Rallycross-Tests – WorldRX-Debriefing

Rallycross WorldRX

EKS-Audi im Angriffsmodus

Mattias Ekström will zurück auf den Rallycross-WM-Thron. Das hat der Schwede nicht nur durch seinen DTM-Rückzug mehr als deutlich gemacht, auch die ersten Runden des neuen Audi S1 EKS RX quattro waren mehr als vielversprechend.

Die Bestzeit bei den jetzt absolvierten Tests in Silverstone verstärkt das Gesamtbild nur, was EKS vor dem Saisonstart 2018 abgibt. Zudem setzt man wieder auf zwei Supercars, statt noch drei im Vorjahr. Mit Andreas Bakkerud hat Ekström jetzt einen der schnellsten Piloten im Feld an seiner Seite. Ekström weiß, wie man Titel gewinnt und kam im Vorjahr als einziger Nicht-Polofahrer in den Genuss von WM-Siegen.

WorldRX EKS Audi

Nachdem man nun nach zwei Jahren erstmals wieder mit einem neu aufgebauten Supercar-Boliden an den Start gehen wird, kann man beide Fahrer ganz vorne erwarten. Bleibt Bakkerud in den Qualifikationsdurchgängen fehlerfrei, besteht eine gute Chance, dass wir beide quattros regelmäßig im Finale eines WM-Laufes sehen werden.

Kristoffersson und Solberg im VW Polo – Die Gejagten

Doch zunächst muss man an den Weltmeistern in Sachen Fahrer und Herstellerwertung vorbei und das wird nicht einfach. Denn die VW Polos von Champion Johan Kristoffersson und Petter Solberg haben in Silverstone bei den Tests nicht alles gezeigt, davon kann man ausgehen. Auch muss man den Verlauf eines Rennwochenendes abwarten, denn auch im Vorjahr waren die Polos nicht von Beginn an dominierend, sondern liefen im Laufe der Qualifikation zu Höchstform auf.

„Es war zwischen allen sehr eng beim Testen und so wird es auch bei jedem Rennen sein. Wir haben versucht, das Auto insgesamt zu verbessern, so dass es auf allen Strecken performt. Wir werden sehen. Jeder ist gespannt vor dem ersten Rennen und das macht diese Meisterschaft so gut“, stapelt Petter Solberg derzeit noch etwas tief.

Rallycross VW Polo 2018

Johann Kristoffersson war im Vorjahr eine Bank, arbeitet aber stets daran, sich noch zu verbessern: „Petter (Solberg) war im letzten Jahr bei der Joker Lap besser, daher war Rallyefahren eine gute Übung. Jede Kurve im Rallyesport ist neu, also fühlt es sich ein wenig wie bei einer Joker Lap an, die sich anders als der Rest der Strecke entwickelt, da sie weniger genutzt wird“, so der amtierende Weltmeister, der sich bei der Rallye Schweden in der WRC2 in diesem Jahr mehr als ordentlich schlug.

Für Solberg wird es teamintern schwer, Kristoffersson zu schlagen, mit den zwei neuen EKS-Audi in der Verfolgerrolle muss sich der Altmeister sicher strecken. Aufgeben ist aber keine Option für den Norweger, der die Anfangsjahre der Rallycross-WM in der jetzigen Form noch beherrschte.

Kristoffersson und Solberg

Beide VW Polos darf man getrost an der Spitze des Feldes beim Saisonauftakt erwarten, aber allein werden sie dort hoffentlich nicht sein. Die Autos mit den vier Ringen scheinen jedenfalls bereit, um Laufsiege zu kämpfen.

Dritte Kraft oder mehr?  – Team Peugeot Total

Inwieweit das bei der Werksmannschaft von Peugeot der Fall sein wird, ist schwer zu sagen. Die Testzeiten waren ordentlich, hier wird aber noch einiges in der Entwicklung kommen. So hat man als Ziel ausgegeben, zu Saisonbeginn gut zu punkten. Finalfähig sind alle drei Boliden und Kevin Hansen im dritten Peugeot 208 WRX konnte schon 2017 immer wieder zeigen, was für ein Rallycross-Talent der jüngere der Hansen-Brüder ist. Peugeot wird sich aber wohl zunächst hinter VW und Audi anstellen müssen.

Peugeot Total WorldRX

WorldRX 2018 – Der Kampf ums Finale

Für den jeweiligen Finaleinzug wird es hinter den großen Drei eng. Doch auch die auf dem Papier stärksten Fahrer/Wagen-Kombinationen müssen erstmal problemlos die Qualifikation absolvieren.  Grobe Schnitzer darf man sich hier in dieser Saison kaum erlauben, dann wird die Konkurrenz zuschlagen.

Die kommt mit frischem Markenwind ins neue Rallycross-Jahr. Allen voran der neue Renault Megane RS RX vom Team GCK, GC Kompetition. Das von Prodrive entwickelte Supercar zeigte eine starke Leistung bei den Tests in Silverstone und kann sicher überraschen.

Überraschungen erhofft man sich auch von einer der Rallycross-Truppen schlechthin. Olsbergs MSE ist mit den Ford Fiestas von Kevin Eriksson und Robin Larsson dafür immer gut, wobei ich hier Eriksson stärker einschätze.

Olsbergs MSE Ford Fiesta 2018

GrönholmRX – GRX – Hyundai i20 Supercar in Barcelona startklar

Beim Team von STARD wird es für Janis Baumanis sehr schwer, bis am Ende eines Events um WM-Zähler zu kämpfen. Ganz schwer einschätzen kann man unterdessen das Team von Marcus Grönholm, die mit den neuen Hyundai i20 Supercars nicht am Silverstone-Test teilnehmen konnten.

Fahrer Niclas Grönholm zum Stand der Dinge: „Das Auto ist noch nicht ganz fertig, wir werden aber für den Saisonauftakt in Spanien bereit sein. Wir müssen noch ein paar Dinge erledigen, aber wir sind das Auto gefahren und haben einen Shakedown absolviert. Das Gefühl ist sehr positiv und das ist definitiv Potential.

 

Das neue Supercar hat als Basis den Hyundai i20 WRC und das ist alles andere als eine schlechte Ausgangslage, wie man beim Polo sieht. Zunächst ist das ganze ein privater Einsatz von GRX, doch wer weiß, vielleicht kommt ja auch noch Hyundai auf den Rallycross-Geschmack.

In Barcelona in April werden wir dann die ersten Antworten auf der Strecke bekommen. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Alle Bilder ©FIAWorldRallycross.com/Tom Banks

Fotogalerie Rallycross-Tests in Silverstone

Rallycross VW Polo 2018

Share: Beitrag teilen