Rallycross 2017 – WorldRX im Aufwind

Rallycross 2017 WM - WorldRX
©FIAWorldRallycross.com

Die WorldRX-Rallycrossweltmeisterschaft erlebte schon 2016 einen enormen Aufwind. Mattias Ekström konnte Petter Solberg vom WM-Thron stoßen, Rallyechampion Sebastien Loeb feierte seinen Debüterfolg im Peugeot 208 WRX, musste aber erkennen, dass es in der WM hart und eng zur Sache geht. Johan Kristoffersson im VW Polo und Andreas Bakkerud im Ford Focus RS spielten ebenfalls eine entscheidende Rolle im letzten Jahr.

Auch wenn bis zum Saisonstart Anfang April in Barcelona noch etwas Zeit vergeht und auch die Serienpräsentation an gleicher Stelle erst Ende März stattfinden wird, gibt es doch schon einiges zu berichten, was sich im Feld getan hat.

Das erste Team, was seine Teilnahme an der WM 2017 bekannt gab, war DA Racing. Die französische Mannschaft wird zwei Peugeot 208 einsetzen, die vom Team Hansen kommen. Zwar wurde noch kein Fahrer offiziell genannt, doch man kann davon ausgehen, dass der zweimalige Trophee Andros-Sieger Jean-Baptiste Dubourg in einem der beiden Wagen sitzen wird.

Petter Solberg
©FIAWorldRallycross.com – Petter Solberg

Petter Solberg will den Titel zurück – Wechsel zu Volkswagen

Eine der größten Neuigkeiten war sicherlich der Wechsel von Petter Solberg von seinem Citroen auf den VW Polo. Der Norweger wird mit seinem Team und der Unterstützung von VW zwei Polo RX einsetzen, an seiner Seite niemand geringeres als Johan Kristoffersson, der Vizeweltmeister 2016.

Ein mehr als schlagkräftiges Duo, was sich häufig recht nah kommen dürfte. Solberg hat aber nun endlich die lang erhoffte Werksunterstützung und ist daher Kandidat Nummer 1, um Weltmeister Ekström zu bezwingen.

Mattias Ekström WorldRX
©FIAWorldRallycross.com – Champion Ekström

Einstieg von Audi – Team EKSRX  – Projekt Titelverteidigung mit Werksunterstützung

Nach dem Abschied von Audi aus der WEC hat man sich u.a. nun zur Rallycross-Szene bekannt und ist künftig mit an Bord, wenn der Champion von 2016, Mattias Ekström, seinen Titel verteidigen will. Der hat an seiner Seite wieder Toomas “Topi” Heikkinen – der war immer mal wieder vorne mit dabei, doch der 25-Jährige wird sich steigern müssen und vor allem konstant an der Spitze mitmischen.

Neues aus Österreich – MJP Racing Team Austria

Das Team Austria bekommt in diesem Jahr einen neuen Namen. MJP Racing Team Austria ist nun die genaue Bezeichnung der Mannschaft von Max Pucher. Man bleibt dem Ford Fiesta als Einsatzfahrzeug treu und wird zwei neu aufgebaute Fiesta RSX Supercars an den Start bringen, allerdings mit einer komplett neuen Besetzung im Cockpit. Prominentester Neuzugang ist sicherlich Ex-DTM-Pilot Timo Scheider, der nicht nur Spaß an der Rallycross-WM gefunden hat, sondern schon letztes Jahr mit Gaststarts aufhorchen ließ.

Timo Scheider Rallycross
©FIAWorldRallycross.com – Vertragsunterzeichnung von Timo Scheider

Scheider wird im Fiesta sicher für die ein oder andere Überraschung sorgen. An seiner Seite im Team geht Kevin Eriksson an den Start, der Gewinner vom Estering letztes Jahr. Dass dessen Karriere noch einiges vor sich hat, bewies der erst 20-Jährige Schwede dabei nicht nur mit dem Manöver des Jahres in der ersten Kurve auf der Rallycross-Piste im Norden unseres Landes.

Hoonigan Racing – die Stunde des Ford Focus RS?

Bereits im letzten Jahr machte der neue Focus im Team von Hoonigan enorme Fortschritte. 3 Siege standen für Andreas Bakkerud zu Buche, darunter auch der Heimsieg im norwegischen Hell, wo er alles abräumte, was es zu holen gab. Auch wenn eine offizielle Bekanntgabe noch aussteht, kann man davon ausgehen, dass die Mannschaft wieder mit Bakkerud und Ken Block an den Start gehen wird. Bakkerud ist jedenfalls dann ein Kandidat für ganz vorne.

