Rallycross WM Silverstone – Timmy Hansen wieder in der Spur

Timmy Hansen Silverstone
©FIAWorldRallycross.com

2. Saisonsieg für Timmy Hansen beim WorldRX-Event in Silverstone – Timmy löst Bruder Kevin an der Spitze des WM-Tableaus ab und ist neuer Führender – Andreas Bakkerud am Ende chancenlos auf dem zweiten Rang – Marklund mit Podiumsergebnis im Renault Megane von GCK  – Starker Auftritt von Timo Scheider

Timmy Hansen – Zurück in der Erfolgsspur

Nach dem England-Gastspiel der Rallycross-WM muss sich der ältere der beiden Hansen-Brüder wohl oder übel mit seiner Favoritenrolle in der Weltmeisterschaft abfinden.

Als erste Pilot schaffte er 2019 den zweiten Saisonerfolg und schnappte sich nach dem fehlenden Rennglück beim vorherigen Event in Spa auch gleich noch die WM-Spitze von Bruder Kevin.

Timmy Hansen - Rallycross WM Silverstone
©FIAWorldRallycross.com

Die Rallycross-Strecke von Silverstone war dabei letztes Wochenende wie gemacht für den Peugeot 208. Der enge Kurs lag den Supercars von Hansen Motorsport, in England galt es, die Rennlinie genau zu treffen, um keine Zeit liegen zu lassen und das meisterte Timmy Hansen am besten.

Der Samstag begann auch gleich mit einer makellosen Leistung nach der anderen, so dass Timmy die beiden ersten Qualifikationsdurchgänge für sich entscheiden konnte. Auch am Sonntag war er bei den schnellsten Fahrern mit dabei, musste sich dann aber überraschenderweise Andreas Bakkerud geschlagen geben, im letzten Qualidurchgang war sein Bruder Kevin zudem auch noch einen Hauch schneller.

World RX Silverstone FInale
©FIAWorldRallycross.com

Semifinal-Aus für Kevin Hansen

Der neue WM-Führende ging dennoch recht komfortabel als der Top-Qualifier in sein Semifinale, wo man seinem 208 WRX frischen Reifen gönnen konnte und nach einem guten Start fuhr er den Laufsieg locker nach Hause.

Eigentlich folgte ihm Kevin Hansen wie ein Schatten im ersten Halbfinale, doch kurz vor Ende verlor er in der langsamen JokerLap von Silverstone die Kontrolle über seinen Boliden und blieb in der Streckenbegrenzung hängen, somit musste er sich nach Spa erneut von der Finalteilnahme verabschieden. Das gilt auch für die WM-Führung, doch wenigstens bliebt diese im Team bzw. in der Familie.

World RX Silverstone 2019
©FIAWorldRallycross.com

Andreas Bakkerud bestätigt Aufwärtstrend – Timmy Hansen am Ende unschlagbar

Im Finale lief es somit auf das Duell Timmy Hansen gegen Andreas Bakkerud hinaus, der Norweger schnupperte schon in Spa am Sieg und schien als einziger Pilot auf Dauer den Speed der Peugeot von Hansen Motorsport mitgehen zu können.

Nach dem Start des Finales sah es zunächst auch tatsächlich nach einem Erfolg für den Norweger und die Mannschaft vom RX Cartel aus, als er sich vor Timmy Hansen behaupten konnte. Der hatte nicht den besten Start und musste sich hinter dem Audi S1 einreihen. Doch eine frühere JokerLap und schnelle Runden danach brachten ihm den entscheidenden Vorteil.

Als Bakkerud seinerseits die JokerLap absolvierte, zog Hansen vorbei und ließ sich seinen zweiten Saisonsieg nicht nehmen, gute acht Zehntelsekunden war am Ende sein Vorsprung. Dabei musste Bakkerud sowohl im Finale, als auch im Semifinale auf den Einsatz der Handbremse verzichten, hier gab es technische Probleme am Audi S1 Supercar.

WorldRX Silverstone
©FIAWorldRallycross.com

WorldRX Silverstone – Überraschungen

Dahinter gab es allerdings doch einiges an Überraschungen. Den letzten Podestplatz gab es für Anton Marklund im Renault Megane Supercar von GCK, der das ganze Wochenende über glänzende Zeiten auf den Asphalt brachte. Als Gesamtfünfter der Qualifikation beendete er sein Semifinale auf dem zweiten Rang und durfte sich nach langer Zeit mal über ein fast reibungsloses Event freuen, dass mit dem letzten Podestplatz belohnt wurde.

