Rallycross WM –WRX Riga– Sieg für Timmy Hansen

Rallycross WM Riga Timmy Hansen
©FIAWorldRallycross.com

Timmy Hansen gewinnt den vorletzten WRX Lauf der Saison 2019 im lettischen Riga und übernimmt damit hauchdünn die WM-Führung – Andreas Bakkerud nur einen Punkt zurück – Favoriten setzen sich beim neunten Lauf zur Rallycross-WM 2019 durch – Hansen im Regen von Riga nicht zu schlagen –

Timmy Hansen – Achterbahnfahrt zum vierten Saisonsieg

Nach dem ersten Renntag im lettischen Riga war Timmy Hansen nicht gerade bester Laune. Der 27-jährige WM-Anwärter erlebte einen ersten Qualifikationstag zum Vergessen. Der 16. Zwischenrang nach den ersten beiden Qualifikationsdurchgängen sprach Bände.

Schon das erste Rennen lief alles andere als optimal, der Schwede erwischte nicht den besten Start und geriet das erste Mal an diesem Wochenende mit Robin Larsson aneinander. Der neue EuroRX-Champion der Supercars gab in Riga ein einmaliges WRX-Gastspiel und sorgte für reichlich Gesprächsstoff, diesmal leider allerdings nicht mit absoluten Topzeiten, wie man es in der EuroRX gewohnt war.

WRX Riga 2019 Hansen
©FIAWorldRallycross.com

Die beiden Schweden waren schon vorher nicht die besten Freunde, das Verhältnis wird sich nach dem WorldRX-Wochenende in Lettland nicht gebessert haben. Larsson absolvierte die Joker Lap und setzte sich danach in einem harten Manöver gegen seinen Landsmann durch, der eigentliche Aufreger war aber der zweite Durchgang, bei dem es im Startgetümmel zu einer erneuten Kollision kam, in deren Folge Timmy Hansen aufgeben musste. Larsson wurde dafür disqualifiziert, ich gehe später nochmal auf diesen Vorfall ein, und Hansen wurde ans Ende des Feldes durchgereicht.

Das alles fand bei noch trockenen Streckenbedingungen statt, doch am Sonntag verschwand das gute Wetter aus Riga und setzte die Rallycross-Strecke erstmal ein wenig unter Wasser. Bei schwierigen Streckenbedingungen drehte Timmy Hansen aber auf, erwischte fast perfekte Starts und gewann die Qualifyings 3 und 4. Das reichte somit noch zum zweiten Zwischenrang nach der Qualifikation und brachte die Pole Position für das zweite Semifinale.

Das gewann er locker vor seinem Bruder Kevin und fand sich im Finale dann neben dem zu diesem Zeitpunkt noch WM-Führenden Andreas Bakkerud wieder.

WorldRX Rallycross Riga 2019
©FIAWorldRallycross.com

Finale WRX Riga – Hansen siegt souverän

Der Start brachte dann auch gleich schon die Vorentscheidung. Timmy Hansen lieferte diesen erneut perfekt ab, während Polesitter Andreas Bakkerud Boden verlor. Von außen versuchte Timur Timerzyanov nach vorne zu kommen, der Russe hatte einen noch besseren Start als der Peugeot-Pilot, schaffte jedoch die erste Kurve nicht mehr richtig und schlug mit dem Hyundai i20 Supercar leicht in die Reifenstapel ein, konnte seinen Rallycross-Boliden jedoch abfangen und sich wieder einreihen.

Das jedoch sorgte dafür, dass Andreas Bakkerud einen Moment blockiert war und entscheidende Meter verlor. Timmy Hansen lag sofort einige Meter in Front, dahinter konnte sich Niclas Grönholm im Hyundai i20 auf Platz 2 schieben. Timerzyanov war kurzzeitig Dritter, durch einen weiteren Fehler zogen aber die Audi S1 vom RX Cartel an ihm vorbei. Liam Doran, in Lettland wieder besser unterwegs als zuletzt, ließ in der Folge aber die Tür offen für WM-Anwärter Bakkerud, der damit wieder Boden gutgemacht hatte.

