Porsche Sports Cup Hockenheim – Markenduelle im Motodrom

Porsche Sports Cup
©Gruppe C Photography

Porsche Sports Cup – Auftritt in Hockenheim

Der Hockenheimring war letztes Wochenende Schauplatz des zweiten Auftritts der weltweit größten Kunden-und Clubsportserie. Die Rennen des Porsche Sports Cup waren gut besucht, terminlich stand an diesem Wochenende auf den deutschen Rennstrecken sonst nicht viel an, so dass der Termin im badischen Motodrom gut gewählt war.

Für Porsche-Fans gab es bei sommerlichen Temparaturen ein prall gefülltes Feld zu sehen, welches erneut gute Rennaction ablieferte. Zeit, auf das Renngeschehen zu blicken:

Porsche Super Sports Cup – Doppelerfolg für  Precote Herberth Motorsport

Im Porsche Super Sports Cup feierte des Team Precote Herberth Motorsport am Sonntag einen Doppelerfolg. Der Siegerpokal ging an Jürgen Häring, der im 991 GT3 R vor Teamkollege Ralf Bohn gewann. Als Dritter schaffte Edward Lewis Brauner, der ins Lenkrad eines 991 GT3 R von CarTech Motorsport griff, den Sprung auf das Siegerpodium.

Einen Tag zuvor hatte sich Bohn den Gesamtsieg vor Brauner und Häring gesichert. In der Gruppe der Cup-Fahrzeuge fuhr der amtierende Champion Matthias Kaiser im FMT- 991 GT3 Cup zwei Siege ein. Damit baute er seine Tabellenführung weiter aus und führt nun mit 96,4 Punkten.

In Rennen eins setzte sich der Tabellenführer gegen Black-Falcon-Fahrer Tom Kieffer und Joachim Thyssen durch. Auch im zweiten Rennen hatte er nach harten Kampf Grund zum Jubel. Der Liechtensteiner siegte sonntags vor Christian Kosch und Certina-Racing-Pilot Thyssen. „Beim Start hatte ich wohl die schlechtere Linie gewählt und ich wurde etwas aufgehalten“, erklärte Kaiser. „So konnte Joachim Thyssen außen vorbei. Er war richtig schnell unterwegs und hatte seine Bremspunkte ziemlich spät gesetzt, da gab es einfach kein Vorbeikommen. Doch ich hatte Glück. Er wurde beim Überrunden von einem langsameren Fahrzeug ausgebremst, während ich den Schwung mitnehmen und ihn überholen konnte.“

Porsche Sports Cup Hockenheim
©Gruppe C Photography

Thyssen startete in der darauffolgenden Kurve sogleich den Konter – und hatte ein weiteres Mal Pech. Er musste einem Konkurrenten ausweichen und einen weiten Bogen fahren. Das nutzte Christian Kosch aus und eroberte so den zweiten Platz. Bester Fahrer mit einem 997 GT3 Cup war am Samstag Aleidus Gerard Bosman, während sich am Sonntag Michael Essmann junior hier durchsetzte. CarTech-Pilot Michael Rosenkränzer setzte sich in beiden Rennen in der Klasse 2f der Cayman GT4 Clubsport durch, während Teamkollege Phillip Bethke im Cayman GT4 CS MR jeweils die Klasse 2g gewann.

Porsche Sports Cup – Doppelsieg für Rudolf Schulte

Im Porsche Sports Cup fuhr Rudolf Schulte am Samstag seinen ersten Sieg ein. Sonntags wiederholte der Porsche Pilot aus Sundern im 991 GT3 RS seinen hervorragenden Erfolg. „Dass es so gut läuft, das hätte ich mir vor dem Wochenende nicht erträumt. Doppelsieg –ich bin überglücklich“, strahlte Schulte nach seinem zweiten Sieg im Porsche Sports Cup.

Im zweiten Rennen wurde Schulte vor seinen Klassenkollegen Oliver Plassmann und Norbert Kraft als Sieger abgewunken. Einen Tag zuvor schaffte Plassmann, der in dieser Saison für das APC Motorsport Team startet, in Rennen eins erstmals als Dritter den Sprung auf das Siegerpodium. Samstags überquerte Helmut Rödig als Zweiter die Ziellinie, verpasste sonntags allerdings als Vierter knapp einen weiteren Podestplatz.

Tano Neumann fuhr in Hockenheim bei den Cayman GT4 CS die Klassensiege Nummer drei und vier ein. In der Klasse der 991 GT3 (4e) siegte Joscha Vöhringer in Rennen zwei vor dem Meisterschaftsführenden Carsten Clauder, der sich im ersten Rennen bereits den dritten Klassensieg in dieser Saison holte. Damit verteidigte Clauder zugleich seine Tabellenführung im Porsche Sports Cup. Er liegt mit 77,4 Punkten an der Spitze vor seinem
schärfsten Verfolger Rudolf Schulte (76,2 Punkte).

