Nico Hülkenberg – der schwere Weg nach Down Under

Force India VJM08
©Sahara Force India Formula One Team – Nico Hülkenberg im VJM08

Am 27. und 28. Februar durfte dann auch Nico Hülkenberg endlich hinter das Steuer seines neuen Dienstwagens für die Formel 1 Saison 2015. Beim zweiten Barcelona-Test standen am ersten Tag 77 Runden im neuen Force India-Mercedes VJM08 zu Buche, Tags darauf brachte es der Emmericher sogar auf 158 Runden. Die Zeit war, wie sicher zu erwarten, noch nicht auf Augenhöhe mit den Bestzeiten.

Hauptaugenmerk lag bei der sehr späten Jungfernfahrt des neuen Boliden darauf, möglichst viele Runden zu drehen. Das ist schon mal gelungen, keine Frage. Wo der VJM08 in Sachen Speed steht, wird man erst in Melbounre sehen. Die ersten wirklichen Qualifikations-Simulationen werden erst in Australien stattfinden, doch hier heißt es Vorsicht walten lassen. Die Teile sind knapp bemessen, also bitte keinen Frontflügel abfahren (wobei das tendentiell sicher eher für Hülkenbergs Teamkollegen “Checo” Perez gelten sollte…). Derzeit wird der zweite Bolide im Übrigen erst noch zusammengebaut.

Cockpit Nico Hülkenberg
©Sahara Force India Formula One Team

Das Finanzdilemma der kleineren Teams der Formel 1  – selten wurde es vor der neuen Saison so sichtbar wie bei Force India. Der Einsatz von Mercedes-Mann Pascal Wehrlein verhalf überhaupt erst zur Teilnahme am letzten Barcelona-Test dank der damit verbundenen finanziellen Unterstützung seitens der amtierenden Weltmeister. Insgesamt denkbar ungünstige Voraussetzungen für den Saisonstart in Melbourne. WM-Punkte kann man vielleicht anhand der scheinbar guten Zuverlässigkeit erreichen, viele neue Teile fehlen dem neuen Boliden eh noch und erst beim Großen Preis von Spanien ist der VJM08 wohl vollends auf Stand 2015.

Noch zum Ende der Saison 2014 nahm man die Nachricht vom Verbeib Nico Hülkenbergs bei Sahara Force India sicher mit Freude auf, kein erneuter Teamwechsel und ein starkes Finish in der Saison 2014 machten Hoffnung auf mehr. Das erhoffte Podest wird Anfang des neuen Jahres sicher kaum möglich sein, auch wenn der Force India VJM08 sich beim Europa-Auftakt dann anders präsentieren wird. Nur – alle anderen entwickeln auch weiter. Es klingt also derzeit eher wieder nach einer “character-building season”, wie es der Engländer ausdrücken würde.

Nico Hülkenberg
©Sahara Force India Formula One Team – Nico Hülkenberg – Barcelona Tests

Alternativen in der Formel 1 gibt es für unseren Emmericher Formel 1 Pilot nicht wirklich. Die Top-Teams sind nicht nur für dieses Jahr besetzt, Talent allein reicht schon lange nicht mehr, das ist mittlerweile allen klar. Ein Team wie RedBull schöpft aus dem eigenen Nachwuchsprogramm – wobei man hier auch mal ganz schnell durchgereicht wird – einfach mal bei Ex Toro Rosso Pilot Jean-Eric Vergne nachfragen. Ein Nico Hülkenberg hat überall brilliert, in der Formel BMW, in der Formel 3, der GP2, unvergessen seine grandiosen Rennen in ganz jungen Jahren in der A1-Grand Prix Serie.

THe Hulk - Barcelona F1 Tests
©Sahara Force India Formula One Team

Die Formel 1 bietet ihren großen Talenten kaum noch Chancen, selbst die Positionen der Test- und Entwicklungspiloten werden mittlerweile bei vielen Teams nur noch an die dicke Geldbörse vergeben. Nico Hülkenberg – Profi durch und durch – freut sich trotz der Umstände auf den Großen Preis von Australien: “Hoffentlich wird sich die Arbeit der letzten Wochen auszahlen und wir in einer Position sein, um für ein gutes Resultat zu kämpfen” so der 27-jährige. Dieser Kampf wird sicher nicht an der Spitze des Feld geführt, dort wo ein Hülkenberg in Sachen Talent jederzeit mitmischen könnte.

2015 wird es ein schwerer Weg nach Australien, hoffentlich befindet sich zumindest der ein oder andere WM-Zähler im Gepäck bei der Abreise. In diesem Sinne, Keep Racing!

VJM08 Hülkenberg
©Sahara Force India Formula One Team – Nico Hülkenberg VJM08
Share: Beitrag teilen
Tags from the story
, ,