Rallycross WM Riga Finale 2019
©FIAWorldRallycross.com

Ganz vorne war Timmy Hansen aber schon die entscheidenden Meter enteilt. Niclas Grönholm ging früher in die Joker Lap als der Führende, doch sein Speed im Finale war nicht genug, um den Peugeot 208 WRX an der Spitze in ernsthafte Gefahr zu bringen. Er musste sein Rennen eher auf Bakkerud ausrichten, dem aber gegen Ende des Finales einer seiner wenigen Fahrfehler an diesem Wochenende unterlief. Somit war die Chance auf den zweiten Rang dahin und mit diesem glitt ihm auch die WM-Spitze aus den Fingern.

Rallycross WM – Spitzentrio weiter eng zusammen

Timmy Hansen war am gesamten Sonntag jedenfalls einfach nicht zu schlagen, als einziger Fahrer hat er nun vier Saisonsiege auf seinem Konto. Damit geht er in das Saisonfinale mit einem einzigen Punkt Vorsprung auf Andreas Bakkerud. Der Norweger lieferte dennoch ebenfalls ein starkes Wochenende ab. Der RX Cartel-Pilot hielt sich aus allen Scharmützeln heraus, konnte mit Rang 1 nach der Qualifikation die maximale Punkteausbeute holen, lediglich im Finale lies es nicht mehr optimal.

Kevin Hansen RigaRX 2019
©FIAWorldRallycross.com

Auch Kevin Hansen ist immer noch mittendrin im WM-Kampf, jedoch konnte er an diesem Wochenende nicht mit seinem Bruder und Andreas Bakkerud mithalten. So war für ihn nicht mehr drin als der vierte Rang im Finale, doch mit nun aktuell 8 Punkten Rückstand ist auch für den jüngeren der beiden Hansen-Brüder beim letzten Lauf noch alles drin. Lediglich die derzeitige “WorldRX-Formkurve“ spricht doch eher für seine beiden Konkurrenten.

Während Niclas Grönholm mit Rang 2 im Finale das Maximum aus dem Hyundai i20 herausholte, hatte Timur Timerzyanov auf jeden Fall ein abwechslungsreiches Rennen. Nach der ersten Kurve unterliefen ihm weitere Fehler, so dass mehr als der fünfte Platz im Finale nicht drin war. Liam Doran schlug kurz vor Rennende nach einem Dreher seinerseits aber ebenfalls noch ein, so dass er nur am Ende des Feldes ins Ziel kam.

Liam Doran WRX Riga
©FIAWorldRallycross.com

WRX Riga – Larsson vs Hansen

Mit dem vierten Sieg in der Saison 2019 endete somit für Timmy Hansen die Achterbahnfahrt des Wochenendes, an der auch Robin Larsson teilnahm.

Nachdem man sich gleich im ersten Rennen schon zu nahe kam, sollte es zwischen Timmy Hansen und dem Rallycross-Europameister im zweiten Qualifikationsdurchgang erneut krachen. Schauplatz war diesmal die erste Kurve. Timmy Hansen fiel hier nach dem Start etwas zurück und wurde zwischen dem Audi des Ungarn Szabo und eben dem von Larsson eingeklemmt. Letzter lenkte ein, es kam zur Kollision und der WM-Kandidat blieb an den Reifenstapeln einige Sekunden hängen und musste in der Folge sogar aufgeben.

Robin Larsson WorldRX WRX Riga 2019
©FIAWorldRallycross.com

Die Entscheidung über eine evtl. Strafe zog sich hin, am Ende wurde Robin Larsson für den Startcrash disqualifiziert. Damit war für ihn die Chance auf einen Einzug ins Semi-Finale zunichte, bis dahin lag er locker auf Top10-Kurs.

Die Luft zwischen diesen beiden war jedenfalls augenscheinlich sehr dick, die Meinungen über diesen Unfall gehen weit auseinander. Timmy Hansen wird es am Ende verschmerzen können, für Robin Larsson hat sich der WorldRX-Ausflug mit der Disqualifikation aber so gar nicht gelohnt. Eine etwas zu harte Entscheidung, denn solch ein Unfall liegt schon fast in der Natur des Streckenlayouts. Solch enge erste Ecken wie in Riga findet man auf klassischen Rallycross-Pisten deutlich weniger, will man Larsson bestrafen, hätte es auch eine Zeitstrafe von 5 Sekunden getan…

WRX Piloten Riga 2019
©FIAWorldRallycross.com – hier war es noch ruhig im Feld…

Rallycross-WM Riga – Überraschungen bleiben aus

Im Finale ergab sich ein in diesem Jahr seltenes Bild. Zwei Peugeot 208 WRX von Hansen Motorsport, die beiden Audi S1 Supercar vom RX Cartel und die beiden „Vollzeit“-Hyundai i20 von GRX reihten sich hier auf.

