Projekt E Rallycross – Blick in die elektrische Zukunft

Elektro Rallycross 2020
©FIAWorldRallycross.com

Im Rahmen des vorletzten Rallycross-WM-Laufes in Riga in Lettland wurde nun der neue Rallycross-Bolide vorgestellt, mit dem die Weltmeisterschaft den Schritt Richtung Elektroantrieb gehen will. Das vom Team STARD und Manfred Stohl entwickelte Supercar kommt dabei beim ersten Blick im aktuellen Rallycross-Stil daher, der große Unterschied ist beim Projekt E natürlich unter der Haube –

Projekt E – Elektrische Rallycross-Zukunft

Der Wechsel auf den Elektro-Antrieb war in der Rallycross-WM schon lange ein Thema für sich, was auch immer wieder verschoben wurde bzw. verschoben werden musste. Mit dem werksseitigen Ausstieg von Peugeot und Audi Ende 2018 und dem Adieu der dominierenden VW Polos stand es schlecht um die Rallycross-WM und auch das Thema Elektro geriet immer mehr in den Hintergrund.

Doch das Thema war beim Ausrichter der Weltmeisterschaft dadurch noch lange nicht vom Tisch und man tat sich mit einem Experten in Sachen Elektro-Rallycross zusammen. Manfred Stohl und seine Mannschaft STARD hatten schon vor einiger Zeit einen ersten elektrischen Rallycross-Renner auf die Piste gebracht, nun hat man gemeinsam mit dem Veranstalter der Rallycross-Weltmeisterschaft, der IMG, der Öffentlichkeit den Boliden präsentiert, der die elektrische Zukunft der WorldRX einläuten soll.

In der kommenden Saison sollen die Projekt E Rallycross-Boliden bei ausgewählten europäischen Events zusätzlich zu den aktuellen Supercars an den Start gehen. So sollen die Zuschauer die Möglichkeit haben, neben den aktuellen WRX-Boliden auch die elektrische Alternative zu Gesicht zu bekommen. Wie der Weg der Rallycross-WM nach 2020 aussieht, muss man jedoch sicher erstmal abwarten.

ProjektE Rallycross
©FIAWorldRallycross.com

Projekt E – Neuer Antrieb für Supercars

Die Mannschaft von STARD liefert künftig den Antriebsstrang, der auch in den aktuell genutzten Supercars verwendet werden kann. Der Antrieb selber wird einen Motor an der Vorderachse haben und zwei an der Hinterachse.

Damit werden die Elektro-Rallycross-Supercars des Projekt E auf einen Drehmoment von 1.100 Nm bei eine Leistung von rund 450kw kommen, also rund 610 PS, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ca. 240 km/h.

Beim präsentierten Fahrzeug setzte die Mannschaft von STARD auf die beim Team bekannte Plattform, Basis für dieses Fahrzeug ist ein Ford Fiesta Supercar.

An Rennsonntag in Riga wird Manfred Stohl selber einige Demorunden drehen, dann kann man sich auch auf der Strecke einen besseren Eindruck vom Projekt E-Boliden machen.

Wie elektrisch angetriebene Supercars bei vielen Fans ankommen, das muss man erst noch abwarten. Gerade nach einer spannenden und auch spektakulären Saison wie bisher werden sich viele damit schwer tun, wenn der Elektro-Renner nun die Zukunft in der Rallycross-WM sein soll…

Elektro Rallycross
©FIAWorldRallycross.com

Stimmen zum Projekt E

Manfred Stohl: „Wir freuen uns, mit IMG an diesem innovativen Projekt zusammenzuarbeiten, welches die technische Landschaft im Motorsport und insbesondere im Rallycross verändern wird. Derzeit ist im Hybrid- und Elektrorennsport viel los. Was Projekt E jedoch auszeichnet, ist die Tatsache, dass das Projekt E-Rennauto Serien-Elektromotoren verwenden kann.

Die Motoren drehen mit bis zu 14.000 U/min. Projekt E wird Rallycross im Jahr 2020 eine völlig neue, innovative Dimension verleihen. “

Paul Bellamy von IMG: „Heute haben wir mit der Enthüllung des Rennwagens, der 2020 in der elektrischen Support-Serie unter dem Namen Projekt E zu sehen sein wird, einen Wendepunkt in der Zukunft des seriennahen Motorsports erreicht. Das Auto, das wir heute enthüllt haben, ist das Ergebnis einer monatelangen Zusammenarbeit mit unserem technischen Partner STARD. Diese Arbeit konzentrierte sich auf die Entwicklung elektrischer Technologien, Ladesysteme und Sicherheitssysteme für die Projekt E-Rennwagen.

Die fortschrittliche Technologie, die den Projekt E-Rennwagen antreibt, erzeugt Drehmomente, die wir noch nie zuvor bei Rallycross-Rennen gesehen haben. Es ist eine aufregende Zeit für den Rallycross-Sport. Unser Ziel ist es, mit dem neuen Format für 2020, einschließlich Projekt E, Rallycross-Fans die Möglichkeit zu geben, die traditionellen Verbrennungsmotoren zu genießen – und gleichzeitig einen Blick in die Zukunft zu bekommen.“

Bilder Präsentation Projekt E Rallycross Supercar

Projekt E Rallycross
ERallycross #ProjektE
Projekt E Rallycross
Timmy Hansen ERallycross
#ProjektE Rallycross RX 2020
STARD ProjektE Elektro Rallycross
E-Rallycross ProjektE Racecar
Projekt E STADR
Projekt E IMG

Fotos: ©FIAWorldRallycross.com

Share: Beitrag teilen