Rallye Deutschland – Gelungenes Heimspiel

Rallye Deutschland
©ŠKODA Auto Deutschland

Fabian Kreim überzeugt in der WRC2 bei der ADAC Rallye Deutschland

Die WRC2 hatte es bei der diesjährigen Rallye Deutschland in sich. Den Kampf um den Sieg konnte am Ende der erfahrene Tscheche Jan Kopecký in Diensten von Skoda feiern vor seinem jungen Teamkollegen, dem finnischen Überflieger Kalle Rovanperä.

Dabei ging es äußerst knapp zu, denn nach einem frühen Rückschlag musste der Skoda-Werkspilot und Mitfavorit eine ordentliche Aufholjagd hinlegen. Das gelang und er schlug den Youngster mit gerade einmal 3,8 Sekunden. Während Rovanperä trotz wenig Erfahrung auf Asphalt glänzen konnte und den Markenkollegen Andolfi aus Italien auf den dritten Rang verwies, sorgte auch der amtierende DRM-Meister dahinter für ein Ausrufezeichen.

Dem Duo aus Fabian Kreim und Frank Christian gelang ebenfalls eine mehr als gelungene Aufholjagd, die den deutschen Meister am Ende noch auf den vierten Rang nach vorne brachte.

„Wir freuen uns über ein Topergebnis! Ich mag gar nicht darüber nachdenken, was ohne den Reifenschaden am Freitag möglich gewesen wäre, aber solche Zwischenfälle sind beim Rallye-Sport halt Teil des Spiels. Wir haben bewiesen, dass wir auch mit den internationalen Toppiloten der WRC 2 mithalten können. Das gibt uns Selbstbewusstsein für die anstehenden Aufgaben in der Europameisterschaft“, so Kreim nach der Rallye.

Nach 18 Wertungsprüfungen bei der für ihn längsten Rallye des Jahres hatte der 25-Jährige am Ende 50,9 Sekunden Rückstand auf Sieger Kopecký. Beide Skoda-Piloten verloren dabei durch einen Reifenschaden bei der WM-Rallye jeweils gut eine Minute.

Skoda
©ŠKODA Auto Deutschland

Am Sonntag gab es dann aber für beide R5-Fahrer noch ein Happyend. Während sich Werkspilot Kopecký in den letzten drei Prüfungen von Platz drei vorbei an Kalle Rovanperä und Fabio Andolfi noch an die Spitze arbeiten konnte, unterstrich der am Freitag zwischenzeitlich auf Platz 18 zurückgefallene Fabian Kreim ebenfalls seine Topform.

In der finalen WP Bosenberg schaffte er es auf Platz drei in der WRC2 und zog damit in der Gesamtwertung noch am amtierenden Europameister Kajetan Kajetanowicz aus Polen vorbei. Platz vier zeigte am Ende eindeutig die positive Entwicklung des Duos Kreim/Christian.

2015 war man beim ersten gemeinsamen WM-Auftritt für Skoda noch auf Position acht gelandet, 2016 folgte ein 13. Rang, ehe im vergangenen Jahr ein Wildunfall die Chance auf ein Topergebnis in der WRC 2 zunichtemachte.

In diesem Jahr lieferten die deutschen Meister jedenfalls konstant Topleistungen auf Augenhöhe mit der Weltelite ab– egal, ob bei der kurvigen Fahrt durch die Weinberge oder bei den legendären Prüfungen auf der Panzerplatte mit einem Wechsel zwischen Asphalt- und Betonplattenabschnitten.

Fabian Kreim
©ŠKODA Auto Deutschland

Fabian Kreim in Topform

„Gratulation an Fabian Kreim und Frank Christian, sowie das ganze Einsatzteam! Sie haben das vorher ausgegebene Ziel eines Top-5-Platzes erreicht – trotz eines Reifenschadens. Das ist ein weiterer überzeugender Beweis für ihre internationale Klasse“, kommentierte Ulrich Bethscheider-Kieser, seines Zeichens Leiter Produkt- und Markenkommunikation von Skoda Auto Deutschland und blickte dabei nach vorne: „Fabian und Frank gibt das Topergebnis bei der Deutschland-Rallye jede Menge Rückenwind für die Europameisterschaft. Dort bleibt unser Ziel, den U28-Titel zu gewinnen.“

Die Chancen dafür stehen gut, schließlich geht Fabian Kreim als Spitzenreiter der U28-Wertung in die Barum-Rallye. Das EM-Event in der Skoda-Heimat Tschechien geht bereits dieses Wochenende über die Bühne. Fabian Kreim ist optimistisch: „Mit der Deutschland-Rallye sind wir bestens für die nächste Aufgabe vorbereitet.“ Das kann man sicher so stehen lassen, in diesem Sinne, Keep Rallying!

FIA Rallye-Weltmeisterschaft, ADAC Rallye Deutschland – Endstand in der WRC 2:

1. Kopecký/Dresler (CZ/CZ), Skoda Fabia R5 3:16:49,7
2. Rovanperä/Halttunen (FIN/FIN), Skoda Fabia R5 + 0.03,8 Min.
3. Andolfi/Inglesi (I/I), Skoda Fabia R5 + 0.18,1 Min.
4. Kreim/Christian (D/D), Skoda Fabia R5 + 0.50,9 Min.
5. Kajetanowicz/Szczepaniak (PL/PL), Ford Fiesta R5 + 0.54,4 Min.