Somit blieben große Überraschungen aus, vor allem bitter für die Truppe von GCK, denn die Renault Megane wurden am Ende deutlich unter Wert geschlagen.

Der Litauer Rokas Baciuska gewann in Riga den ersten Qualifikationsdurchgang und bestätigte damit seine Form vom vorherigen Rennen in Loheac in Frankreich. Zwar verlor er auf nasser Piste am Sonntag ein wenig an Boden, schloss jedoch die Qualifikation als Gesamtdritter ab. Doch einem schlechten Start aus der ersten Reihe im Semifinale folgte ein leichtes Durcheinander in der ersten Kurve, als fast alle den Bremspunkt verpassten. Baciuska wurde erst eingeklemmt und drehte sich nach einem leichten Schubser von Timo Scheider.

Danach lief sein Renault Megane nicht mehr rund und er schleppte sich abgeschlagen ins Ziel und musste das Aus im Semifinale hinnehmen.

Rokas Baciuska Riga 2019
©FIAWorldRallycross.com

Im gleichen Rennen endete auch das Wochenende von Anton Marklund, der mit Liam Doran um den letzten Finalplatz kämpfte, auf der engen Strecke von Riga aber keinen Weg am Briten vorbeifand. Auch Marklund lieferte bis dahin ein sauberes Wochenende und eine gute Qualifikation ab als Gesamt-7.

Nicht mit im Semifinale vertreten war unterdessen Teamchef Guerlain Chicherit. Der musste im zweiten Qualifiyng auch eine Nullnummer nach einer Disqualifikation hinnehmen. Der Franzose war versehentlich im Rennen auf den Knopf für die Launch Control seines Megane gekommen, eigentlich wollte er den Funk bedienen… Doch er war nicht der einzige WorldRX-Fahrer, bei dem es nicht rund lief am Wochenende.

WorldRX Riga 2019 Semifinale
©FIAWorldRallycross.com

Timo Scheider – Aus im Semifinale

Bei trockenen Bedingungen tat sich Timo Scheider in Riga deutlich schwer, mit seinem Seat Ibiza Supercar an die Top-Zeiten heranzukommen. Doch nach einem durchwachsenen dritten Qualidurchgang zeigte Scheider, was er bei nassen Streckenbedingungen abliefern kann.

Mit der zweitbesten Zeit hinter Timmy Hansen schaffte er es noch auf den 11. Qualifikationsplatz und nahm damit im Semfinale Aufstellung. Doch durch das Startgetümmel verlor er früh entscheidend an Boden, der kaum aufzuholen war. Der Gruß ans Heck von Baciuska bescherte ihm am Ende dann noch die Rückversetzung auf den letzten Rang im Semifinale. Es war allerdings der Lette, der ihn vorher erneut am Heck traf, auch diese beiden sind derzeit nicht gerade die besten Freunde.

WRX Riga – Kein Glück für die Lokalmatadoren

Das Event in Riga war gut besucht, von daher hätten man den heimischen Fans zumindest eine Finalteilnahme einer ihrer Fahrer gewünscht, doch es sollte leider nicht sein.

Janis Baumanis im Ford Fiesta von STARD kam das ganze Wochenende über nicht richtig in Fahrt und schaffte es mit Platz 12 gerade noch so in die Halbfinal-Läufe. Hier blieb der Lette dann allerdings ohne Chance und kam auf dem sechsten und letzten Platz ins Ziel.

Deutlich besser unterwegs war sein Landsmann Reinis Nitiss im dritten Hyundai i20 von GRX. Einem guten sechsten Rang in der Qualifikation folgte ein gutes Semifinale, ausgerechnet hinter Baumanis verlor er aber wichtige Zeit, so dass sich Teamkollege Timerzyanov den letzten Finalplatz sichern konnte.

