Rallycross-WM – Vorschau Riga

Joker Lap
©FIAWorldRallycross.com

Rallycross-Weltmeisterschaft – Zweiter Auftritt in Riga

Zum zweiten Mal geht es für die WorldRX-Rallycross-Elite am kommenden Wochenende nach Lettland, genauer gesagt nach Riga. Und auch hier stellt sich wieder einmal die Frage: wer stoppt Johann Kristoffersson? Der WM-Führende bleibt immer noch Siegfavorit Nummer 1, auch wenn man nach dem Gastspiel der Rallycross-WM in Frankreich hoffen darf, dass die Peugeot 208 ein wenig näher gerückt sind.

Die Truppe von Peugeot Hansen wird jedenfalls voller Zuversicht nach Riga reisen, schließlich konnte hier im Vorjahr Sébastien Loeb seinen Debüterfolg feiern. „Wir haben großartige Erinnerungen an unsere Reise nach Riga 2016 und wir hoffen den Schwung aus unserem starken Wochenende in Lohéac mitnehmen zu können. Wir haben das Gefühl, wir kommen dem Erfolg näher und nachdem wir im Sommer bereits in Riga getestet haben, denke ich, wir werden in der Lage sein, ein ähnliches Wochenende zu erleben. Dieses Mal hoffe ich, dass wir darin Erfolg haben, am Ende ganz oben zu stehen“, gibt sich Teamchef Kenneth Hansen jedenfalls sehr hoffnungsvoll.

Rallycross 2017 Peugeot 208 WRX Rallycross
©Paulo Maria/ DPPI via Peugeot Media

„Riga ist ziemlich ähnlich mit der Strecke in Lohéac, was den guten Grip angeht, den der Offroad-Teil bietet. Unser Setup wird sich wahrscheinlich wenig davon unterscheiden, was wir in Frankreich gefahren sind, also macht uns das Mut. Ich hoffe wir schaffen es wieder, mit den Volkswagen zu kämpfen“, so Timmy Hansen.

In der Theorie kann unterdessen Johan Kristoffersson schon den Sack zum Titel in Lettland zumachen. Aktuell liegt er 46 Punkte vor Teamkollege Solberg. Zum vorzeitigen Titelgewinn müsste er diesen auf 61 Zähler ausbauen. Möglich, aber nicht ganz so wahrscheinlich wie der vorzeitige Gewinn in der Teamwertung. Das PSRX Volkswagen Schweden-Team liegt aktuell mit 112 Punkten vor Peugeot-Hansen – bleibt es bei diesem Abstand, ist der Teamtitel den schnellen Polos nicht mehr zu nehmen.

Neben beiden VW Polos und den Peugeot 208 WRX von Loeb und Hansen wird es um die weiteren Finalplätze sicher wieder eng zugehen. In erster Linie kann man hier Mattias Ekström erwarten, dessen EKS Team wieder mit vier Audis am Start sein wird.

Rallycross-WM 2017
©Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH via Audi

EKS wieder mit vier Audi S1

Trotz zum Teil sintflutartiger Regenfälle harrten die begeisterten Fans im Vorjahr an der Strecke aus und boten einen der WM würdigen Rahmen. Das Event erhielt dann auch die Auszeichnung als beste Veranstaltung der Rallycross-WM 2016. „Die Strecke ist fantastisch und war selbst im Regen gut zu fahren“, lobt Mattias Ekström, der im Finale hinter Sébastien Loeb im letzten Jahr Zweiter wurde. „In diesem Jahr haben wir bereits in Riga getestet und geben alles, um den Rückstand auf die Konkurrenz noch ein bisschen zu verkürzen. Frankreich war ein Schritt in die richtige Richtung. Im Qualifying will ich ganz nach vorne fahren und im Halbfinale von der Pole-Position starten.“

Die Strecke ist Teil des traditionsreichen Biķernieki Sports Complex und wurde im vergangenen Jahr komplett neu gebaut. Der Untergrund in den Schotterpassagen ist ähnlich hart wie im französischen Lohéac. So ergibt sich ein Mix aus schnellen Asphaltpassagen und tückischen Kurven auf beiden Belägen. Einzigartig: Die normale Strecke und die Joker-Sektion verlaufen komplett parallel und weisen jeweils einen Sprung auf.

Für Lokalmatador Reinis Nitišs ist es ein ganz besonderes Rennen: „Riga ist mein Heimspiel, mehr Motivation geht nicht“, so der Lette. Teamkollege Toomas Heikkinen peilt nach Gesamtrang neun im Vorjahr das nächste Finale an. „Die Strecke liegt mir und ich weiß, dass ich das Zeug dazu habe, unter die Top sechs zu fahren“, sagt der Finne. Einen weiteren Start im Audi S1 EKS RX quattro absolviert Nico Müller. Der Audi-DTM-Fahrer hat beim vergangenen Lauf in Frankreich eine viel beachtete Premiere hingelegt und will in Riga weitere Rallycross-Erfahrung sammeln. Sein Ziel: mindestens das Halbfinale.

Rallycross Weltmeisterschaft
©FIAWorldRallycross.com

Duval mit Gastspiel – Scheider mit guten Erinnerungen

Im Feld wird derweil auch wieder Francois Duval auftauchen, er ersetzt für den lettischen WM-Lauf Jean-Baptiste Dubourg am Steuer eines Peugeot 208 WRX. Ebenfalls wieder mit dabei im WorldRX-Feld werden der Finne Joni-Pekka Rajala in einem Mitsubishi Mirage Supercar und Herve Knapick in einem Citroen DS3 sein, wobei man sie mit großer Wahrscheinlichkeit nach der Qualifikation nicht mehr sehen wird.

Timo Scheider kann sicher auf eine Überraschung hoffen. Bereits im Vorjahr war er in Riga gut unterwegs und scheiterte als 4. im Halbfinale nur knapp am Einzug ins Finale. 2016 noch am Steuer eines Seat Ibiza RX unterwegs, kann er vielleicht den ein oder anderen Fahrer mit Werksunterstützung hinter sich lassen. Ganz vorne hoffen viele mal wieder auf ein anderes Siegergesicht, nur sicherlich Johann Kristoffersson selbst nicht. In diesem Sinne, Keep Rallying!

Infos LatviaRX

  • Strecke Biķernieki Sports Complex, 10 km östlich von Riga
  • Streckenlänge 1,295 km (Joker-Runde: 1,355 km)
  • Untergrund 60% Asphalt, 40% Schotter
  • Kurven 8 links, 4 rechts
  • Topspeed ca. 161 km/h
  • Nennungen 21 Supercars (World RX)
  • Rundenrekord Timur Tymerzyanov (RUS), 49,301 Sek. (2016)
  • Sieger 2016 Sébastien Loeb (F), 5.27,665 Min.
  • Rennlänge 4 Runden (Qualifying), 6 Runden (Halbfinale und Finale)
  • Samstag, 16. September
  • 10.00–11.30 Uhr Freies Training
  • 13.00–14.00 Uhr Qualifying 1 (Q1)
  • 15.30–16.30 Uhr Qualifying 2 (Q2)
  • Sonntag, 17. September
  • 09.30–10.30 Uhr Qualifying 3 (Q3)
  • 11.30–12.30 Uhr Qualifying 4 (Q4)
  • 15.00–15.50 Uhr Halbfinale und Finale
LatviaRX
©FIAWorldRallycross.com
Share: Beitrag teilen