EuroNASCAR – Hunt und Lauda bei DF1

DF1 Mathias Lauda
©NASCAR Whelen Euro Series – Mathias Lauda in Tours

DF1 Racing 2016 – Hunt und Lauda

Hunt und Lauda – zwei Namen, die den meisten, eigentlich allen Motorsportfans etwas sagen. Für die jüngeren zumindest seitdem der Film Rush – Alles für den Sieg erschienen ist, der sich mit dem Duell von James Hunt und Niki Lauda in den 70er Jahren befasst.

Was haben aber diese beiden Namen nun mit der NASCAR Whelen Euro Series zu tun? Nun, Mathias Lauda ist im Zusammenhang mit der Serie bekannt – schließlich konnte der aktuelle Aston Martin Werkspilot im Vorjahr das erste Ovalregenrennen der NASCAR gewinnen. Für 2016 werden wir ihn auf jeden Fall wieder bei DF1 Racing am Start sehen – neu ist aber sein Teamkollege in der ELITE1-Meisterschaft.

Freddie Hunt DF1 Racing
©Photodesign N.Loewy – Freddie Hunt

Freddie Hunt, Sohn des Formel1-Weltmeisters von 1976, wird 2016 erstmals in einem NASCAR Whelen Euro-Boliden Platz nehmen. Der 28jährige Engländer und der Österreicher werden in der kommenden Saison die Speerspitzen von DF1 Racing sein. Exakt 40 Jahre nach dem legendären Formel1-Weltmeisterschaftszweikampf zwischen James Hunt und Niki Lauda kommt es somit zu einem teaminternen Duell ihrer Söhne im europäischen NASCAR-Ableger.

Freddie Hunt zu seiner neuen Aufgabe: „Ich freue mich sehr, in der kommenden Saison bei DF1 Racing neben Mathias Lauda in der NASCAR Whelen Euro Series an den Start zu gehen. DF1 Racing ist ein großartiges Team. Ich fiebere bereits den ersten Tests für die kommende Saison entgegen, bei denen ich mich an das Auto gewöhnen kann!“

Racesuit Freddie Hunt
©NASCAR Whelen Euro Series

DF1 Racing-Teammanager David Prewitt zu der Verpflichtung Hunts: „Für mich als Engländer in diesem österreichischen Team ist es natürlich etwas Besonderes, dass ein Landsmann mit einem so bekannten Namen für uns fahren wird. Dass ich diese Fahrerpaarung erleben darf, freut mich enorm!“

Freddie Hunt, Jahrgang 1987, fing relativ spät mit dem Motorsport an. Formel Ford, ADAC Formel Masters, ADAC Cruze Cup waren seine ersten Stationen, bevor er verletzungsbedingt die Saison 2013 auslassen musste. Zuletzt war er u.a. in der MRF2000 und in der Maserati Pirelli World Challenge unterwegs.

NWES DF1 Racing Lauda
©racing14.de

Hunt und Lauda – beide Namen sind 2016 Teil von DF1 Racing. Das österreichische Team tut damit auch der Whelen Euro Series mehr als gut, schließlich profitiert die hier zu Lande medial kaum beachtete Rennserie von bekannten Namen wie diesen, das steht außer Frage. Wir werden sehen, wer am Ende die Nase teamintern vorne hat.

ELITE2-Wertung bei DF1 – Christian Malchárek

Ein solides erstes Jahr 2015 hat unterdessen der Slowake Christian Malchárek bei DF1 hinter sich, der seine Karriere bis dato hauptsächlich im Formel Renault 2.0 und einigen Tourenwagen verbrachte. In der ELITE2-Meisterschaft kommt er nach und nach immer besser zurecht, so dass für das kommende Jahr in der Nachwuchswertung von ihm sicher die ein oder andere Überraschung zu erwarten ist.

Auch wenn Malchárek jetzt kein wirklich  bekannter Name ist, auch hier gibt es ein wenig Formel1. Was viele nicht wissen: Sein Vater Jirko war der erste Slowake, der einen F1-Boliden testen durfte, auch wenn das schon lange her ist, im Jahr 2002 , damals für Minardi.

Mit derartig vielen F1-Genen ist DF1 Racing auf jeden Fall für die Saison 2016 bestens gerüstet. In diesem Sinne, Keep Racing!

DF1 Racing
©racing14.de – #66 DF1 Racing
Share: Beitrag teilen