Rallycross – VW-Sieg – Kristoffersson triumphiert in Belgien

Rallycross Mettet Belgien 2017

©Colin McMaster/Ford Performance/McKlein via FIAWorldRallycross.com

Mattias Ekström – Siegesserie gerissen

Die Siegesserie von Mattias Ekström fand am letzten Sonntag im belgischen Mettet ein Ende. Der amtierende Rallycross-Weltmeister schaffte es zwar zum neunten Mal hintereinander in den Finaldurchgang, war hier jedoch chancenlos. Als 8. nach der Qualifikation tat sich Ekström im Audi S1 EKS RX quattro bereits früh schwer, diesmal war ihm auch ein Sieg im Halbfinale nicht gegönnt. Die Chancen auf eine Podiumsplatzierung musste er im Finale früh abschreiben.

„Der Samstag war hart. Q3 und Q4 waren dann ein Auf und Ab – ein richtig gutes Ergebnis und ein richtig schlechtes, nachdem wir in Qualifying 4 einen Aufhängungsschaden hatten. Das hat uns einen besseren Startplatz im Halbfinale gekostet“, so Ekström, der damit auch keine gute Ausgangslange für das Finale hatte. „Aus der dritten Reihe habe ich alles versucht, aber hier ist Überholen fast unmöglich. Mehr als Platz vier war nicht drin“, so der Schwede.

Mattias Ekström (Audi S1 EKS RX quattro #1)

©Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH via Audi

Mit einem Sieg wäre Ekström der erste Fahrer in der Geschichte der Rallycross-WM gewesen, der vier Läufe in Folge gewonnen hätte. „Rekorde interessieren mich nicht, ich bin weiter Gesamtführender, und das ist es, was zählt“, sagt der 38-Jährige.

Ordentlich Boden in Sachen WM-Gesamtwertung konnte an diesem Wochenende Johan Kristoffersson gutmachen. Nach den Qualifikationsdurchgängen lag Ekströms Landsmann in Front, gefolgt von Petter Solberg – die VW Polo GTI waren erneut stark wie erwartet. Doch damit es zum Sieg reichte, war diesmal auch eine gehörige Portion Glück dabei. Der stark aufgelegte Timmy Hansen machte den Polos das Leben mehr als schwer, ein Plattfuß in der letzten Runde kostete den Sieg, der 24-jährige rettete gerade noch den zweiten Rang nach Hause.

Johan Kristoffersson – in Schlagdistanz zur WM-Spitze

Für den 28-jährigen in Diensten vom PSRX Volkswagen Team Schweden war der erste Erfolg anno 2017 längst überfällig, der dritte Rang von Petter Solberg festigte die Führung der Mannschaft in der Team-Wertung. Ungewollte Schützenhilfe gab es von Teamkollege Solberg, der zu Beginn des Finales in Führung lag, doch Timmy Hansen setzte ihn schnell unter Druck. Beim anschließenden Zweikampf ging der Peugeot 208 WRX am Polo vorbei, obwohl der Ex-Champion alles versuchte, um die Führungsposition zu halten.

Johan Kristoffersson

©Volkswagen Motorsport

Hansen gab alles und zeigte eine eindrucksvolle Leistung, doch ein Reifen spielte im finalen Umlauf nicht mehr mit, er konnte sich um Haaresbreite noch vor Solberg ins Ziel retten. An der Spitze machte jedoch Johan Kristoffersson mit dem Sieg und einem grandiosen Wochenende enorm Punkte auf Ekström in der WM-Wertung gut. „Das ist etwas ganz Besonderes. Was für ein unglaubliches Gefühl“, so der Vizeweltmeister des Vorjahres nach dem Rennen. Noch heißt es an der Spitze der Weltmeisterschaft Audi gegen VW – doch das Team von Peugeot Hansen hat enorm aufgeholt.

Peugeot – Knapp geschlagen

Nach dem zweiten Rang von Sébastien Loeb in Portugal schrammten die Peugeot 208 erneut knapp am Sieg vorbei. Der Plattfuß auf den letzten Metern ließ Timmy Hansen auf den zweiten Rang zurückfallen, dennoch kann die Mannschaft mit dem Wochenende zufrieden sein. Zwar musste Loeb im Halbfinale die Segel streichen, doch in Sachen Leistungsfähigkeit ist auch der Rekord-Rallye-Champion vorne mit dabei. Nach einem schlechten Start in sein Halbfinale stoppte ihn ein Problem am Turbo.

Hansen dagegen konnte sein Semifinale vor Kristoffersson gewinnen und brannte im Finaldurchgang eine schnellste Runde nach der anderen auf den belgischen Asphalt bzw. in den Schotter. „Ich hatte einen guten Start im Finale und konnte an Petter Solberg dranbleiben. In der dritten Runde fand ich einen Weg an ihm vorbei, obwohl er versucht hat, mich in die Reifenstapel zu drängen. Danach habe ich einige der besten Runden absolviert, die ich jemals im Rallycross gefahren habe. Ich glaube nicht, dass ich diese jemals vergessen werden.“

Timmy Hansen

©Paulo Maria / DPPI via Peugeot Sport

„Einmal in Führung hatte ich das Gefühl die perfekte Runde abgeliefert zu haben, aber sie haben mir über den Funk gesagt, dass ich noch schneller fahren muss und das ist das, was ich gemacht habe, obwohl ich nicht geglaubt habe, dass das möglich ist.“

„Es war unglaublich. In der Lage zu sein, so ein fantastisches Auto zu bewegen – dafür lebe ich. Unglücklicherweise hatte ich einen Plattfuß in der letzten Runde und nach der Joker-Lap kam ich als Zweiter ins Ziel. Wie frustrierend! Ich hatte den Sieg in Reichweite, aber dennoch ist es großartig, wieder auf dem Podium ins Ziel zu kommen“, so der Schwede nach dem Finale.