Rallycross WM Riga Lettland 2019
©FIAWorldRallycross.com

Blick ins Rallycross-Feld

Am Ende der Ergebnislisten der Qualifikation fanden sich die üblichen Verdächtigen ein. Der Norweger Pal Try im zweiten Ford Fiesta von STARD hatte keine Chance auf vordere Plätze, genau wie Oliver Bennett im Mini Cooper. Auch der junge Russe Matvey Furazhkin im Skoda Fabia von ESmotorsport blieb chancenlos, das Potential des Wagens wird man in Südafrika beim Saisonfinale mit Kevin Abbring am Steuer wohl eher wieder sehen.

Auch für die beiden Renault Clios der GCK Academy gab es in Riga nichts zu holen, sowohl Cyril Raymond, als auch Guillaume De Ridder scheiterten am Semifinal-Einzug. Raymond gab dabei erneut das bessere Bild ab, bei nassen Streckenbedingungen war er durchaus gut unterwegs, in der Gesamtabrechnung tut man sich mit den Clios aber schwer gegen die Konkurrenz, das war auch diesmal so.

Für Krisztián Szabo im EKS-Audi lief es derweil besser, er erreichte locker das Semifinale, mehr war dann aber für ihn nicht mehr drin an diesem Wochenende.

WRX Riga Timerzyanov
©FIAWorldRallycross.com

Einen kurzen Schreckmoment gab es übrigens direkt im ersten Rennen der Qualifikation. Timur Timerzyanov blieb am Reifenstapel der berüchtigten ersten Ecke hängen und sein Hyundai i20 überschlug sich und blieb auf der Seite liegen. Der Spa-Sieger kletterte schnell aus dem Wagen, der mitten auf der Ideallinie stand. Seltsamerweise entschloss man sich aber nicht dazu das Rennen mit der roten Flagge abzubrechen.

Vor dem Saisonfinale – Rallyross-WM spannend wie nie

Die Rallycross-WM WorldRX ist somit vor dem letzten Lauf spannend wie nie zuvor. Timmy Hansen liegt einen Zähler vor Andreas Bakkerud, acht Punkte hinter seinem Bruder liegt Kevin Hansen auf dem dritten Rang.

Vor dem spannenden Finale geht die WorldRX aber nun erstmal in eine lange Pause. Die Supercars können sich ganz gemächlich auf den Weg nach Südafrika machen, wo erst am Wochenende des 9./10. November 2019 am Rande von Kapstadt auf dem Killarney International Raceway die bis dato spannendste Rallycross-WM entscheiden wird.

Die Formkurve verspricht ein enges Duell zwischen Timmy Hansen und Andreas Bakkerud, aber ein kleiner Fehler und schon kann auch Kevin Hansen ganz vorne sein. Es wäre nicht die erste Überraschung, die die Weltmeisterschaft in diesem Jahr liefert. In diesem Sinne, bis bald und Keep Rallying!

Andreas Bakkerud WRX Riga 2019
©FIAWorldRallycross.com

Videos Rallycross WM 2019 Riga

Q1 and Q2 Highlights | 2019 Neste FIA World Rallycross of Latvia
Q3 & Q4 Highlights | 2019 Neste FIA World Rallycross of Latvia
World RX Final | 2019 Neste FIA World Rallycross of Latvia

Ergebnis Finale WRX Riga 2019

1. Timmy Hansen5:20,070 Minuten
2. Niclas Grönholm5:22,367
3. Andreas Bakkerud5:22,740
4. Kevin Hansen5:26,125
5. Timur Timerzyanov5:28,843
6. Liam Doran5:44,610
Podium Rallycross Riga
©FIAWorldRallycross.com

Rallycross WM Stand nach 9 von 10 Läufen

  1. Timmy Hansen 187 Punkte
  2. Andreas Bakkerud 186
  3. Kevin Hansen 179
  4. Niclas Grönholm 157
  5. Janis Baumanis 126
  6. Timur Timerzyanov 122
  7. Liam Doran 113
  8. Anton Marklund 110
  9. Timo Scheider 93
  10. Krisztián Szabo 81
Renault Clio GCK Academy
©FIAWorldRallycross.com
Share: Beitrag teilen