael Bugarewicz, bislang Renningenieur bei Kevin Harvick, wird neuer Crewchief bei Stewart, nachdem Chad Johnston sich für das kommende Jahr Richtung Kyle Larson bei Ganassi verabschiedet hat. „Es wird einiges an Veränderung geben. Es ist ja nicht so, dass wir das ganze Jahr ein Top15-Auto hatten. Wir waren leider noch nicht einmal nah dran. Es ist sehr schwierig zu sagen, woran es genau liegt. Wenn es so einfach wäre, hätten wir das natürlich schon längst geändert. Das ist der schwere Teil – all die Variablen zu finden, durch die wir uns arbeiten müssen, um nächstes Jahr besser zu werden“, so Stewart.

Wenn Smoke seine #14 zum letzten Mal im November 2016 in Homestead abstellen wird, geht ein großer Teil des NASCAR-Sports, der sicher oft polarisiert hat, aber noch zu denen gehörte und gehört, denen es lohnt, bei einem Interview zuzuhören. Keine abgedroschenen Phrasen, sondern einer der wenigen, der nicht immer politisch korrekt antwortet.

#14 Dover 2013
©Geoff Burke/NASCAR via Getty Images – Die #14 vielleicht 2016 zurück in der Victory Lane?

Mit Clint Bowyer steht auch schon der Nachfolger im #14er-Chevy von Stewart-Haas Racing fest – ersetzen wird dieser Stewart aber sicherlich nicht. Tony Stewart wird dem NASCAR Sprint Cup als Fahrer fehlen – aber auch das NASCAR-Fahrerfeld wird nun einmal jünger und jünger. Kyle Larson, Erik Jones oder Chase Elliot – ausreichend junge Piloten mit reichlich Talent stehen in den Startlöchern.

Es ist wohl einfach an der Zeit für Smoke, das Lenkrad seiner #14 beiseite zu legen. Das das nicht in der Niederungen des Starterfeldes passieren wird ist das oberste Ziel von Stewart. Kampflos wird Smoke den NASCAR Sprint Cup nicht verlassen, ich für meinen Teil traue ihm für nächstes Jahr sicher die ein oder andere Überraschung zu – schließlich habe ich die #14 damals aus guten Grund als Namensgeber für meinen Blog ausgewählt.

Das letzte Jahr von Smoke im NASCAR Sprint Cup – Startschuss ist der Februar 2016 in Daytona. Daumen drücken für die #14 heißt es dann. In diesem Sinne, Keep Racing!

Tony Stewart 2011
©Jared C. Tilton/NASCAR via Getty Images – letzter Titelgewinn: Tony Stewart 2011 in Homestead