Timmy Hansen und Sébastien Loeb liegen nun auf den WM-Rängen 4 und 5, der erste Peugeot-Sieg 2017 liegt in der Luft, die 208er muss man in den nächsten Rennen auf der Rechnung haben.

Rallycross VW

©Volkswagen Motorsport

Ford-Frust – Bakkerud mit Final-Ausfall

Bei Andreas Bakkerud will es einfach nicht rund laufen. Der Ford Focus RS RX-Pilot schaffte es zwar ins Finale und zeigte sich nach der Qualifikation als 4. ebenfalls in guter Verfassung, doch das Pech bleibt ihm treu. Der 25-jährige Norweger hatte im letzten Durchgang zwar die beste Reaktion, musste sich aber zunächst hinten anstellen.

Als an der Spitze Petter Solberg den Angriff von Timmy Hansen nicht mehr abwehren konnte und es ein wenig übertrieb, traf er seinen Landsmann und schickte ihn in Richtung Reifenstapel. Das Aus für einen der hoch gehandelten WM-Favoriten vor der Saison – mit WM-Rang 6 fehlen aktuell schon fast 50 Punkte auf die Spitze. Das wird mit fortschreitender Saison nicht gerade einfacher.

Eine Aufwärtstendenz bleibt aber zu notieren, denn auch Ken Block schaffte es in das Semifinale, welches er aber nicht beenden konnte. Den besten Ford stellte so diesmal am Ende das Team von MJP Racing Austria.

Timo Scheider Rallycross

©FIAWorldRallycross.com/Tom Banks

MJP Racing Austria – Aufwärtstrend bei Eriksson und Scheider

Gegen die werksunterstützte Konkurrenz ist es nicht gerade einfach, doch in Belgien schaffte es Kevin Eriksson ins Finale. Er steuerte seinen Ford Fiesta trotz eines frühen Plattfußes auf Rang 5. Der Kurs in Mettet ist nicht gerade ein Reifenflüsterer, das zeigte sich auch wieder an diesem Rallycross-Wochenende.

An Timo Scheiders Bolide bracht im vierten Qualifikationsdurchgang eine Aufhängung, der Deutsche erreichte aber trotzdem das Semifnale – hier war dann aber das Ende der Veranstaltung erreicht für den ehemaligen DTM-Champion. Doch die Fiesta von MJP lieferten erenut eine starke Vorstellung ab und ließen andere alt aussehen.

So schaffte es neben Mattias Ekström kein weiterer EKS-Pilot ins Finale. Timur Timerzyanov vom STARD-Team war wieder gut unterwegs und scheiterte als 4. seines Semifinales nur knapp am Einzug in die letzten Sechs. Janis Baumanis fällt derzeit dagegen doch etwas ab, für ihn war nach der Qualifikation bereits Schluss. Auch Gaststarter Francois Duval kam mit seinem Peugeot 208 nicht über Rang 15 in der Qualifikation hinaus und konnte das Halbfinale nicht erreichen.

RallycrossVW Polo GTI

©Volkswagen Motorsport

Nächster Halt für die Rallycross-WM-Szene ist jetzt ein Klassiker. Vom 26. bis zum 28. Mai gibt die WorldRX ihr Stelldichein im britischen Lydden Hill. Ein Wermutstropfen für viele, geht man hier doch letztmalig an den Start, bevor man den England-Auftritt ab 2018 in Silverstone absolviert.

Aus deutscher Sicht wird dann einer fehlen – Timo Scheider ist am gleichen Wochenende für BMW bei den 24 Stunden im Einsatz und kann erst wieder im norwegischen Hell im Juni ins Rallycross-Lenkrad greifen. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

FIA-Rallycross-WM 2017 – 4. Lauf, Mettet, Belgien – Resultat Finale

  • 1. Johan Kristoffersson (S) 4.02,316 Min.
  • 2. Timmy Hansen (S) +0,924 Sek.
  • 3. Petter Solberg (N) +0,935 Sek.
  • 4. Mattias Ekström (S) +3,057 Sek.
  • 5. Kevin Eriksson (S) +2,501 Sek.
  • 6. Andreas Bakkerud (N) +4 Runden

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2017 (nach 4 von 12 Läufen)

  • 1. Mattias Ekström (S) 101 Pkt.
  • 2. Johan Kristoffersson (S) 98 Pkt.
  • 3. Petter Solberg (N) 87 Pkt.
  • 4. Timmy Hansen (S) 72 Pkt.
  • 5. Sébastien Loeb (F) 62 Pkt.

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2017 (nach 4 von 12 Läufen)

  • 1. PSRX Volkswagen Sweden 185 Pkt.
  • 2. EKS 141 Pkt.
  • 3. Team Peugeot Hansen 134 Pkt.