Rallycross Loheac – Und wieder Kristoffersson

Johan Kristoffersson
©FIAWorldRallycross.com

Der amtierende WorldRX-Weltmeister siegt erneut

Der Kampf um den Sieg beim Auftritt der Rallycross-WM im französischen Loheac war ein ziemlich knapper, am Ende aber mit einem gewohnten Sieger.

Johan Kristoffersson gewann im dritten Jahr in Folge in Loheac, dabei ging es aber zumindest deutlich enger zu als bei den WorldRX-Auftritten zuvor. Das lag vor allem am bestens aufgelegten EKS Audi-Duo von Mattias Ekström und Andreas Bakkerud.

Bakkerud musste sich erst in der letzten Runde im Finale knapp gegen Kristoffersson geschlagen geben, der nach der Joker Lap des Norwegers die Nase knapp vorne hatte. Hinter Bakkerud auf dem zweiten Rang lief Petter Solberg auf dem letzten Podestplatz ein, Mattias Ekström musste sich knapp dahinter einreichen, konnte aber immerhin seinen Landsmann im VW Polo im Semifinale schlagen.

Für die gestiegene Spannung sorgte allerdings Kristoffersson selbst, denn dem Champion gelangen die Starts weitaus weniger gut als wie gewohnt. In der zweiten Qualifikation ging das zügige Losfahren daneben, so dass sich der schnelle Schwede ans Aufholen machen musste. Das gelang aber wieder bestens, so dass dann doch wieder drei von vier Qualifikationsdurchgängen an den amtierenden Weltmeister gingen.

World RX Final | 2018 Bretagne World Rallycross of France

EKS Audi stark – Peugeot enttäuscht

Im Semifinale war es erneut der Start, der entscheidend war und Mattias Ekström den Sieg brachte, im Finale war es Andreas Bakkerud, der den Supercharge Award als schnellster Starter für sich verbuchen konnte. Das alles war aber wieder mal nicht genug, um Johan Kristoffersson zu schlagen, der taktisch klug früh die Joker-Lap im Finaldurchgang wählte und somit am Ende hauchdünn vor Andreas Bakkerud die Führung erobern konnte.

Petter Solberg war als Dritter ebenfalls bei der Musik, während hinter Ekström die verbliebenen Finalteilnehmer keine Chance auf das Podest hatten. Insgesamt hatte man von den Peugeots bei ihrem Heimspiel doch deutlich mehr erwartet, doch für Timmy Hansen und Sébastien Loeb reichte es nur zu den letzten beiden Plätzen. Loeb schaffte es als 12. der Qualifikation sogar nur ganz knapp ins Semifinale.

Rallycross Loheac
©FIAWorldRallycross.com

Überraschungen in der Qualifikation

Hinter den Top 6 des französischen WorldRX-Auftrittes gab es aber einige Überraschungen und Piloten, die man wohl kaum im Semifinale erwartet hatte.

Allen voran der Brite Liam Doran, der erst im Semifinale nach Problemen die Segel streichen musste. Der Neuzugang im Renault Megane von GCK war bestens aufgelegt und erreichte die Semis als Gesamtsechster der Qualifikation spielend. Zudem ließ der zweite Rang im dritten Qualifikationsdurchgang aufhorchen. Auch Teamkollege Guerlain Chicherit schaffte es ins Halbfinale, in Loheac waren die von Prodrive entwickelten Megane deutlich besser bei der Musik.

Auch für die Hyundai i20 Supercars von GRX war im Semifinale Endstation. Niclas Grönholm und Timur Timerzynaov hatten sich aber dennoch deutlich mehr erhofft. Mit in den Semifinals waren dann noch die “Kevins“ vertreten – Hansen im Peugeot und Eriksson im Ford Fiesta von Olsbergs MSE, beide schafften in ihren Rennen einen guten vierten Rang.

Janis Baumanis rutschte als Qualifikations-13. Knapp am Einzug ins Semifinale vorbei, dahinter reihten sich die Ford Fiesta Lions von MJP Racing auf. Mit Toomas Heikkinen und Andrew Jordan machte man einen deutlichen Schritt nach vorne. Für Timo Scheider gab es unterdessen in Loheac in der Qualifikation nicht zu holen.

LoheacRX
©FIAWorldRallycross.com

Kristoffersson weiter auf Kurs

Bereits in zwei Wochen geht es jetzt auch schon wieder weiter in Sachen WorldRX: Der neunte Saisonlauf wird vom 14.–16. September in der lettischen Hauptstadt Riga ausgetragen und die Konkurrenz von Johann Kristoffersson hofft weiter auf einen Ausrutscher des Weltmeisters, der mittlerweile einen Vorsprung von 59 Punkten in der WM für sich verbuchen kann. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Stimmen zu LoheacRX 2018

Andreas Bakkerud: „Ich bin zwar enttäuscht, dass wir einen Doppelsieg so knapp verpasst haben, aber ich nehme viel Positives aus Frankreich mit. Wir hatten gute Resultate in den Vorläufen, konnten beide unser Halbfinale gewinnen und ich liege jetzt auf dem zweiten Platz in der Fahrerwertung.“

Mattias Ekström: Wir hatten konkurrenzfähige Autos und starteten aus der ersten Reihe, doch am Ende reichte die Pace nicht ganz, um den Sieg nach Hause zu bringen. Wir haben jetzt den zweiten Platz der Teamwertung zurück und werden in den letzten vier Läufen noch stärker um den Sieg kämpfen.“

Timmy Hansen: „Es war großartig, hier in Frankreich zu fahren. Die Stimmung war einfach unglaublich. Egal, wo du hingeschaut hast: volle Tribünen. Auch deswegen hatte ich mir ein besseres Ergebnis als den fünften Rang ausgemalt. Natürlich ist das keine Katastrophe, aber wir hatten uns einfach mehr vorgenommen. Wir haben im Finale wirklich alles gegeben – es war leider nicht mehr drin. Wir gehen jetzt mit keinem schlechten Gefühl nach Hause, müssen aber weiter unsere Hausaufgaben erledigen. Die Voraussetzungen in unserem Team sind super, aber es muss halt alles zusammenpassen.“

Kristoffersson Loheac 2018
©FIAWorldRallycross.com

FIA-Rallycross-WM 2018 – 8. Lauf, Lohéac – Resultat Finale

  • 1.Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 3.44,787 Min.
  • 2. Andreas Bakkerud (N) Audi + 0,340 Sek.
  • 3. Petter Solberg (N) Volkswagen + 0,784 Sek.
  • 4. Mattias Ekström (S) Audi + 1,158 Sek.
  • 5. Timmy Hansen (S) Peugeot + 1,423 Sek.
  • 6. Sébastien Loeb (F) Peugeot + 1,575 Sek.

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 8 von 12 Läufen)

  • 1.Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 224 Pkt.
  • 2. Andreas Bakkerud (N) Audi 165 Pkt.
  • 3. Petter Solberg (N) Volkswagen 160 Pkt.
  • 4. Timmy Hansen (S) Peugeot 158 Pkt.
  • 5. Mattias Ekström (S) Audi 157 Pkt.

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 8 von 12 Läufen)

  • 1. PSRX Volkswagen Sweden 384 Pkt.
  • 2. EKS Audi Sport 322 Pkt.
  • 3. Team Peugeot Total 309 Pkt.
Share: Beitrag teilen