Rallycross-WM – Peugeot auch 2018 mit drei Löwen

Rallycross Peugeot 2018
©Peugeot Sport

Team Peugeot Total setzt 2018 auf bewährtes Trio

Auf den ersten Blick hat sich bei Peugeot wenig getan, auf den zweiten aber umso mehr. Mit Sébastien Loeb, Timmy Hansen und Kevin Hansen wird man auch in der Saison 2018 auf die Piloten vertrauen, die bislang am Steuer der drei schnellen Löwen saßen.

Das Einsatzteam selber ist aber nun nicht mehr Peugeot-Hansen, sondern die offizielle Werkstruppe vom Team Peugeot Total, für die der Einsatz in der Rallycross-WM ein neues Kapitel in ihrer Geschichte sein wird.

Peugeot 208 WRX – Der neue Löwe

Auf den ersten Blick sind auf den veröffentlichten Bildern keine großen Veränderungen zum Vorjahresmodell zu erkennen, für 2018 hat man aber einen komplett neuen 208er entwickelt, der im Laufe der Saison immer wieder Updates erhalten wird.

Peugeot hat den 208 WRX vor allem im Bereich der Aerodynamik weiterentwickelt, ein neuer Heckflügel und eine neue Stoßstange am Heck zeichnen das neue Modell aus. Neben Verbesserungen am Motor hat man auch im Bereich der Aufhängung und der Dämpfer Fortschritte erzielen können.

WRX Peugeot 208 2018
©Peugeot Sport

Loeb und die Hansen-Brüder – starkes Trio

Es wird 2018 drei offizielle Peugeot-Werksfahrer geben. Neben Sébastien Loeb kommen auch wieder die Hansen-Brüder zum Einsatz. Die Schweden gehören meiner Meinung nach zu den besten Piloten im Feld, über die Saison wird sich auch der 9-malige Rallye-Weltmeister ordentlich strecken müssen, um mit dem 25-jährigen Timmy Hansen mithalten zu können.

Loeb und Timmy Hansen sind erneut die Fahrer, die das aktuelle Modell erhalten werden. Der 19-jährige Kevin Hansen bekommt eine Evolution des 2017er-Modells. Der Youngster kennt das Spiel schon aus der Vorsaison, konnte aber auch hier für einige Ausrufezeichen setzen. Mit dem Gewinn der Speedcar Xtreme-Kategorie auf Schnee und Eis bei der RallyX On Ice-Rennserie konnte der jüngere der beiden Brüder zudem schon einen gelungenen Start ins neue Rennjahr feiern.

Peugeot Sport oder Team Peugeot Total – mit geballter Werkskraft im Rücken kann man erwarten, dass die Franzosen 2018 wieder um Siege mitkämpfen werden. Zwar wird das gegen die Konkurrenz von VW und Audi alles andere als einfach, doch Laufsiege kann man von den Löwen in diesem Jahr schon erwarten. Vielleicht nicht direkt beim Auftakt im April in Barcelona, aber Mitte des Jahres werden die 208 sicher ganz vorne mitspielen.

Rallycross-WM 2018
©Peugeot Sport

Stimmen zum neuen Peugeot 208 WRX

Bruno Famin, Direktor von Peugeot Sport: „Das markiert den Start in ein aufregendes Jahr für uns, da die FIA Rallycross Weltmeisterschaft das Hauptengagement von Peugeot im Motorsport sein wird, mit neuen Rivalen und einem neuen Umfeld. Obwohl wir durch das Team Peugeot-Hansen in der Vergangenheit schon einiges an Wissen haben, müssen wir realistisch sein, denn unsere Wettbewerber sind sehr erfahren, während wir mit unserem Team in dieser neuen Disziplin bei Null beginnen.“

„Trotz der großen Herausforderung ist es unser Ziel, einige Läufe in diesem Jahr zu gewinnen, in den darauffolgenden Saisons dann mehr. Wir haben uns dazu entschieden, in der World Rallycross-WM teilzunehmen, weil wir an die Zukunft dieses Sports glauben.“

Peugeot WorldRX 2018
©Peugeot Sport

Ein wenig Tiefstapelei also vom Direktor, während sich Sébastien Loeb einen deutlichen Schritt nach vorne erhofft: „Meine Erwartungen sind hoch für dieses Jahr. Peugeot als Werksteam war genau das, was wir gebraucht haben, um die Dinge auf ein höheres Level zu bringen und was es uns ermöglicht, um die WM zu kämpfen. In der Vergangenheit waren wir nah dran, uns fehlte nur ein wenig. Mit dem werksseitigen Engagement von Peugeot kann uns dann jetzt helfen. Wir werden noch nicht alle Evolutionen am Start des Jahres am Auto haben und das wird es uns am Anfang schwierig machen, direkt um die Meisterschaft zu kämpfen, aber man weiß ja nie. Es kommt alles darauf an, wie schnell wir entwickeln“, so der Rallye-Rekordchampion.

Loeb WRX 2018
©Peugeot Sport

Die Favoritenrolle wird man im Feld sicher nicht haben, dennoch will man nicht noch ein weiteres siegloses Jahr in der Rallycross-WM absolvieren. Mal schauen, wie stark der neue Löwe am Ende dann wirklich sein wird. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Share: Beitrag teilen