Rallycross WM Silverstone
©FIAWorldRallycross.com

Nicht weit dahinter erreichte Timo Scheider im Seat Ibiza Supercar von Münnich Motorsport auf Platz 4 das Ziel. Scheider profitierte zwar im Semifinale vom Fehler von Kevin Hansen, um sich noch ins Finale zu hieven, ließ aber erneut in der Qualifikation mit guten Zeiten aufhorchen. Vor allem der zweite Rang im zweiten Quali-Durchgang am Samstag war überraschend, auch wenn zu diesem Zeitpunkt bessere Streckenverhältnisse herrschten.

Für ein Podium sind die anderen Supercars aktuell noch zu stark, aber je nach Streckentyp sind Scheider und Münnich Motorsport sicher noch für die ein oder andere Überraschung gut.

Anton Marklund Rallycross WM Silverstone 2019
©FIAWorldRallycross.com

Der Ungar Krisztián Szabo durfte sich ebenfalls über eine Finalteilnahme freuen, mehr als Platz 5 war am Ende dann aber nicht drin. Liam Doran musste seinen Boliden nach einer etwas zu wilden Fahrt vorzeitig abstellen, nachdem er sich seinen Audi S1 beschädigt hatte. Doran war an seinem Heimwochenende sagen wir mal sehr ambitioniert unterwegs, das bekamen auch andere zu spüren, die man hätte im Finale erwarten können.

Joni Wiman und Grönholm RX – Starker Auftritt bleibt unbelohnt

Niclas Grönholm musste aufgrund seiner Blinddarm-OP auch das Rennen in Silverstone auslassen, hoffen wir mal, dass er beim nächsten WM-Auftritt wieder mit dabei ist. Doch sein Ersatzmann war aller Rallycross-Ehren wert.

Schon in Spa zeigte der Finne Joni Wiman, dass er in das Teilnehmerfeld der WorldRX gehört. Nach langer Rennpause setzte Wiman sich in den Hyundai i20 von GRK und erreichte in Belgien gleich einmal als Dritter das Podest. Dabei war vor allem sein Speed beeindruckend und wäre die erste Kurve im Finale in Belgien anders gelaufen, wäre auch ein Sieg möglich gewesen.

Joni Wiman Silverstone
©GRX Tanceo/by Jan Kåre Rafoss

Silverstone war natürlich für ihn noch Neuland, doch nach Schwierigkeiten im ersten Qualifying war er dann auch schon wieder bei den schnellsten Piloten. Der dritte Rang im letzten Quali-Durchgang brachte ihn auf den 4. Gesamtrang vor den Halbfinaldurchgängen.

Hier lief der Start allerdings nicht optimal und er musste sich hinter den Audi von Szabo und Doran einreihen, als der Brite dann die Tür offenließ, zog Wiman nach innen, aber der Pilot vom RX Cartel hielt dagegen und drückte den Boliden des Finnen in die Streckenbegrenzung, worauf dieser auf der Seite landete.

So wurde das zweite, deutlich spannendere Semifinale, abgebrochen und dann neu gestartet. Dann allerdings leider ohne Wiman, der im Finale erneut ein Podiumskandidat gewesen wäre. Es bleibt zu hoffen, dass man Mittel und Wege findet, ihn auch nach der Grönholm-Rückkehr ins Cockpit wieder an den Start zu bringen.

Rallycross Silverstone GRK Hyundai i20 Supercars
©GRX Tanceo/by Jan Kåre Rafoss

Timur Timerzyanov – Chancenlos in Silverstone

Für seinen Teamkollegen und frischgebackenen WorldRX-Event-Sieger lief es dagegen überhaupt nicht rund. Die Strecke von Silverstone und Timur Timerzyanov, das passte augenscheinlich überhaupt nicht.

Der Russe rieb sich immer wieder in Zweikämpfen auf und konnte auch nicht den Speed seines Teamkollegen an den Tag legen. Mit Ach und Krach schaffte er es noch in das Semifinale, hier war dann aber Endstation.