Ford Focus RS RX
©FIAWorldRallycross.com

Peugeot Hansen – der letzte Schritt nach vorne

Auch vom Team von Peugeot Hansen fehlt noch eine offizielle Bekanntgabe, aber auch hier sind der 9-fache Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb und Timmy Hansen gesetzt. Nach Schwierigkeiten zum Jahresbeginn lief man zu immer besserer Form auf und hofft auf den entscheidenden Schritt nach vorne gegenüber der Konkurrenz. Einfach wird das aber auch 2017 nicht werden.

Peugeot Hansen 208 RX
©IMG/McKlein via FIAWorldRallycross.com

Münnich-Motorsport

Beim deutschen Team von Münnich-Motorsport wird man sicher wieder Rene Münnich am Steuer eines Boliden sehen. Man kann davon ausgehen, dass es ein Wiedersehen mit den Seat Ibiza RX Supercars geben wird. Letztes Jahr gab es immerhin zum Saisonende eine Finalteilnahme zu verzeichnen, jedoch wird es schwer werden gegen die bärenstarke Konkurrenz. Das zweite Cockpit dürfte aber auf jeden Fall für viele Piloten interessant sein, die bisher noch keinen festen Platz inne haben.

Prodrive – Renault Megane RX ab 2018

Bereits jetzt hat Prodrive angekündigt, zusammen mit dem Franzosen Guerlain Chicherit die WM ab 2018 mit einem Renault Megane RX zu bestreiten. Das auf dem Megane IV basierende RX Supercar wird komplett bei Prodrive gebaut, im Herbst sollen die ersten Testfahren beginnen.

“Es war schon lange unser Ziel, an der FIA Rallycross Weltmeisterschaft teilzunehmen. Es ist die am schnellsten wachsende Serie in der Welt und wird uns Gelegenheit geben, all unsere technische Erfahrung zu nutzen, um ein Auto zu bauen, dass fähig ist, den Weltmeistertitel zu gewinnen”, so David Richards, Chef von Prodrive zum Einstieg.

Renault Megane RX
©FIAWorldRallycross.com

Blick auf das restliche Rallycross-Feld

Aktuell stehen die starken Timur Timerzyanov, als auch Janis Baumanis, ohne Cockpit dar. Es verdichten sich allerdings die Anzeichen, dass das Duo mit dem Stohl Racing Team an der WM in diesem Jahr teilnehmen könnte. Ob die Mannschaft von Olsbergs Mse am Geschehen teilnimmt, ist aktuell noch offen, wenn, dann könnte der Lette Reinis Nitiss hier eine Rolle spielen.

Von Robin Larsson gibt es unterdessen auch noch nichts zu vermelden, der Privatier konnte häufig schon mit seinem Audi A1 die Szene aufmischen, ohne Werksunterstützung wird es nun aber auch schon in der Rallycross-WM eng. Eventuell könnte es zu einem Einsatz vom Team von Marcus Gronhölm kommen, Sohnemann Niclas wäre hier die erste Wahl. Ob es ein Widersehen mit dem Briten Liam Doran geben wird, steht aktuell ebenso noch in den Sternen, wie der Auftritt des JRM Mini RX-Boliden.

Es gibt also noch einige offene Fragezeichen im Teilnehmerfeld, aber allen ist schon jetzt klar, dass die Luft an der Spitze noch dünner wird. Audi mit Ekström, VW mit Solberg und Kristoffersson, Ford mit Bakkerud und Peugeot mit Loeb und Hansen – sich in dieser Phalanx im Jahr 2017 durchzusetzen, wird für jeden schwer. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Rallycross 2017
©IMG/McKlein via FIAWorldRallycross.com

Rallycross-Weltmeisterschaft World RX Termine 2017

01.-02.04.2017 Spanien, Barcelona
22.-23.04.2017 Portugal, Montalegre
04.-05.05.2017 Deutschland, Hockenheim
13.-14.05.2017 Belgien, Mettet
27.-28.05.2017 Großbritannien, Lydden Hill
10.-11.06.2017 Norwegen, Hell
01.-02.07.2017 Schweden, Holjes
05.-06.08.2017 Kanada, Trois-Rivieres
02.-03.09.2017 Frankreich, Loheac
16.-17.09.2017 Lettland, Riga
30.-01.10.2017 Deutschland, Estering
11.-12.11.2017 Südafrika, Kapstadt

Share: Beitrag teilen