Nascar Whelen Euro Champions 2015 – Vilarino und Ercoli

NWES Champion 2015 Ander Vilarino
©NASCAR Whelen Euro Series – Ander Vilarino zum Dritten – Champion 2015

ELITE1 – Dritter Titel für Ander Vilarino

Ander Vilarino kürte sich beim Finallauf der Nascar Whelen Euro Series in Zolder zum Meister des Jahres 2015. Für den Spanier ist es in vier Jahren bereits der dritte Titel. Die Ausgangslage für ihn vor dem abschließenden Lauf war klar – Hautpsache durchkommen und kein unnötiges Risiko eingehen. So hielt er sich in der Anfangsphase des letzten Saisonrennens zurück und kam aus der ersten Runde als Siebter zurück.

Während an der Spitze wie am Vortag Day, Cheever und Kumpen auf den ersten drei Positionen lagen, betrachtete der Spanier das Rennen mit etwas Abstand dahinter, ließ zu Beginn Teamkollege Romain Iannetta ohne große Gegenwehr vorbeiziehen und reihte sich hinter Bert Longin ein. Der Belgier erlebte allerdings einen Saisonabschluss zum Vergessen – er drehte sich wie am Samstag ins Aus.

So kam Vilarino kampflos wieder einen Rang nach vorne. Zwischenzeitlich machte er auf den Viertplazierten Gabillon zwar Boden gut, ließ es am Ende mit einem Angriff aber sein und konzentrierte sich darauf, seine Nr. #2 über die Ziellinie zu bringen, was ihm auch problemlos gelang – Rang 6 am Ende, da Teamkollege Iannetta noch vorbeiziehen durfte.

ELITE1 Sunday Race Zolder
©NASCAR Whelen Euro Series – Nascar in Zolder

Vilarino ist sicher ein verdienter Meister, der in der Serie auf Dauer immer der Mann war, den es zu schlagen galt. Den ein oder anderen Gaststart in den USA durfte er auch bereits absolvieren, mit dem Titel in der Tasche werden wir ihn sicher auch wieder auf der anderen Seite des Atlantiks sehen.

Ein noch größeres Drama erlebte Nicolò Rocca, der am Vortag in den Kies befördert wurde und vor dem Final-Wochenende noch der hartnäckigste Verfolger von Vilarino war. Der Italiener kam am Sonntag erst gar nicht zum Fahren, da sein Bolide streikte – bitteres Saisonende einer bis dahin sehr guten Saison.

EuroNASCAR Zolder 2015
©NASCAR Whelen Euro Series – unterwegs in Zolder

Alon Day zeigte in Lauf 2 an diesem Tag erneut eine bärenstarke Leistung und war nicht zu schlagen. Der Israeli in Diensten von CAAL Racing zauberte mit Abstand eine schnellste Runde nach der anderen auf den Asphalt und konnte am Ende fast 8 Sekunden Vorsprung vor Teamkollege Cheever herausfahren. Mit dem 3. Rang von Anthony Kumpen war die Podiumsbesetzung identisch wie am Vortag.

Ander Vilarino on track
©NASCAR Whelen Euro Series – Meister 2015: Die #2

Die Challenger-Trophy ging erneut an Philipp Lietz, während die Boliden von Tim Verbergt (#20 RacingClub Partners) und Mathias Lauda (#66 DF1 Racing) nach dem gestrigen Unfall zu stark ramponiert waren, als dass man sie für die Sonntagsläufe wieder rechtzeitig fit bekam.

Day konnte sich mit dem erneuten Sieg die Vizemeisterschaft sichern, Dritter in der Gesamtwertung wurde Vilarinos Teamkollege Romain Iannetta (#7 TFT) vor Vorjahresmeister Anthony Kumpen.

ELITE2 Ercoli Champion
©NASCAR Whelen Euro Series – ELITE2 Meister Gianmarco Ercoli

ELITE2 – Gianmarco Ercoli ungefährdet zum Meistertitel

Am Sonntagvormittag kürte sich bereits der Italiener Gianmarco Ercoli zum neuen Titelträger der Nachwuchswertung ELITE2. Der 20-jährige in Diensten vom Team Double-T Racing nutzte seine Pole Position optimal und ging erneut in Führung, wie am Samstag dicht gefolgt vom Spanier Tineo Arroyo. Das Duo konnte sich erneut vom Verfolgerfeld absetzen, das zunächst von Florian Renauer angeführt wurde.

Früh schwanden die Titelhoffnungen vom Franzosen Thomas Ferrando und Philipp Lietz, der im Ersatzwagen aber auch mit stumpfen Waffen in das Saisonfinale ging. Mehr als Rang 5 am Ende war für den Österreicher nicht drin, die Meisterschaft ging im Nachhinein mit dem Unfall im ELITE1-Rennens des Vortages verloren, als er vollkommen  unverschuldet in eine Kollision mit reingerissen wurde und der eigentliche Einsatzwagen für das Wochenende aus dem Verkehr gezogen wurde.

NWES ZolderFinals Ercoli-Arroyo
©NASCAR Whelen Euro Series – Ercoli vor Tineo Arroyo

Dazu hatte der Unfall gestern auch körperliche Auswirkungen – Lietz fuhr unter Schmerzen so immerhin noch mehr als respektabel zur Vizemeisterschaft – und er sicherte damit der Truppe von GDL Racing die Teamwertung für seinen Boliden mit der #67.

Thomas Ferrando blieb in Zolder unterdessen hinter den Erwartungen zurück, Rang 4 am heutigen Tag war nicht genug für den Titel – die #37 musste sich daher mit Rang 3 in der Gesamtwertung abfinden. An der Spitze des Feldes konnte allein Tineo Arroyo der Nummer #9 auf den Fersen bleiben, sein Bolide mit der #51 zeigte aber plötzlich technische Gebrechen – nach 11 Runden musste er den WhelenEuro-Boliden schließlich abstellen – das bittere Aus für den Titeltraum.

Ercoli Champion ELITE2
©NASCAR Whelen Euro Series – gewann am Wochenende alles: Gianmarco Ercoli

Ercoli spulte unterdessen fehlerfrei seine Runden ab, dahinter war es Stienes Longin, der wenigstens für etwas Bewegung im Feld sorgte. Früh schnappte er sich Ferrando und auch Renauer, den Sieg von Ercoli konnte er aber nicht verhindern. Versöhnlicher Saisonabschluss für das Team von Renauer Motorsport mit einer erneuten Podiumsplatzierung von Florian Renauer auf Rang 3.

Als Vierter der Meisterschaft ging Gianmarco Ercoli in das finale Wochenende in Zolder – mit Saisonsieg Numero Vier katapultierte er sich an die Spitze der Gesamtwertung – auf jeden Fall ein verdienter Titelgewinn, mal sehen, was wir künftig vom jungen Italiener noch zu sehen bekommen.

Pitlane Zolder NWES
©NASCAR Whelen Euro Series

Die Nascar Whelen Euro Series geht nun in eine lange Winterpause – erst im April nächsten Jahres geht es in Spanien dann wieder um Erfolge und Punkte. Ich werde aber sicher demnächst die Saison noch einmal Revue passieren lassen. Bis bald in Sachen Whelen Euro Series und Keep Racing!

Share: Beitrag teilen