Jump WorldRX Supercars Silverstone 2019
©FIAWorldRallycross.com

Blick ins WorldRX-Feld

Oliver Bennett durfte sich unterdessen bei seinem Heimspiel endlich mal darüber freuen, es ins Semifinale zu schaffen. Hier musste er sein Mini Cooper Supercar aber abstellen, nach sich an seinem Unterboden ein Feuer breitmachte – der Bolide hatte zuvor anscheinend den Sprunghügel nicht gut verkraftet.

Für Janis Baumanis und die Mannschaft von STARD ging in Silverstone eine Serie zu Ende, der Lette war bislang der einzige Fahrer, der es in alle Finalläufe geschafft hatte. Doch in Silverstone war im Semifinale Endstation, der Ford Fiesta war an diesem Wochenende am Ende nicht schnell genug.

World RX Silverstone 2019
©FIAWorldRallycross.com

Ganz knapp am Einzug in das Halbfinale scheiterte der Franzose Cyril Raymond als 13. nach der Qualifikation. Er hatte das Pech von Liam Doran getroffen zu werden, der nach einer Art Sprungduell seinen Audi nicht so recht in der Kontrolle behalten konnte. Da kam der Clio der GCK Academy gerade recht, um sich etwas heftiger anzulehnen, dabei knickte ein Vorderrad von Raymond ab und sein Auftritt war jäh beendet.

Sein belgischer Teamkollege Guillaume De Ridder kämpfte mit technischen Problemen und hatte so keine Chance auf eine vordere Platzierung, genau wie Jani Passonen im zweiten STARD-Fiesta, Hervé Knapick und Gaststarter Mark Higgins.

Sprung Silverstone Circuit Rallycross WM 2019
©FIAWorldRallycross.com

Silverstone und Spa – verschiedene Rallycross-Welten

Es war das zweite WorldRX-Event in Silverstone – früher war man regelmäßig in Lydden Hill am Start – und auch dieses Wochenende mag man als Rallycross-Fan bestimmt schneller abhaken als noch das vorherige in Spa-Francorchamps.

Während man in Spa allein durch das Kurs-Layout feinsten Rallycross-Sport geboten bekam, war das in Silverstone anders. Hier gibt es nicht viele Linien für die Piloten, anders als noch in Belgien. Hier gilt es, sehr genau zu fahren, entscheidend war zudem die erste Ecke, Überholmöglichkeiten sind sonst Mangelware, die JokerLap gilt es sehr behutsam und gefühlt sehr langsam zu durchfahren, von daher können wir uns lieber schon auf das nächste Event konzentrieren.

Andreas Bakkerud Silverstone
©FIAWorldRallycross.com

Skandinavien steht jetzt auf dem Programm der Rallycross-WM, Hell und Höljes sind die nächsten beiden Austragungsorte im Kalender, zunächst geht es jetzt am Wochenende des 15 und 16. Juni nach Norwegen, dann auch wieder mit Rocas Baciuska.

Der verlor vor Spa seinen Platz bei ESmotorsport, wird aber künftig einen weiteren Renault Megane RX im Team GCK steuern. ESmotorsport selbst waren dann in Silverstone mit dem Skoda Fabia gar nicht am Start, hier bleibt abzuwarten, wie es weitergeht. So viel von mir jetzt erstmal zum aktuellen Geschehen der WorldRX, bis bald und Keep Rallying!

WorldRX Silverstone Finale – Video

World RX Final | 2019 Dayinsure World RX of Great Britain

Ergebnis WorldRX Silverstone 2019

1. Timmy Hansen4:03,903 Minuten
2. Andreas Bakkerud4:04,790
3. Anton Marklund4:05,506
4. Timo Scheider4:06,352
5. Krisztián Szabó4:11,584
6. Liam Doran2:49,580 – DNF

Rallycross WM Stand nach 4 von 10 Läufen

  1. Timmy Hansen 88 Punkte
  2. Kevin Hansen 84
  3. Andreas Bakkerud 77
  4. Janis Baumanis 62
  5. Timur Timerzyanov 61
  6. Liam Doran 60
  7. Anton Marklund 52
  8. Timo Scheider 52
  9. Krisztian Szabo 50
  10. Niclas Grönholm 48
WRX Action Rallycross Silverstone
©FIAWorldRallycross.com

WM-Stand Teams

  1. Team Hansen MJP 172 Punkte
  2. GRX Taneco 148
  3. Monster Energy RX Cartel 137
  4. GC Kompetition 89
  5. GCK Academy 45
Rallycross Silverstone 2019
©FIAWorldRallycross.com
Share: Beitrag teilen