Hockenheimring
©Gruppe C Photography

Porsche Sports Cup Endurance – Noch ein Doppel  – Duo Häring/Bohn zweimal siegreich

Traditionell steht zum Abschluss des Rennwochenendes der Porsche Sports Cup Endurance mit zwei separaten Läufen über jeweils 50 Minuten auf dem Programm. Sie werden von einer 25-minütigen Boxenstopp-Pause für Reifenwechsel, Tankstopp und eventuellem Fahrerwechsel unterbrochen. In jedem der beiden Rennen gibt es ein zehn-minütiges Zeitfenster, in dem das Fahrzeug zum Fahrerwechsel an die Box muss.

Im ersten Langstreckenrennen ging der Sieg an Jürgen Häring und Ralf Bohn. Das Duo aus dem Team Precote Herberth Motorsport siegte im 991 GT3 R vor Ex-DTM-Fahrer Peter Mamerow, der das Rennen im 997 GT3 R alleine in Angriff nahm. Dritter wurde Edward Lewis Brauner im CarTech-991 GT3 R. Die Luxemburger Tom Kieffer und Christian Kosch holten sich im neuen 991 GT3 Cup (Klasse 5f) den Sieg in der Gruppe 5. Dahinter liefen Matthias Kaiser und Felix Wimmer  vor dem Duo Mark Wallenwein/André Bruckmann ein, die beide mit einem 991 GT3 Cup der Klasse 5e am Start waren.

Auch in Rennen zwei triumphierte das schnelle Duo Häring/Bohn. Diesmal stand Edward Lewis Brauner als Zweiter auf dem Podest. Auf den dritten Platz fuhren nach einem hervorragenden Rennen Georgi Donchev und David Jahn in einem 991 GT3 Cup von Schütz Motorsport. Auf den Positionen vier und fünf des Gesamtklassements fuhren Felix Wimmer gemeinsam mitMatthias Kaiser vor Bertram Hornung und Lukas Schreier, die ebenfalls jeweils einen 991 GT3 Cup der Klasse 5e pilotierten.

Fotos Porsche Sports Cup
©Gruppe C Photography

PZ-Trophy: Rocco Herz behauptet die Tabellenführung

In der PZ-Trophy sind zwei Trainingssitzungen und zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Jede Hundertstelsekunde Abweichung wird mit einem Strafpunkt bewertet. Die Punkte aller Wertungsrunden werden addiert. Den ersten Wertungslauf gewann der zweimalige Champion Rocco Herz vor Nadja Kiess und Sabine Böcker-Schulte. Die Top Fünf komplettierten am Samstag Tomas Kohut und Manuel Baumgarthuber. Sonntags triumphierte dann Baumgarthuber im zweiten Wertungslauf. Stefan Schmucker belegte Rang zwei vor Herz und Holger Golüke. Sabine Böcker-Schulte erreichte den fünften Platz der Gesamtwertung und damit war zugleich die beste Frau im Teilnehmerfeld.

In der Meisterschaft führt nach vier Wertungsläufen Rocco Herz (92 Punkte) vor Nadja Kies (73). Dahinter folgen punktgleich mit jeweils 72 Zählern Titelverteidiger Rüdiger Bambach, der in Hockenheim die Plätze sieben und acht belegte, sowie Sabine Böcker-Schulte.

Porsche Cup
©Gruppe C Photography – nächster Halt Porsche Sports Cup: Red Bull Ring

PZ-Driver’s Cup: Stefan Dick dominiert die Prüfung

Fahren unter Anleitung von Instruktoren, freie Trainingsrunden und zum krönenden Abschluss eine Gleichmäßigkeitsprüfung, in der es gilt innerhalb von 30 Minuten drei beliebige Runden in genau derselben Zeit zu fahren – das ist die Herausforderung im PZDriver’s Cup.

In der Prüfung sicherte sich Stefan Dick (Klasse 3, Silber) den Tagessieg. Zweiter wurde Bronze-Fahrer (Klasse 4) Thomas Meier vor Alexander Heger aus Essen, der ebenfalls in der Silber-Kategorie (Klasse 3) am Start war. Den Sieg in der Klasse 2 (Gold) sicherte sich Friedhelm Rieb. Bester Platin-Fahrer (Klasse 1) war der Schweizer Freddy Seyfang.

Der nächste Auftritt der geballten Porsche-Armada des Porsche Sports Cup findet am letzten Juli-Wochenende vom 29.07. bis zum 30.07.2017 jetzt in der Steiermark auf dem Red Bull Ring statt. In diesem Sinne, Keep Racing!

Share: Beitrag teilen